Nachrichten


(nmz) -

Der Aufbaustudiengang „Orchesterexamen“ am Orchesterzentrum NRW in Dortmund wird mit dem Wintersemester 2008/09 zum viersemestrigen Masterstudiengang „Orchesterspiel“. Mit dem Abschluss ändern sich auch die Aufnahmebedingungen: Studieninteressenten richten ihre Bewerbungen künftig nicht mehr an das Orchesterzentrum, sondern direkt an eine der vier beteilig-ten Musikhochschulen in Detmold, Düsseldorf, Essen oder Köln. Auch die Eignungsprüfungen finden direkt an den Musikhochschulen statt. Für das Wintersemester 2008/09 können sich Interessenten noch bis zum 15. April bewerben. Voraussetzung ist ein im In- oder Ausland abgeschlossenes Studium der Instrumentalausbildung (Hauptfachnote 2,0 und besser). Nähere Informationen unter: www.orchesterzentrum.de


In Verbindung mit der endgültigen Approbation der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg durch Rom traten die revidierte Verfassung und Prüfungsordnung in Kraft. Damit in Verbindung erfolgte die Einrichtung zweier neuer postgradualer Aufbaustudiengänge in Gesang/Gesangs-pädagogik sowie in Klavier/Klavierpädagogik. Informationen unter:www.hfk-rottenburg.de

Das Institut für Musikwissenschaft der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden veranstaltet am 29./30. Mai 2008 ein Symposion zum Thema „40 Jahre nach 1968 – Erinnerungen und Perspektiven“. Die Tagung unter der Leitung von Jörn Peter Hiekel findet in Kooperation mit dem Goethe-Institut Prag und dem Mitteleuropa-Zentrum der TU Dresden statt. Weitere Informationen unter: Ute.Hanke@hfmdd.de

Erstmals seit über zehn Jahren gibt der Kontrabassist und Coach Barry Green wieder Workshops in Deutschland, in denen er erfahrenen wie auch jungen Musikern zu mehr Selbstbewusstsein und Durchsetzungskraft verhelfen will. In diesem Kurs, den die Hochschule für Musik Trossingen gemeinsam mit dem VdM anbietet, vermittelt Barry Green Musikpädagogen und -studierenden die Bewältigung erdrückender Emotionen wie Stress, Nervosität, Unsicherheit oder mangelnden Selbstbewusstseins. Termin: Samstag, 26. April bis Montag, 28. April jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr. Teilnahmegebühr: 120 Euro. Infos und Anmeldung unter: www.mh-trossingen.de
Anfang April erscheint zudem die Neuauflage der deutschen Übersetzung von Barry Greens und Timothy Gallweys Buch „Inner Game Music. Der Mozart in uns“ (allesimfluss-Verlag, ISBN 978-3-9809167-3-8, € 17,50)

Noch bis zum 31. Mai 2008 sind Anmeldungen zu den 49. Weimarer Meisterkursen vom 12. bis 26. Juli 2008 möglich. Zu den Dozenten an der Hochschule für Musik Franz Liszt gehören in diesem Jahr Peter Schreier (Gesang), Maria Graf (Harfe), Bob van Asperen (Cembalo), Igor Ozim, Thomas Brandis, Christian Altenburger (Violine), Michael Sanderling, Jens Peter Maintz (Cello), Konstantin Scherbakov, Ferenc Rados (Klavier), Burkhardt Glaetzner (Oboe) und Charles Neidich (Klarinette). Als besondere Attraktion können Kursteilnehmer im Orchesterstudio mit der Jenaer Philharmonie unter der Leitung von Gunter Kahlert das Konzertrepertoire für ihr Instrument ausprobieren. Information und Anmeldung unter:
www.hfm-weimar.de/meisterkurse

Berlin. Kursangebote – bunt wie das Frühjahr
· Basics in rhythm
Dreiphasiger Kurs für Einsteiger/-innen unter Leitung von Ulrich Moritz
Termine: 25.–27.4., 4.–6.6. und 3.–5.10.
· Einführung in Sequel, das ideale Software-Instrument für Schule und Haushalt – Workshop mit Gunther Gerl am 25./26.4.
· „Hands on!“ Workshops zu Tontechnik mit Walter G. Hauschild am 24.5. für Musikpädagogen/-innen, am 25.5. für Vokalisten/-innen.
· Mastering für Einsteiger/-innen mit Tobias Dickmann am 31.5./1.6.
Anmeldung und Information: Tel. 030/530 712 03
www.landesmusikakademie-berlin.de Heek. Praxistipps für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern erhalten Lehrkräfte in zwei Seminaren an der Landesmusikakademie NRW.
· 6. bis 8.6.: „Musiktheaterprojekte an Schulen, Musikschulen und im kirchlichen Raum“ Elisabeth Levkau gibt Anregungen für Literaturauswahl, Einstudierung, Organisation und Aufführung.
· 13. bis 15.6.: „Populäre Musik für Klassiker“
Michael Schmoll führt in das Arrangieren, Begleiten und Schreiben von Songs ein sowie in das Lesen und Interpretieren von Leadsheets.
Anmeldeschluss für beide Kurse: 1.5., Information und Anmeldung: Tel. 02568/93 05-0 oder www.landesmusikakademie-nrw.de

Lauchheim. Internationale Musikschulakademie Kulturzentrum Schloss Kapfenburg
· 10.–12.10.: „Leite oder leide ich?“

Wie kann ich mit beruflichen Anforderungen so umgehen, dass die eigenen Ressourcen langfristig erhalten bleiben? Führungs-Knowhow und Coaching für Musikschulleiter/-innen bietet ein Wochenendseminar mit Claudia Schweigler. Die Diplompädagogin und Transaktionsanalytikerin reflektiert mit den Teilnehmenden das eigene Führungsverständnis. Themen und Fragestellungen der Teilnehmer/innen stehen im Vordergrund, Theorieimpulse, Gruppen- und Einzelarbeit sowie Übungen bestimmen die Arbeitsweise. Coaching und kollegiale Beratung ergänzen das Seminar.
· Fortbildungsreihe „Musik und Bewegung in der Grundschule“ Angesprochen sind Musikschullehrer/-innen, Lehrkräfte allgemein bildender Schulen und interessierte Musiker/innen. Vier aufeinander aufbauende Arbeitsphasen mit den Diplomrhythmikerinnen Beate Böhm und Susanne Kittel decken das Themenspektrum Musik, Bewegung und soziale Kompetenz ab. Die Teilnehmer/-innen erweitern ihre eigene Spielfertigkeit auf elementaren Instrumenten, lernen Lieder und Rhythmen unterschiedlicher Kulturkreise kennen und schulen das Hören. Ziel der Fortbildung ist es, musikalisches und körperliches Ausdrucksvermögen von Kindern im Grundschulalter zu fördern. Das erste der insgesamt vier Module findet vom 31.10.–2.11. statt. Informationen und Anmeldung:
Tel. 07363/96 18-0 oder www.schloss-kapfenburg.de oder www.fit-mit-musik.de

Neuwied/Mainz. Zwei Wege – ein Ziel
An der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz hat die zweite Staffel der Fortbildung „Demenz und Musik“, an der Fachhochschule Münster die fünfte Staffel der Weiterbildung „Musikgeragogik/Musik mit alten Menschen“ begonnen. Neu erschienen ist das dazugehörige Grundlagenbuch. Es nimmt Stellung zu Aspekten der Musikgeragogik in den verschiedensten Arbeitsfeldern und gibt einen Überblick über theoretische, praktische und institutionelle Aspekte des Musizierens im höheren Lebensalter. Das Themenspektrum erstreckt sich vom Laienmusizieren in Ensembles und Chören über Instrumentalunterricht für Senioren bis hin zum elementaren Gruppenmusizieren in Einrichtungen der Altenhilfe und -pflege.
Hartogh, Theo & Wickel, Hans Hermann (2008), Musizieren im Alter.
Arbeitsfelder und Methoden. Mainz, Schott-Verlag

Das könnte Sie auch interessieren: