Naturbilder, Bagatellen

Kammermusik für Bläser von Schweitzer und Beethoven


(nmz) -
Benjamin Schweitzer: dull roots & spring rain für Flöte/Bassflöte (oder Klarinette), Oboe und Fagott – Ludwig van Beethoven: 15 Bagatellen für Bläserquintett gesetzt von Peter Stamm
Ein Artikel von Hagen Andert

Benjamin Schweitzer: dull roots & spring rain für Flöte/Bassflöte (oder Klarinette), Oboe und Fagott,
ED 20746 (2010), ISMN 979-0-001-17007-9

Schweitzers Klangbild der Natur zwischen dem endenden Winter und hoffnungstragenden Frühlingsbeginn begründet sich darin, dass die Bewegung seiner Meinung nach im Detail deutlich wird. Anatomisch fein trennt er große Bewegungen und Harmonien der Musik ab und entführt den Spieler in ein gleichsames, unaufgewühltes Werk feinster Nuancen. Hierzu verwendet er einen Hauptklang, den er mittels Achtel- und Vierteltontechnik in Multiphonie führt. Zwischen den beiden Sätzen dieses Stückes besteht ein Unterschied hinsichtlich des Klangcharakters. Während sich noch im ersten Satz das Bestreben erwartungsvoller Stimmung der brachen Vorfrühlingslandschaft auskristallisiert, erweitert sich der zweite sowohl durch Instrumenten- (Bassflöte beziehungsweise Klarinette in A) und Timbre-Wechsel, als auch Vokalisationen in Wärme und Sicherheit. Insgesamt ist das Werk weniger finger- als vielmehr blastechnisch anspruchsvoll und setzt gute Kenntnisse des Instrumentes und moderner Musik voraus. Die Erläuterungen der Sonderzeichen sind praktikabel und bringen die Grundgedanken des Komponisten gut näher. Zu bemängeln ist, dass die Klarinettenstimme nur für Böhm-, nicht aber für Deutsches System erfasst wurde.

Ludwig van Beethoven: 15 Bagatellen für Bläserquintett gesetzt von Peter Stamm,
EE 5341 (2008), ISMN 979-0-2211-2132-5

Ludwig van Beethovens Bagatellen (op. 33, 119, 126 und WoO 52 und 56)  veranlassten Peter Stamm zu einer einmaligen Setzung dieser ursprünglichen Klavierwerke für Bläserquintett. Die Stimmverteilung und Ausgewogenheit der Einzelstücke ist harmonisch und warm, so dass ein klassisches bis frühromantisches Bläserbouquet entstanden ist. Die Stückauswahl bietet ein Charakterspektrum, das sowohl Beethovens Virtuosität als auch seine Genialität in der Komposition deutlich macht. Wenngleich die chronologische Anordnung der Bagatellen für den Auftrittsgebrauch nicht zwingend nützlich ist, kann aufgrund der praktischen Übersichtlichkeit der Einzelstimmen eine beliebige Aufführungsreihenfolge gewählt werden. Geeignet sind diese 15 Bläserbagatellen insbesondere für fortgeschrittene Musikschüler, denen vor allem am gemeinsamen Musizieren liegt.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • unüberhörbar 2017/10 - Emil Tabakov, Valentin Silvestrov und Ludwig van Beethoven
    13.10.2017 Ausgabe 10/2017 - 66. Jahrgang - Rezensionen - Hanspeter Krellmann, Mátyás Kiss, Wolf Loeckle
  • unüberhörbar 2013/07 - Herausragende CDs, kurz rezensiert
    03.07.2013 Ausgabe 7/2013 - 62. Jahrgang - Rezensionen - Christoph Schlüren, Hans-Dieter Grünefeld, Michael Kube
  • Von Richard Strauss bis Wolfgang Rihm - Neue Studienpartituren-Reihe der Universal Edition im Schuber
    01.06.2009 Ausgabe 6/2009 - 58. Jahrgang - Rezensionen - Christoph Schlüren
  • Skulpturale Fantasien und eine Pompösität - Neue Partituren, vorgestellt von Max Nyffeler
    28.02.2010 Ausgabe 3/2010 - 59. Jahrgang - Rezensionen - Max Nyffeler
  • Dem Doppelrohrblatt entlockt - Neuerscheinungen für Oboe, Englischhorn und Ensemble von Geminiani bis Jarrett
    16.06.2010 Ausgabe 6/2010 - 59. Jahrgang - Rezensionen - Dietrich Schmidt