Plattform für musikalische Darbietungen

„Jugend musiziert“-Teilnehmer geben gelungene Debütkonzerte in Hamburg


(nmz) -
Viele Schüler von Mitgliedern des Hamburger Tonkünstlerverbandes nehmen regelmäßig Teil am bundesweiten Wettbewerb „Jugend musiziert“, der alljährlich stattfindet.
Ein Artikel von Chantal Nastasi

Anfang des Jahres fand der Regionalwettbewerb Hamburg-Ost erstmals in den Räumen der Musikschule Bergstedt statt, da die Jugendmusikschule aus Kostengründen nicht mehr wie in den vergangenen Jahren genutzt werden konnte (wir berichteten in Ausgabe 4/16). Die DTKV-Mitglieder Mechthild Weber und Ute Martin haben den diesjährigen Regionalwettbewerb mit viel Engagement und Liebe zum Detail in den Räumen der Musikschule Bergstedt organisiert und vorbereitet. Die Stimmung während des Wettbewerbs war großartig. Dabei kam Mechthild Weber die Idee, einige Monate später ein Benefizkonzert zu arrangieren, um den jugendlichen Wettbewerbsteilnehmern und ihren musikalischen Beiträgen eine weitere Plattform bieten zu können.

Und so fand im Anschluss an den diesjährigen Bundeswettbewerb am 11. Juni ein Konzert in der gut besuchten Marktkirche Poppenbüttel statt, bei dem Preisträger von Regional-, Landesund Bundesebene Kostproben ihres Könnens gaben. Für den Flüchtlingshilfeverein „Poppenbüttel hilft e.V.“ kamen bei diesem Benefizkonzert 861 Euro zusammen. Die Jugendlichen sind stolz darauf, mit ihrer Musik diese Unterstützung bewirkt zu haben. Und sie haben es genossen, diesmal frei von Wettbewerbsdruck vor einem großen Publikum spielen zu dürfen.

Das gleiche gilt für die jungen Musikerinnen und Musiker, die am 3. Juni beim ersten Hamburger Debüt-Konzert auftraten. Frisch vom Bundeswettbewerb zurückgekehrt, mit hohen und höchsten Punktzahlen ausgezeichnet, spielten sie frei und mit großer Hingabe Ausschnitte aus ihrem anspruchsvollen Repertoire. Elena Luisa Schwalbe spielte einzelne Sätze aus Violinkonzerten von Jean Sibelius und Béla Bartók, das Duo Jacob Christopher Dean und Celia Sophie Kellermann begeisterte mit Franz Strauss‘ Fantasie Op. 2 für Horn und Klavier, ebenso wie das Trio aus Aila Katalin Krohn, Violine, Piera Ling Domröse, Klarinette und Anne Lefke Schröder, Klavier, die selten aufgeführte Musik von Jean Baptist Vanhal und Gian Carlo Menotti zum besten gaben. In der zweiten Konzerthälfte glänzten das Klaviertrio aus Flavia Pietzcker, Violine, Sören Hensell, Violoncello und Linus Rehse, Klavier und das Trio aus Finja Andersen, Querflöte, Florian Schmidt, Violoncello und Florian Strauß, Klavier sowie der Geiger Toma Bervetsky, der Werke von Paganini, Milstein und Wieniawski aufführte. Im akustisch hervorragenden Tschaikowsky-Saal begeisterten die jungen Musiker ihr Publikum mit professionellen Leistungen. Unter den Ehrengästen: Der Präsident des Landesmusikrats und Vertreter der Hamburger Schulbehörde.

Das könnte Sie auch interessieren: