Wolkenflug im Gitarrenhimmel

Gitarren-Neuheiten für Unterricht und Vorspiel


(nmz) -
Bridget Mermikides: Kompendium der klassischen Gitarre (inklusive 2 CDs), 156 S., Hal Leonard +++ Silvius Leopold Weiss: Suite in D-Dur. Bearbeitet und eingerichtet von Thomas Carstens. Friedrich Hofmeister Musikverlag +++ Brigitte Kilp: Saitenzeit. 15 kurzweilige Spiel- und Übungsstücke für Gitarre. Ricordi +++ Siegfried Kutterer: A’i tutaki für Gitarrenensemble. Verlag Neue Musik +++ Konstantin Vassiliev: Classical Highlights für Solo Gitarre (mit CD). Fingerprint +++ Fabian Payr: Finger-Fitness für Kids. Das Trainingsprogramm für jungen Gitarristen. Ricordi
Ein Artikel von Guy Bitan

Bridget Mermikides: Kompendium der klassischen Gitarre  (inklusive 2 CDs), 156 S., Hal Leonard DHP 1145549-400, ISMN 979-0-035-22836-4, ISBN 978-90-431-3566-5, € 24,95

Bridget Mermikides wuchs in einer klassischen Musikerfamilie im Lake District in England auf und studierte an der Londoner Royal Academy of Music bei John Williams und Julian Bream. Sie schreibt monatlich zum Thema klassische Gitarre für die Zeitschrift „Guitar Techniques“. Im ersten Teil werden acht Etüden des klassischen Repertoires (Sor, Giuliani, Aguado, Carcassi) vorgestellt, die auf einem „wahrhaft soliden technischen Fundament“ beruhen, ergänzt durch Technikübungen, um die grundlegenden Fähigkeiten zu trainieren. Im zweiten Teil bietet Bridget Mermikides 31 anspruchsvolle Arrangements der Musikliteratur (von Bach über Debussy und Ravel bis Verdi und Wagner) an, die sie auf 2 CDs selbst eingespielt hat. Die ausgewählten Werke können in einem Gitarrenabendprogramm für eine schöne Abwechslung sorgen. Etwas unverständlich scheint mir für ein Niveau bis zur Oberstufe die Darstellung der Stücke mit Tabulatur (wofür?): Eine größere Darstellung der Partitur und der Noten wäre viel sinnvoller gewesen. Trotzdem sehr empfehlenswert!

Silvius Leopold Weiss: Suite in D-Dur. Bearbeitet und eingerichtet von Thomas Carstens. Friedrich Hofmeister Musikverlag FH 2987, ISMN 979-0-2034-2987-6, € 12,80

Silvius Leopold Weiss war neben Johann Sebastian Bach einer der letzten großen Komponisten für die Laute und war selbst ein sehr gefragter Lautenist seiner Zeit. Die Suite in D-Dur ist wahrscheinlich von Ruggero Chiesa (Edizioni Suvini Zerboni, Milano) schon veröffentlicht worden, jetzt aber hier, in der Fassung von Thomas Carstens für die Gitarre eingerichtet, attraktiver zu spielen. Die Fingersätze und die Oktavierung einiger Passagen der mittelschweren Suite helfen den Gitarristen, diese wunderbare Musik wieder lebendig zu machen. Empfehlenswert!

Brigitte Kilp: Saitenzeit. 15 kurzweilige Spiel- und Übungsstücke für Gitarre.Ricordi Sy. 2868, ISMN 979-0-2042-2868-3, € 10,99

Brigitte Kilp, Jahrgang 1961, studierte in Frankfurt bei Heinz Teuchert und Olaf von Gonnissen. Sie arbeitet als Musikpädagogin an der Musikschule Frankfurt und wirkte bei der Überarbeitung und Erweiterung von Heinz Teucherts „Meine Gitarrenfibel“ mit. Einige ihrer Kompositionen sind in dieser Fibel enthalten. Die 13 Stücke (Fingym, Tango Valse, Wolkenflug, usw.) sind programmatisch, abwechslungsreich, unterhaltsam und für die Unterstufen bis Anfang Mittelstufe geeignet. Klanglich sind sie sehr reizvoll und geben den Schülern sicherlich Lust, die im Stück vorhandenen Schwierigkeiten zu „besiegen“. Sie könnten auch sehr gut für einen Programmpunkt für „Jugend musiziert“ ausgewählt werden. Eine  gutes Layout, wie wir es vom Ricordi Verlag gewöhnt sind, und ausreichende Fingersätze sorgen für eine empfehlenswerte Ausgabe.

Siegfried Kutterer: A’i tutaki für Gitarrenensemble. Verlag Neue Musik, NM 1771 (Partitur und Stimmen), ISMN M-2032-2325-2, ISBN 978-3-7333-1350-0, € 42,00

Siegfried Kutterer, Jahrgang 1954, studierte klassisches Schlagzeug an der Musikakademie Basel bei Siegfried Schmid. Schon zu seiner Studienzeit wurde er in zahlreichen Konzerten durch Künstler wie Jürg Wyttenbach, Heinz Holliger, Vinko Globokar, Earl Brown, Pierre Boulez und andere geprägt. Kutterer ist sehr interessiert an außereuropäischer Musik und belegte Seminare über indische Musik bei Hans Oesch. Er reiste regelmäßig und studierte die Theorie der karnatischen Musik.

A’i tutaki ist eine winzige Insel im Pazifik und bedeutet auf Maori soviel wie: „Lass das Feuer nicht ausgehen“. Siegfried Kutterer ist in den polynesischen Tanz und die Musik verliebt, die, wie er schreibt, „ mehr als alles andere Ausdruck der Sinnes- und Lebensfreude der Südseebewohner sind.“ Das dreiteilige Werk für Gitarrenensemble, Banjo (selten oder sogar erstmalig in der Gitarrenorchesterliteratur) und Bass ist für Helmut Oesterreich und das Jugendgitarren-Orchester Baden-Württemberg geschrieben und wurde am 14. Juni 2014 uraufgeführt. Laut einer Aussage von Herrn Oesterreich ist bald von ihm selbst eine Fassung dieses Werkes für Mandolinenorchester zu erwarten. In Takten fast gleich aufgeteilt, sind die Teile jeweils 1/3 schneller als der vorherige. Der zweite Teil klingt etwas jazzig und rockig und ist bestimmt für die Spieler eine angenehme musikalische Abwechslung. Die 16tel-Figuren bis zu den höheren Lagen und die immer wiederkehrenden Synkopen in allen Stimmen heben das Werk auf ein anspruchsvolles technisches Niveau. Leider fehlen in jeder einzelnen Stimme die Fingersätze sowohl der rechten als auch der linken Hand: Gerade das ist sehr wichtig für die Klangvorstellung und Interpretation des Werkes. Es bleibt sehr viel Arbeit für den Dirigenten übrig. Trotzdem eine lohnende Anschaffung für ein sehr gutes Gitarrenensemble. Empfehlenswert!

Konstantin Vassiliev: Classical Highlights für Solo Gitarre (mit CD). Fingerprint FP 8154. ISMN 979-0-700307-55-4, ISBN 978-3-938679-99-9, € 16,80

Diese Sammlung mit Stücken aus drei verschiedenen Epochen (Barock, Klassik und Romantik) sind zweistimmig arrangiert und in einem progressiven Schwierigkeitsgrad dargeboten. Bei einigen Stücken sind Vorübungen für bestimmte Takte vorgeschlagen. Die Stücke sind auch mit gegriffenen Bässen und Lagenwechseln gesetzt. Eine gute Möglichkeit für Schüler bis Anfang der Mittelstufe, ihre Kenntnisse über die klassische Musik zu vertiefen. Die Stücke auf der CD sind in einem mäßigen Tempo eingespielt und so für Schüler gut zu gebrauchen. Für den Unterricht ist dieses Heft ein gutes ergänzendes Material. Empfehlenswert!

Fabian Payr: Finger-Fitness für Kids. Das Trainingsprogramm für jungen Gitarristen. Ricordi Sy.2820. ISMN 979-0-2042-2820-1, € 12,99

Mit kindgerechten Illustrationen ist  das Trainingsprogramm von Fabian Payr eine sehr gute Ergänzung und ein notwendiger Zusatz für den Gitarren­unterricht. Der Autor betrachtet den Gitarristen als „gut trainierten Finger-Sportler“. Die Kinder üben nicht mehr, sie trainieren! Payr bietet progressive Übungen sowohl für die rechte als auch für die linke Hand an, immer ergänzt durch Übetipps und häufig auch mit rhythmischen Variationen. Dieses Heft benutzt nur Tabulaturen, so dass das Erscheinungsbild nicht so leicht abschreckt. Dem Lehrer werden einige Skizzen und Erklärungen während des Unterrichts erspart. Endlich Technik für Kids.
Sehr empfehlenswert!
  

 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: