Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Boris Michael Gruhl«

Suff und Liebe lassen überleben: „Le Grand Macabre“ von György Ligeti in Chemnitz

30.09.13 (Boris Michael Gruhl) -
Eine mit Spannung erwartete Premiere gab es am Sonnabend im Chemnitzer Opernhaus: György Ligetis Oper „Le Grand Macabre“, nach Michel de Ghelderodes „La Ballade du Grand Macabre“ mit Georg Baselitz als Bühnenbildner. Mit dieser Produktion wurde die erste Saison im Musiktheater unter dem neuen Chemnitzer Generalintendanten Dr. Christoph Dittrich eröffnet.

Musikalische Achtstundentage und grandiose Nachtschichten: das George Enescu Festival in Bukarest

16.09.13 (Boris Michael Gruhl) -
Alle zwei Jahre findet dieses Festival der Superlative zu Ehren des größten Rumänischen Komponisten George Enescu in Bukarest statt. Enescu wurde am 19. August 1881 in Livni Virnav geboren, heute ist der Ort nach ihm benannt. Er starb am 4. Mai 1955 in Paris, drei Jahre später fand das erste, ihm gewidmete Festival in Bukarest statt.

Stabwechsel mit Staatsakt – Hans-Christoph Rademann ist Nachfolger von Helmut Rilling bei der Stuttgarter Bachakademie

27.08.13 (Boris Michael Gruhl) -
Was ja längst besiegelt war wird nun noch einmal in einem regelrechten Staatsakt gefeiert. Nach mehr als 30 Jahren hatte Helmut Rilling die Leitung der von ihm gegründeten Internationalen Bachakademie in Stuttgart abgegeben. Dazu gehören die vom nunmehr 80jährigen gegründete Gächinger Kantorei und das Bach-Collegium. Rilling und die Vereinigung hochprofessioneller Sänger und Musiker stehen für Maßstäbe der Bachinterpretationen weltweit, kaum zählbar die Auftritte, Akademien, Aufnahmen und Einspielungen.

Theaterfest mit Überraschung: „Der Löwe von Venedig“ von Peter Gast in Annaberg-Buchholz

09.04.13 (Boris Michael Gruhl) -
Grund zum feiern in Annaberg-Buchholz: Das Theater ist 120 Jahre alt geworden. Weil damals das alte Gebäude einer baufälligen Scheune nicht mehr genutzt werden konnte machte sich die Bürgerschaft stark, die Stadt stellte das Gelände eines ehemaligen Gaswerkes zur Verfügung und mit einer Aufführung von Goethes „Egmont“ wurde das kleine, aber feine Theater vor 120 Jahren eröffnet. Die Titelrolle spielte ein junger Schauspieler, Eduard von Wangenheim, der sich als Künstler Eduard von Winterstein nannte und von Annaberg aus eine der größten deutschen Schauspielerkarrieren startete, in deren Verlauf er vier unterschiedliche politische Systeme durchspielte.

Banker, Banken, Buttercreme: „Tod eines Bankers“ – eine Opernuraufführung in Görlitz

08.04.13 (Boris Michael Gruhl) -
Ein Gespenst geht um in Europa. Es hat einen Namen: Finanzkrise. Es geht dabei um Unsummen. Es ist ein kriminelles Spiel, die Spieler bewegen sich im Teufelskreis, keiner weiß wie er da heraus kommt, nur eines ist klar: Am härtesten trifft es die Verlierer, die Armen – Buhmänner sind die Banker. Was aber geschieht, wenn so ein Buhmann auf eine Verliererin trifft, wie etwa die ehrliche, arbeitslose junge Frau mit Namen Dalilah, die einen Job nach dem anderen verliert, und jetzt auch ihre Großmutter, weil skrupellose Miethaie sie nicht nur aus ihrer Wohnung, sondern auch aus ihrem Leben vertrieben haben?

Präsidentschaftskandidat vertont Europas Narrheit: Vladimír Franz‘ „Der Krieg mit den Molchen“ am Prager Nationaltheater

12.01.13 (Boris Michael Gruhl) -
Prag im Jahre 1936. Herr Povondra, der bequeme Allerweltsspießer, sitzt in seinem Kahn auf der Moldau und angelt. Was stört es ihn, dass der Weltuntergang längst begonnen hat, dass New Orleans unter Wasser steht und weltweit die Dämme brechen, denn die Molche brauchen Lebensraum und den finden sie nur im Wasser.

An allem ist die Ente Schuld – Hans Gáls vergessene Oper „Die heilige Ente“ wird in den Berliner Sophiensaelen wiederentdeckt

07.09.12 (Boris Michael Gruhl) -
Mag sein, dass alles allzu Menschliche samt daraus erwachsenden peinlichen oder panischen Situationen dem unschuldigen Ententier in der Oper unter die Flügel geschoben werden kann. Daran dass wir diese einstmals so beliebte und oft gespielte heitere Oper, 1923 unter der Leitung von George Szell in Düsseldorf uraufgeführt, nicht kennen, sind Menschen Schuld. Der 1890 geborene Komponist Hans Gál teilte das Schicksal seiner jüdischen Kollegen. Mit dem Machtantritt der Nazis 1933 galt seine Musik als unerwünscht, seine Werke durften nicht mehr gespielt werden.

Oper als große romantische Ballade: Karl Goldmarks „Götz von Berlichingen“ in Annaberg-Buchholz

01.05.12 (Boris Michael Gruhl) -
Es dürfte eines der kleinsten Theater in Deutschland sein, das Eduard von Winterstein Theater in Annaberg-Buchholz. Mit einem vergessenen Werk, dem „Götz von Berlichingen“ von Karl Goldmark (1830–1915) gelang dem Haus nun eine bemerkenswerte Opernpremiere.

Zu viele Worte, zu wenig Musik: „DroodGame oder das Jahrhundert-Spiel“, eine Uraufführung in Görlitz

16.04.12 (Boris Michael Gruhl) -
Als Charles Dickens 1870 starb, hinterließ er einen unvollendeten Roman. „Das Geheimnis des Edwin Drood“ gilt als einer der ersten Kriminalromane und erschien in Fortsetzungen. Die aber brechen genau da ab, wo zu vermuten wäre, das geheimnisvolle Verschwinden Edwin Droods könnte aufgeklärt werden. Edwin ist ein Waisenkind und durch vormundschaftliche Finten zwangsverlobt mit Rosebud, ebenfalls Waise, aber im Gegensatz zu Edwin mit beträchtlichem Vermögen ausgestattet. Dieses aber, sollte die Verbindung nicht zustande kommen, geht ihr verloren und würde an den bigotten Kirchenmann Mr. Jasper fallen, der eh seiner jungen Gesangsschülerin Rosebud viel näher kommt als es das Gesetz erlaubt. Und genau dann, wenn die jungen Leute sich entscheiden ihre eigenen Wege zu gehen und auf Verlobung und Geld zu pfeifen, verschwindet Edwin Drood. Der Verdächtige ist schnell ausgemacht, es ist Neville. In der Görlitzer Sicht ein Gaststudent aus Ceylon.

Wenn Weill tanzt und Gershwin swingt: Das 20. Kurt Weill Fest in Dessau wurde mit einer Balletturaufführung eröffnet

26.02.12 (Boris Michael Gruhl) -
Am Wochenende wird getanzt in Mitteldeutschland. In Dresden beinahe rund um die Uhr, beim Treffen der Besten, zur Leistungsschau „Tanzplattform Deutschland“. In Magdeburg heißt der neue zweiteilige Ballettabend „Dancing in the City“, dabei eine Uraufführung des in Leipzig lebenden Choreografen Paul Julius. In Dessau wurde das 20. Kurt Weill Fest mit der Uraufführung „Hotel Montparnasse“, im Sinne des Festivalmottos, „Hommage à Paris“ eröffnet.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: