Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »jmk«

Musik als Spiegel des Lebens

29.04.21 (jmk) -
Er war eine prägende Figur des Schweizer Musiklebens. Der 1931 in Basel geborene Rudolf Kelterborn war nicht nur einer der bedeutendsten Komponisten des Landes neben Heinz Holliger oder Klaus Huber, er wirkte auch entscheidend als Pädagoge, Musikschriftsteller, Hochschulleiter und Rundfunkverantwortlicher.

Bebende Wärme

29.04.21 (jmk) -
Ihr Repertoire reichte von Bach bis Berg, ihre Bühnenpräsenz erstreckte sich von Salzburg bis New York. Die 1928 in Berlin geborene Christa Ludwig war die vielleicht bedeutendste Mezzosopranistin des 20. Jahrhunderts. Mit ihrer warm bebenden, substanz- und farbenreichen Stimme setzte sie im Opern- und Konzertfach Maßstäbe (Mozart, Strauss, Wagner, Mahler) und auch Akzente im Liedrepertoire, indem sie zum Beispiel Schuberts „Winterreise“ einem weiblichen Blick unterzog.

Nachrufe 2021/03

27.02.21 (jmk) -
Zum Tod von Thomas Emmerig | Wagner-Erklärer: Zum Tod von Stefan Mickisch

Der letzte Enzyklopädist

27.08.20 (jmk) -
„Auch in dem, was möglich und was nicht mehr oder noch nicht möglich ist, repräsentiert die neue MGG den Stand der Musikwissenschaft am Ende des 20. Jahrhunderts.“ Dieser Satz Ludwig Finschers, 1994 im Vorwort zum ersten Band der von ihm neu herausgegebenen Enzyklopädie „Die Musik in Geschichte und Gegenwart“ (MGG) formuliert, liest sich im Nachhinein wie ein Understatement.

Nachrufe

28.02.20 (jmk) -
Satie, Musik unserer Zeit – Zum Tod Reinbert de Leeuws ||| Nicht nur Mimi – Zum Tod Mirella Frenis

Abstand vom Musikologen-Jargon

30.11.19 (jmk) -
„Schon die Jugendsinfonien sind ja ein ums andere Mal Ereignisse, die man völlig verkennt, wenn man sie vor allem als Adaptionen fremder Einflüsse in den Blick nimmt oder am Sonatenhauptsatzschema misst – der einschläferndsten Droge, welche die musikwissenschaftliche Analyse je für sich und andere entdeckt hat.“ Ein typischer Satz für Martin Geck, der – wie hier in seinem Mozart-Buch von 2005 – immer wieder ironisch Abstand nehmen konnte vom Musikologen-Jargon.

Die wahre Art zu vermitteln

30.05.19 (jmk) -
Schütz, Bach, Brahms: Die Musik, die für die Trauerfeier ausgesucht worden war, spiegelte einige der Vorlieben und Forschungsschwerpunkte Wolfgang Horns wieder. Der Akademiker, der seit 2002 den Lehrstuhl für Musikwissenschaft der Universität Regensburg innehatte, war am 7. Mai im Alter von 63 Jahren verstorben. Die Betroffenheit über seinen plötzlichen, unerwarteten Tod war den mitwirkenden Studierenden anzusehen.

Zentrum für musikalische Exzellenzförderung Würzburg gegründet

28.03.19 (jmk) -
Mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule für Musik und dem Matthias-Grünewald-Gymnasium ist das „Zentrum für musikalische Exzellenzförderung Würzburg“ gegründet worden.

Musikalische Vaterfigur

27.02.19 (jmk) -
Es gab eine Zeit, da verging kaum ein Tag, an dem man im Bayerischen Rundfunk nicht den Namen Hans Stadlmair hörte. Kein Wunder, über 500 Aufnahmen sind unter seiner Leitung für den BR entstanden. Viele davon stammen von „seinem“ Münchener Kammerorchester.

Weiterer Verdachtsfall an der HfMT München

31.08.18 (jmk) -
An der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) München wird einem weiteren Verdachtsfall sexueller Belästigung nachgegangen. Dies bestätigte das bayerische Wissenschaftsministerium gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: