Am 2. November beginnt das JazzFest Berlin ganz „VorLaut“


31.10.11 -
Unter das Motto „VorLaut“ wird in diesem Jahr der Eröffnungsabend des Berliner JazzFest gestellt. Den Auftakt gestalten junge Bands, wie das Jugendjazzorchester der Bundesrepublik Deutschland, unter der Leitung der Pianistin und Komponistin Maria Baptist, und das Berliner Andromeda Mega Express Orchestra.
31.10.2011 - Von (nmz-redaktion), KIZ

Das Berliner JazzFest wird in diesem Jahr gleich zwei wichtige Persönlichkeiten verabschieden, den Grafiker Henning Wagenbreth, der seit 2003 die Plakate für das JazzFest entworfen hat, und  Nils Landgen, der künstlerische Leiter von fünf  Ausgaben des Festivals.

Jazz aus Polen ist der Schwerpunkt des JazzFests Berlin. Berühmte Persönlichkeiten wie Tomasz Stańko, der Pianist Leszek Możdżer, der Saxophonist Adam Pierończyk, die Oleś Brothers und andere präsentieren ihre aktuellen Programme. Besonders ist, dass sich nahezu alle mit der Musik des Filmkomponisten Krzysztof Komeda auseinandersetzen. Aus diesem Grund wird einstimmend auf den Schwerpunkt des diesjährigen Festivals am 2. November auf der Seitenbühne im Haus der Berliner Festspiele der Film „Komeda – A Soundtrack of a Life“ von Claudia Buthenhoff-Duffy  gezeigt.

Zu den polnischen kommen internationale Künstler hinzu: Richard Galliano, Joe Sample, Carla Bley Lizz Wright, Steve Swallow und viele mehr. Zum ersten Mal gibt es auch ein spezielles Programm für Kinder (ab ca. sechs Jahren). Für sie spielt die NDR-Bigband das Stück „Erwin mit der Tröte“ (nach einer Bildergeschichte von Volker Kriegel) am 5. November im Haus der Berliner Festspiele. Neben Neuem bleibt auch Altbewährtes erhalten. Bei den Spätkonzerten auf der Seitenbühne des Hauses erklingt wieder eine Mischung aus Impro, Pop und Elektro, diese Mal mit dem norwegischen Trio „PELbO“, oder dem schwedischen Duo „Josef och Erika“.

Im Rahmen des Festivals wird dem Pianisten Iiro Rantala für seine Einspielung „Lost Heros“ am 6. November der „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ verliehen.

Weitere Informationen und Tickets gibt es unter www.jazzfest-berlin.de, oder unter der Nummer (030) 25489 100.