Corona: Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern fördern Kultureinrichtungen weiter


17.06.22 -
Corona: Sächsische Kultureinrichtungen können Förderung beantragen +++ MV-Schutzfonds Kultur für Träger von Kulturprojekten verlängert
17.06.2022 - Von dpa, KIZ

Corona: Kultureinrichtungen können Förderung beantragen

Dresden (dpa/sn) - Kultureinrichtungen des Landes können bei der Sächsischen Aufbaubank Fördermittel zur Linderung der Corona-Folgen beantragen. Im Programm «KulturErhalt» stehen dafür nach Angaben des Kulturministeriums vom Freitag 16,7 Millionen Euro bereit. Sie sollten in Digitalisierung, neue Veranstaltungsformate oder die Gewinnung von Fachkräften investiert werden. Ziel sei es, die Auswirkungen der Pandemie in dem besonders betroffenen Kulturbereich abzufedern und dafür sorgen, «dass die kulturellen Angebote in Städten und im ländlichen Raum erhalten bleiben». Die Einrichtungen müssten Publikum zurückgewinnen und damit eine Basis für die kommenden Jahre schaffen. «KulturErhalt» ist Teil des Förderpakets von mehr als 35 Millionen Euro für Kultur und Tourismus mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen. Die Mittel stammen aus dem Corona-Bewältigungsfonds 2022.

 

MV-Schutzfonds Kultur für Träger von Kulturprojekten verlängert

Schwerin (dpa/mv) - Aufgrund der anhaltenden Unwägbarkeiten für Kulturveranstalter infolge der Corona-Pandemie hat das Landeskulturministerium seine Hilfen bis Jahresende verlängert. Dies gelte für Träger kultureller Veranstaltungen und Projekte, teilte Staatssekretärin Susanne Bowen (SPD) am Freitag in Schwerin mit. Als Beispiele werden auf der Internetseite des Ministeriums der Usedomer Kunstverein, die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die Burg Klempenow, Schloss Plüschow, das Müritzeum oder freie Theater genannt.

Die Verlängerung gebe der Kulturszene Planungssicherheit, so Bowen. Zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie hat das Land für die Kultur insgesamt 20 Millionen Euro Hilfsgeld bereitgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: