Sachsen: Protestaktionen am Theater Plauen-Zwickau werden fortgesetzt


03.11.10 -
Die Belegschaft des Theaters Plauen-Zwickau nimmt die durch die Regierungsparteien Sachsens geplanten Absenkungen der Sparvorhaben im Zusammenhang mit der Kulturraumfinanzierung ab 2011 erleichtert zur Kenntnis. Zugleich legt das Theater wert auf die Feststellung, dass das Ziel der Protestaktionen, die vollständige Rücknahme der Sparbeschlüsse, damit nicht vom Tisch ist.
03.11.2010 - Von PM, KIZ

Auch der jetzt avisierte Sparbetrag bei den Kulturräumen in Höhe von 3 Mio. Euro würde bei der Umlage auf das Theater Plauen- Zwickau zu einem sechsstelligen Sparbetrag führen, der neben den Sparauflagen der Gesellschafter in Höhe von 3,1 Mio. Euro gravierende Änderungen in den jetzigen Strukturen verursachen würde. Die Belegschaft des Theaters Plauen- Zwickau wird daher die Protestmaßnahmen, die Reaktionen im gesamten deutschsprachigen Bereich verursacht haben, weiter fortsetzen. Wir fordern die Landesregierung auf, auch die planten Kürzungen bei der Landesbühne Sachsen sowie die über den Kulturbereich hinaus geplanten Kürzungen ebenfalls zurückzunehmen. In einer Phase der wirtschaftlichen Gesundung des gesamten Landes schließen wir uns der Ansicht des Fraktionschefs der CDU Sachsen, Herrn Flath an, die zu erwartenden Steuermehreinnahmen für Investitionen zu nutzen. Die Kultureinrichtungen des Freistaates verstehen sich als Investoren in die Bildung und ästhetische Erziehung und damit in die Zukunft des Landes.

  

Das könnte Sie auch interessieren: