Hauptbild
Achtung ECHO im falschen Fahrwasser. Foto: Hufner
Schwere Vorwürfe gegen die Ballettakademie der Wiener Staatsoper. Foto: Hufner
Hauptrubrik
Banner Full-Size

Rostocker Bürgerschaft befasst sich mit Konzert von Xavier Naidoo [update, 18.6.]

Autor
Publikationsdatum
Body

Rostock - Die Rostocker Bürgerschaft befasst sich am Mittwoch (16.00 Uhr) mit dem für August 2021 geplanten Konzert des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo. Auf Antrag der Fraktionen von SPD und Linken soll der in der Stadthalle geplante Auftritt verboten werden. Hintergrund ist laut Antrag, dass sich Naidoo in seinen Liedern antisemitischer Klischees und Codes bediene.

Die Nähe zu Reichsbürgern und Rechtspopulisten und deren Inhalten sei von ihm wiederholt gesucht worden. Naidoo hatte Vorwürfe des Rassismus vehement zurückgewiesen, nachdem er im März die Jury der RTL-Sendung «Deutschland sucht den Superstar» verlassen musste.

SPD und Linke betonen in ihrem Antrag, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung und die künstlerische Freiheit zwar ein hohes Gut darstellten. «Es kann jedoch nicht sein, dass die demokratischen Freiheitsrechte dazu genutzt werden, um Hetze zu betreiben und rassistische Statements zu verbreiten. Die Grenzen der Meinungsfreiheit treten dort auf, wo diese zur Verbreitung intoleranten und diskriminierenden Gedankenguts missbraucht wird.»

Die Stadtverwaltung zeigte sich kritisch gegenüber dem Antrag. Das Konzert sei nicht mit einer politischen Veranstaltung gleichzusetzen und es sei auch nicht bekannt, dass gegen Naidoo strafrechtliche oder verfassungsrechtliche Verfahren beantragt worden seien, die ein Auftrittsverbot rechtfertigen würden. Die Konsequenz eines Verbots sei, dass eine städtische Gesellschaft aufgefordert werde, Vertragsbruch zu begehen. Die Folge wäre unter anderem eine Schadensersatzzahlung an die Konzertagentur. Auch bestünde die Gefahr, dass der gute Ruf der Stadthalle in der Branche als gern gebuchter Veranstaltungsort in Gefahr geriete.

[update, 18.6.]

Xavier Naidoo kann in Rostock auftreten - Konzert im August 2021

An Xavier Naidoo scheiden sich die Geister. Die einen bewundern ihn für seine Musik und auch seine Art, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Die anderen sehen in ihm eine Art politischen Sektierer.

Rostock (dpa/mv) - Der umstrittene Sänger Xavier Naidoo kann im August 2021 wie geplant in der Rostocker Stadthalle auftreten. Die Fraktionen von SPD und Linken scheiterten am Mittwoch bei einer Sitzung der Rostocker Bürgerschaft mit ihrem Antrag, das Konzert zu verbieten. Hintergrund des Antrags war, dass sich Naidoo ihrer Meinung nach in seinen Liedern antisemitischer Klischees und Codes bediene. Die Nähe zu Reichsbürgern und Rechtspopulisten und deren Inhalten sei von ihm wiederholt gesucht worden. Naidoo hatte Vorwürfe des Rassismus vehement zurückgewiesen, nachdem er im März die Jury der RTL-Sendung «Deutschland sucht den Superstar» verlassen musste.

SPD und Linke betonten in ihrem Antrag, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung und die künstlerische Freiheit zwar ein hohes Gut darstellten. Es könne aber nicht sein, dass die demokratischen Freiheitsrechte dazu genutzt werden, um Hetze zu betreiben und rassistische Statements zu verbreiten. «Die Grenzen der Meinungsfreiheit treten dort auf, wo diese zur Verbreitung intoleranten und diskriminierenden Gedankenguts missbraucht wird.»

Die Stadtverwaltung hatte sich kritisch gegenüber dem Antrag gezeigt. Das Konzert sei nicht mit einer politischen Veranstaltung gleichzusetzen und es sei auch nicht bekannt, dass gegen Naidoo strafrechtliche oder verfassungsrechtliche Verfahren beantragt worden seien, die ein Auftrittsverbot rechtfertigen würden.

Ort
Autor
Musikgenre