Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »11 Fragen«

11 Fragen an Susanne Kelling

02.07.12 (Susanne Kelling) -
Die Mezzosopranistin Susanne Kelling studierte an der Musikhochschule in Köln zunächst Violoncello und – nach ihrem Violoncello-Examen – Gesang bei Prof. Klesie Kelly-Moog. Heute führen sie ihre Gastspiele an die Opernhäuser in Köln, Düsseldorf, Tokyo, an das Staatstheater am Gärtnerplatz in München, das Opernhaus San Carlo in Neapel, G. Verdi in Trieste, Carlo Felice in Genua, Teatro Regio in Turin, Fondazione dell`Arena di Verona und „La Fenice“ in Venedig. Soeben erschien bei Challenge Records eine Einspielung der „Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ mit dem Henschel-Quartett.

11 Fragen an Stephan Mai

04.06.12 (Stephan Mai) -
Stephan Mai wurde 1953 in Leipzig geboren. Von 1976 an war er Mitglied des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin sowie des Kammerorchesters Berlin. Darüber hinaus engagierte er sich für den Aufbau eines Ensembles, das sich mit zunächst modernem Instrumentarium der historischen Aufführungspraxis widmete. Daraus ging 1982 die Gründung der Akademie für Alte Musik Berlin hervor, der Stephan Mai seitdem als einer der Konzertmeister angehört.

11 Fragen ans Susanne Asche

28.04.12 (Susanne Asche) -
Susanne Asche wurde 1955 geboren und ist heute Leiterin des Kulturamtes der Stadt Karlsruhe. Promoviert hat sie über Literatur der Romantik, sie arbeitete viele Jahre als Historikerin und Leiterin eines stadthistorischen Museums in Karlsruhe. Jetzt zeichnet sie unter anderem verantwortlich für die Europäischen Kulturtage Karlsruhe 2012 „Musik baut Europa – Wolfgang Rihm“ (Bericht siehe S. 33).

11 Fragen an Andreas Grau

11.04.12 (Andreas Grau) -
Andreas Grau bildet zusammen mit Götz Schumacher seit über 30 Jahren das international renommierte Klavierduo „GrauSchumacher“. Auf Studien in Dortmund, Frankfurt, Stutt­gart und Paris folgten Wettbewerbs­erfolge, Stipendien und Preise. Das Duo gastiert regelmäßig auf Festivals und Konzerthäusern wie Berliner Philharmonie, Konzerthaus Wien, Lucerne Fes­tival, Cité de la Musique Paris und arbeitet mit namhaften Dirigenten wie beispielsweise Roberto Abbado, Lothar Zagrosek, Heinz Holliger, Kent Nagano, Georges Prêtre und Zubin Mehta zusammen. Die Diskographie des Klavierduos umfasst derzeit über 20 CD-Einspielungen, im März 2012 erschien die CD „Transcriptions“ (neos).

11 Fragen an Wolfgang Lücke

06.03.12 (Wolfgang Lücke) -
Seit elf Jahren ist Wolfgang Lücke Direktor der Frankfurter Musikmesse. Der 1965 geborene Diplom-Betriebswirt ist seit 1997 in der Musikinstrumentenbranche tätig, war bis zu seinem Wechsel zur Messe Abteilungsleiter für Marketing und Franchise bei Musik Produktiv in Ibbenbüren – einer der weltweit größten Musikinstrumente- und Zubehörhändler. In seiner Amtszeit hat Lücke die Frankfurter Musikmesse entscheidend geprägt und deren Fortbestand als marktabdeckende internationale Großveranstaltung gesichert. Auch für dieses Jahr plant der zweifache Familienvater eine Messe, die das gesamte Spektrum der Dienstleistungen und Produkte rund um das Thema Musik attraktiv darstellt – flankiert durch Diskussionsrunden und Konzerte.

11 Fragen an Rolf Bolwin

08.02.12 (Rolf Bolwin) -
Rolf Bolwin kann 2012 auf eine 20-jährige Amtszeit als geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins zurückblicken. Der 1950 geborene Gelsenkirchener hatte Jura, Politikwissenschaft und Geschichte studiert und zunächst unter anderem als Leiter der Rechtsabteilung des Deutschlandfunks gearbeitet. 1992 erfolgte sein Wechsel zum Deutschen Bühnenverein, wo er unter anderem die Reform der Tarifverträge für das künstlerische Personal, den Normalvertrag Bühne sowie den Tarifvertrag für Musiker in Kulturorchestern verantwortete. In seine Amtszeit fiel zudem die Einführung des Deutschen Theaterpreises „Der Faust“. Bolwin interessiert sich auch privat für Theater und Musik, insbesondere für Schauspiel und Tanz.

11 Fragen an Gertrud Wittkowsky

06.12.11 (Gertrud Wittkowsky) -
Gertrud Wittkowsky studierte von 1990 bis 1994 Zither und Elementare Musikpädagogik am Richard-Strauss-Konservatorium München und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. Als erste Künstlerin in Deutschland erlangte sie 1996 die Konzertreife im Fach Zither und erhielt 1990 den Kulturförderpreis ihrer Geburtsstadt Regensburg. Sie tritt sowohl solistisch als auch gemeinsam mit verschiedenen Künstlern in meist kammermusikalischer Besetzung auf. Neben traditioneller Zithermusik sowie Bearbeitungen aus Renaissance und Barock widmet sie sich vor allem zeitgenössischen und experimentellen Projekten, etwa gemeinsam mit dem Countertenor Franz Vitzthum.

11 Fragen an Julia Cloot

31.10.11 (Julia Cloot) -
Die Stationen der Musik- und Literaturwissenschaftlerin Julia Cloot führten nach ihrer Promotion in Berlin zunächst, von 1999 bis 2001, als Chefdramaturgin ans Theater Gör­litz, daran anschließend war sie als Stiftungsreferentin in Hannover tätig. Mittlerweile steht die Kuratorin, Autorin und Dozentin seit 2005 dem Institut für zeitgenössische Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt als Leiterin vor und ist seit dem Jahr 2006 für das Off-Programm der Donaueschinger Musiktage verantwortlich. Im Oktober 2011 wurde sie zur Präsidentin der Gesellschaft für Neue Musik gewählt.

11 Fragen an Max Nyffeler

05.10.11 (Max Nyffeler) -
Max Nyffeler studierte Musik und Musikwissenschaft in Zürich, Basel und Köln und machte 1969 das Konzertexamen für Klavier. 1970–84 lebte er in Köln als freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Neue Musik. Er war Musikredakteur beim Bayerischen Rundfunk und beim Schweizer Radio DRS, Leiter der Informationsabteilung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und 1991–98 Künstlerischer Leiter des Musikverlags Ricordi in München. Seither arbeitet er wieder als freier Journalist für Rundfunk und Presse und publiziert im Internet unter www.beckmesser.de. Foto: Martin Hufner

11 Fragen an Riccardo M Sahiti

05.09.11 (Riccardo M Sahiti) -
Der aus dem Kosovo stammende Dirigent Riccardo M Sahiti wurde an der Fakultät für Musikkunst in Belgrad ausgebildet. Sein Weg führte ihn vor 19 Jahren nach Frankfurt/Main, wo er seither lebt. Selbst romastämmig gründete er 2002 die Roma und Sinti Philharmoniker, deren künstlerische Leitung er innehat. Das Projektorches­ter strebt an, besonders jene Werke aufzuführen, die in der Kultur der Roma und Sinti verwurzelt sind. Sahiti leitet die Roma und Sinti Philharmoniker bei zwei Konzerten im Rahmen der Liszt-Nacht am 24. September beim Beethovenfest Bonn 2011.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: