Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »11 Fragen«

11 Fragen an Judith Tellado

30.05.19 (Judith Tellado) -
Judith Tellado gehörte mit ihrer eigenwilligen Mélange aus Jazz, Bolero und Singer-Songwriter-Anklängen zu den musikalischen Entdeckungen des Jahres 2014. Über ihr neues Album, das im Mai erscheint, sagt sie: „Die Songs handeln von den vielen großen und kleinen Dingen, die sich in meinem Leben verändert haben, seit ich mich vor zehn Jahren entschieden habe, der Liebe wegen nach Deutschland zu ziehen und hier ein Leben als Sängerin und Malerin zu beginnen. Der Titel ‚Yerba mala‘ (wörtlich Unkraut) ist ein populärer spanischer Ausdruck, um jemanden zu definieren, der nicht gut ist oder der ein rebellisches Verhalten an den Tag legt. Und so wird auch eine Frau bezeichnet, die sich nicht an die etablierten Regeln und Konventionen hält.“
Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.

11 Fragen an Sarah McKenzie

03.05.19 (Sarah McKenzie) -
Sarah McKenzies erstes Album „Paris in the Rain“ von 2017 hat der 31-jährigen australischen Pianistin, Sängerin und Komponistin Türen in weit entfernte Länder, aber auch in die USA geöffnet. Auf „Secrets of My Heart”, ihrem zweiten Album, stammen nun gleich zwei Drittel der Songs aus Sarah McKenzies Feder. Obwohl McKenzie aus Melbourne stammt und ein Vollstipendium am Berklee College of Music in Boston absolvierte, begann sie ihre Karriere in Europa; zuerst in Paris, dann in London. Und während sie aus dem Great American Songbook großes Wissen über Harmonik und das Schreiben von Texten aufgesaugt hat, sagt sie, dass „Secrets of My Heart“ ihre Zeit in Europa vor allem aus harmonischer Sicht reflektiere.

11 Fragen an Cédric Tiberghien

30.03.19 (Cédric Tiberghien) -
Der französische Pianist Cédric Tiberghien konzertiert als Solist und Kammermusiker weltweit. Höhepunkte der Saison 2018/19 sind Debüts bei den Berliner Philharmonikern, dem San Francisco Symphony Orchestra, dem DSO Berlin und dem NDR Elbphilharmonie Orchester Hamburg. Zu Cédric Tiberghiens langjährigen Kammermusikpartnern gehören Alina Ibragimova, Antoine Tamestit oder der Bariton Stéphane Degout. Cédric Tiberghiens Diskografie ist umfangreich und vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. 2018/19 wurden und werden neben Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 auch Solowerke von Liszt sowie zwei Alben gemeinsam mit Alina Ibragimova veröffentlicht.

11 Fragen an Gregor Hübner

21.02.19 (Gregor Hübner) -
Gregor Hübner wurde 1967 in Stuttgart geboren. Von 1985 bis 2012 war er fester Bestandteil der Gruppe Tango Five. Von 1995 bis 1999 war Gregor Hübner Mitglied im Kammerorchester des Metropolitan Museums New York, den „Philharmonia Virtuosi“. Seit 1996 ist er ständiger Partner des Pianisten Richie Beirach. Der Geiger und Professor für Jazzkomposition an der Musikhochschule München ist mit seinen Ensembles El Violin Latino, dem Sirius String Quartett und dem NY-NRG Quartett fester Bestandteil der New Yorker Musikszene. Diesen Februar erscheint die dritte CD der El Violin Latino-Serie. Hohe Klickzahlen auf Youtube erreichte bereits vor dem Release sein Stück “Los Soñadores/Dreamers”. Bei dem Titelsong der CD handelt es sich um ein Bekenntnis zu den Kindern von Immigranten in den USA ohne Ausweispapiere.

11 Fragen an Klaus Hoffmann

20.12.18 (Klaus Hoffmann) -
Klaus Hoffmann wurde 1951 in Berlin-Charlottenburg geboren. Nach einer Lehre zum Außenhandelskaufmann besuchte er die Schauspielschule „Max Reinhardt“ in Berlin. Im Anschluss engagierte ihn 1974 Kurt Hübner an die Freie Volksbühne Berlin, 1978 ging er zu Boy Gobert ans Thalia-Theater in Hamburg. Seit seinem 17. Lebensjahr tritt Klaus Hoffmann als Chansonier und Sänger mit eigenen Texten und Musik auf. Seine Übersetzungen und Interpretation der Lieder von Jacques Brel finden und fanden auch international Anerkennung. 1975 veröffentlichte er seine erste Schallplatte und bis heute hat er mehr als 40 Alben herausgebracht. Seine neueste CD „Aquamarin“ erschien im Oktober 2018.

11 Fragen an Thomas Heyn

23.11.18 (Thomas Heyn) -
Der Gitarrist, Komponist und Autor Walter Thomas Heyn, geboren am 14. November 1953 in Görlitz, studierte an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Komposition bei Prof. Siegfried Thiele. Seit 1988 lebt er als freier Autor in Leipzig, daneben zahlreiche Rundfunkaufnahmen mit Claus Peter Flor, Rosemarie Lang, Dieter Mann, Kurt Masur, Horst Neumann, Gerhard Schöne, Sylvia Pscheit oder Ilona Schlott.

11 Fragen an Hugo Siegmeth

31.10.18 (Hugo Siegmeth) -
Im Banat (Arad/Rumänien) geboren, emigrierte Hugo Siegmeths Familie 1976 nach Deutschland. Noch während seines Studiums am Richard-Strauss-Konservatorium in München erhielt er 1998 den Bayerischen Jazzförderpreis. Zahlreiche Konzerte, Rundfunk- und CD-Produktionen mit Partnern wie Axel Wolf, Bobby Shew, Michael Wollny oder dem Brucknerorchester Linz dokumentieren seine persönliche Farbgebung im Spannungsfeld von Jazz und klassischer Musik.

11 Fragen an Cornelius Hauptmann

11.09.18 (Cornelius Hauptmann) -
Der Sänger Cornelius Hauptmann (Bass) wurde in Stuttgart geboren und studierte dort an der Musikhochschule seiner Heimatstadt. Meisterkurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, Hans Hotter, Elisabeth Schwarzkopf und Eric Tappy trugen wesentlich zu seiner künstlerischen Entwicklung bei, wovon zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei internationalen Gesangswettbewerben zeugen. Vor allem im Konzertbereich machte sich Cornelius Hauptmann einen Namen unter Dirigenten wie Bernius, Bernstein, Bertini, Boulez, Corboz, Gardiner, Rilling oder Harnoncourt. Er ist Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes und Initiator des Liederprojekts des Carus-Verlages und des SWR.

11 Fragen an Stofferl Well

15.08.18 (Stofferl Well) -
Wurde als 14. von 15 Kindern der Lehrer- und Musikerfamilie Well 1959 in Günzlhofen geboren. Mit neun erhielt er eine Trompete, um sich das Instrument selbst beizubringen und bei der Tanzmusi mitzuspielen. Nach der Mittleren Reife studierte er an der Musikhochschule München Trompete. Mit 18 wurde er Solotrompeter bei den Münchner Philharmonikern unter Sergiu Celibidache. Aufgrund einer Herzoperation gab er diese Stelle mit 21 Jahren auf und erlernte mit einem Stipendium von Maestro Celibidache an der Hochschule für Musik München Harfe. Vom 17. bis zum 52. Lebensjahr spielte er mit seinen Brüdern Michael und Hans in der Biermösl Blosn. Seine musikalische Heimat ist und bleibt die Bairische Volksmusik,
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: