Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »11 Fragen«

Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.

11 Fragen an Gordon Kampe

30.07.21 (Gordon Kampe) -
Gordon Kampe, Komponist. Studierte Komposition und Musikwissenschaft in Rostock, Essen und Bochum. Gelernter Elektriker und langjähriger Organist. Liebt Opern und Operetten und alles, was singt. Seit 2017 Professor für Komposition an der HfMT Hamburg.

11 Fragen an Anna Prohaska

25.06.21 (Anna Prohaska) -
Mit 20 Jahren war die Sopranistin Anna Prohaska erstmals an der Staatsoper Unter den Linden zu hören, der sie trotz ihrer internationalen Karriere weiterhin als Ensemblemitglied verbunden bleibt. Anna Prohaska fällt durch ihr ungemein vielfältiges Repertoire auf, von Monteverdi bis hin zu Uraufführungen.

11 Fragen an Arn Goerke

30.05.21 (Arn Goerke) -
Arn Goerke arbeitet seit 2017 als Dirigent der Universitätsorchester in Regensburg und unterrichtet Orchesterleitung an der dortigen Musikhochschule HfKM. Er studierte Kirchenmusik, Orgel und Dirigieren in Köln und war, nach verschiedenen Kapellmeisterstationen, zuletzt knapp zehn Jahre als Musikdirektor und Chefdirigent am Theater Hof engagiert.

11 Fragen an Claus Reichstaller

18.04.21 (Claus Reichstaller) -
Claus Reichstaller ist Professor und Leiter des Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater in München. Bekannt wurde er durch seine jahrelange Tätigkeit in der SWR Big Band mit den gro­ßen Bandleadern Max Greger, Paul Kuhn und Hugo Strasser. Den internationalen Durchbruch schaffte Reichstal­ler mit der „Paris Reunion Band“ und den „Jazz Masters All Stars“ mit Jazzgrößen wie Benny Golson, Randy Brecker, Abraham Laboriel und Nathan Davis. Durch seine Hochschultätigkeit entdeckt er immer wieder junge Jazz-Talente, die er mit seinen Projekten auf die Bühne bringt.

11 Fragen an Andrea Rothaug

08.04.21 (Andrea Rothaug) -
Andrea Rothaug ist seit 1990 in der Musikbranche. Bereits mit 15 Jahren startete sie als junges Punkmädchen, malte Plakate, tourte mit Bands, liebte die Hafenstraße, den Seegang und ihre Kapitäninnen. Nach Dorfpunk, Pudelsozialisierung und Protest kehrte sie dem Hafen den Rücken und steckte die Nase in Slavistik/Linguistik/Kunstgeschichte/Sprachen/Literatur.

11 Fragen an Andreas Ziegler

24.02.21 (Andreas Ziegler) -
Dipl.-Tonmeister, Produzent, Musiker, selbst und ständig mit seinem Label TYXart, sowie mit AFZ musikproduktion in den Bereichen Klassik, Jazz, Hörbuch und Crossover (Audio, Video, Klangregie, Mastering) aktiv; Internationale Zusammenarbeit mit Künstlern, Ensembles, Verlagen und Festivals.

11 Fragen an Fabrizio Chiovetta

25.12.20 (Fabrizio Chiovetta) -
Als Ausklang des Beethoven-Jahres legte der italienisch-schweizer Pianist Fabrizio Chiovetta mit den Beethoven-Sonaten op. 109, 110 und 111 sein bisheriges Opus Magnus vor. Ende der 90er-Jahre begegnete Chiovetta Paul Badura-Skoda, der sein größter Mentor wurde und dem er bis zu seinem Tod 2019 eng verbunden blieb.

11 Fragen an Lorenz Kellhuber

25.11.20 (Lorenz Kellhuber) -
Der 1990 in München geborene Lorenz Kellhuber gehört zu den aufregendsten Jazzpianisten seiner Generation. Der internationale Durchbruch gelang ihm 2014, als er als erster deutscher Musiker die Parmigiani Montreux Jazz Solo Piano Competition gewann. Neben dem solistischen Spiel ist das Trio mit Bass und Schlagzeug das wichtigste Medium seines künstlerischen Ausdrucks. Welche Freiheit und energetische Übereinstimmung hier bei Kollektiv­improvisationen entstehen können, war kürzlich bei dem von ihm mitgegründeten Kammermusikfes­tival Regensburg zu erleben, wo Kellhuber jeden Abend zu späterer Stunde mit Felix Henkelhausen und Moritz Baumgärtner auftrat.

11 Fragen an Heike Matthiesen

16.10.20 (Heike Matthiesen) -
Eine unmögliche Karriere: Viel zu später Start mit 18 Jahren nach einer Kindheit voller Opern- und Klaviermusik, ein Jahr später Studienbeginn und mit 22 erste von hunderten Auftritten im Opernorchester. Die langjährige Zusammenarbeit mit der Villa Musica Mainz prägte sie als Kammermusikerin und Pepe Romero formte sie dann zur Weltklassesolistin. Inzwischen konzertierte Heike Matthiesen in über 30 Ländern, veröffentlichte 4 Solo-CDs und engagiert sich in ihrer Wahlheimat Frankfurt im Vorstand des Archivs Frau und Musik.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: