Wettbewerbe

Wettbewerbe

  • für Gesang und Klavier für Studierende und professionelle Sänger und Pianisten zur Würdigung des armenischen Komponisten Komitas Vardapet und Förderung klassischer Musik in Brandenburg am 6. August 2017 auf Schloss Prötzel. Geldpreise 6.000 Euro. Bewerbung bis 1. August: Komitas Wettbewerb Schloss Prötzel, 115345 Prötzel; www.komitas-festival.de/Wettbewerb
  • für Orgelimprovisation für Organisten bis 35 Jahre am 29./30. Juli 2017 in Schwäbisch Gmünd auf der Klais-Orgel 1983, begrenzt auf 15 Teilnehmende im Rahmen des Festivals Europäische Kirchenmusik. Geldpreise 250 bis 1.500 Euro. Anmeldung bis 6. Juni: Internationaler Wettbewerb für Orgelimprovisation; www.kirchenmusik-festival.de
  • für Streichquartett, Alterslimit im Durchschnitt 32, individuell 35 Jahre, vom 10. bis 12. August 2017 In Kerkrade (NL). Geldpreise 1.500 bis 4.500 Euro. Bewerbung bis 1. April: www.orlandocompetition.com
  • für Pianisten zwischen 20 und 30 Jahren „auf der Suche nach dem vollendeten Pianisten“, Viertelfinale im März 2018 in Berlin und New York, Semifinale und Finale 30. August bis 8. September 2018 in Calgary (Kanada). Solokonzerte, Kammermusik, Zusammenarbeit mit Orchester. Geldpreis 100.000 $Ca und 3 Jahre Karriereförderung. Bewerbung bis 31. Oktober 2017: Honens Piano Competition; www.honens.com
  • Der Deutsche Musikwettbewerb (DMW), der vom 27. Februar bis 11. März 2017 in Leipzig und damit erstmals in Ostdeutschland ausgetragen wird, verzeichnet mit 280 jungen Künstlerinnen und Künstlern die bisher höchste Anmeldezahl. Es gibt 9 Solokategorien, Klavier, Cembalo, Schlaginstrumente und die Blasinstrumente Blockflöte, Flöte, Oboe, Horn Tenorposaune und Bassposaune sowie vier Ensemblekategorien: Duo Violine- bzw. Viola-Klavier, Klaviertrio und freie Besetzung.
  • für Klavierduo mit Violine, Viola, Violoncello, Flöte, Oboe/Engl.Horn oder Klarinette, Alterslimit 18–30 Jahre vom 17. bis 20. August 2017 in Katrineholm (Schweden). Geldpreise 1.000 bis 4.000 Euro, Engagements beim Kammermusikfestival Julitafestivalen. Bewerbung bis 16. Juni: Swedish International Duo Competition; www.sweduocomp.nu
  • für Orgel, Interpretation auf historischen Orgeln, vom 9. bis 17. September 2017 in Freiberg/Sachsen, Alterslimit 31 Jahre. Geldpreise 3.000 bis 7.000 Euro. Bewerbung bis 30. April: Internationaler Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb; www.silbermann.org
  • für Orgel um den Hermann-Schroeder-Preis, Geldpreise 250 bis 4.000 Euro, 26. bis 30. September 2017 in Bernkastel-Kues. Alterslimit 35 Jahre und vorbehaltlich abgeschl. Hauptfachstudium oder in fortgeschr. Semester. Bewerbung bis 15. Juni: www.hermann-schroeder.de, www.moselmusikfestival
  • für Dirigentinnen und Dirigenten ab Jahrgang 1979 in Budapest 2. bis 10. Oktober und in Pecs 12. bis 16. Dezember 2017. Preisgeld 5.000 bis 20.000 Euro. Bewerbung bis 1. Mai: Solti international Conducting Competition 2017; http://solticompetition.com
  • für Dirigentinnen und Dirigenten bis 35 Jahre auf professionellem Niveau vom 17. bis 26. November 2017 in Katowice (Polen). Geldpreise 25.000 Euro. Bewerbung bis 31. Mai: Grzegorz Fitelberg International Competition for Conductors, Filharmonia Slaska; www.fitelbergcompetition.com
  • für Sängerinnen und Sänger bis 29 Jahre vom 27. November bis 2. Dezember 2017. Geldpreise 3.000 bis 30.000 Euro. Video-Bewerbung bis 1. Juli: Internationaler Wettbewerb Köln; http://imwk.hfmt-koeln.de
  • für Pianistinnen und Pianisten der Jahrgänge 1985 bis 1999 vom 27. November bis 2. Dezember 2017 in Bonn. Bewerbung bis 15. Mai: International Telekom Beethoven-Wettbewerb Bonn; www.telekom-beethoven-competition.de

Für Komponisten

Musikvideos für den 19. MuVi-Preis der Kurzfilmtage gesucht
Am 13. Mai 2017 wird im Rahmen der 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zum 19. Mal der MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo verliehen. Clips können noch bis zum 15. Februar 2017 eingereicht werden. Der MuVi-Preis wird verliehen für die beste visuelle Umsetzung eines Musikstücks und geht an die Regisseure der Clips. Insgesamt werden Preise im Gesamtwert von 3.500 Euro verliehen. Beim MuVi-Preis geht es weder um die Musik noch um Stars in exotischer Kulisse, sondern nur darum, ob ein Musikstück interessant, überraschend, aufregend in Bilder umgesetzt wird. Aus durchschnittlich rund 200 Einreichungen wählen die Kurzfilmtage jedes Jahr 10 bis 12 Kandidaten aus, die online und während des Festivals präsentiert werden. Eine internationale Jury vergibt 3.000 Euro an Preisgeldern, weitere 500 Euro winken dem Gewinner des MuVi Online-Publikumspreises, der online vom Publikum bestimmt und ebenfalls am 13. Mai verliehen wird.

Ein Konzert für Klarinette und Orchester , Spielzeit 15–20‘, wünscht sich der Concours de Genève von Komponisten geb. nach 1.5.1977, anonym einzureichen bis 4. Mai 2017, bestimmt für das Repertoire des Klarinetten-Wettbewerbes 2018: www.concoursgeneve.ch

Für ein originelles Kinderlied wird im Rahmen des 19. Geraldino Kindermusikfestivals der Nürnberger Nachrichten der Wettbewerb zum Thema „Lieder rund ums Wasser“ ausgeschrieben. Jeder Interpret darf nur mit einem Lied teilnehmen; es muss für Kinder ab dem vierten Lebensjahr geeignet sein. Abgabeschluss ist am 30. April 2017. Preisgeld des Publikums zwischen 500 und 1.200 Euro, Finale am 14./15. Oktober in Nürnberg. Weitere Bedingungen und Informationen unter: www.deutscherkinderliederpreis.de

Das Klaviertrio Alyssa Park, Violine, Timothy Loo, Cello, Vicki Ray, Klavier, wünscht sich eine Klaviertrio-Komposition von bis zu 10 Minuten Spielzeit, entstanden in den zurückliegenden bis zu 15 Jahren, die als Teil eines „synchromy concert“ im Boston Court Performing Arts Center am 3. Juni 2017 uraufgeführt werden könnte. Info: http://synchromymusic.org

Eine Komposition für Orgel plus ein Gesangsstimme bzw. ein Instrument nach freier Wahl wird im Wettbewerb für den Großer Preis der Saarlouiser Orgeltage bis 31. März 2017 erwartet. Geldpreise von 500 bis 2.000 Euro; www.klingende-kirche.de

Kompositionsstudierende deutsch- und französischsprachiger Musikhochschulen können alle zwei Jahre eigene Orchesterwerke mit der Deutschen Radio-Philharmonie einstudieren und uraufführen in Verbindung mit einem öffentl. Seminar an der Hochschule f. Musik Saar, Abschlusskonzert in der Reihe „Mouvements“ in Saarbrücken. Nähere Informationen und Anmeldung unter: Saarbrücker Komponistenwerkstatt, Saarländischer Rundfunk; www.hfm.saarland.de, www.deutscheradiophilharmonie.de

Den 2. internationalen Opernpreis Braunschweig schreibt das Staatstheater Braunschweiz alle zwei Jahre, den nächsten für 2018 aus. Preisgeld 40.000 Euro. Anonyme Bewerbung mit Exposé. Weitere Details für die drei Bewerbungsphasen unter der folgenden Adresse http://Staatstheater-braunschweig

Um einen Kompositionsauftrag für ein 8- bis 12-minütiges Streichorchesterwerk in Form eines modernen „Concerto grosso“ im Schwierigkeitsgrad eines jugendlichen Amateurorchester können sich Komponisten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und aus den benachbarten Ländern mit Vorlage eines Exposés bis 30. März 2017 beim Sächsischen Musikrat bewerben. Honorar 4.000 Euro. Vergabe des Auftrages am 30. April, Vorlage bis 30. Dezember, Uraufführung Juli 2018 durch „LandStreicher Sachsen“.

Die Komposition eines Trio für Klavier, Violine und Violoncello ist für den internationalen Kammermusikwettbewerb „Franz Schubert und die Moderne“ 2018 ausgeschrieben und wird bis 28. Februar 2017 erwartet. Geldpreis 5.000 Euro. Nähere Informationen unter http://schubert.kug.ac.at

Um ein Aufenthaltsstipendium für drei Monate in Weimar können sich Komponierende mit abgeschlossenem Studium bis 35 Jahre bei der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bis 15. Mai 2017 bewerben: Franz-Liszt-Stipendium, www.hfm-weimar.de/v1/foerderer/foer…

für ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop (Mecklenburg-Vorpommern) 2018/2019 für ein bis drei Monate Projektarbeit für Komposition sowie für Künstler der Bereiche Bildende Kunst, Literatur, Tanz-Performance, vorbehalten für Bewerbungen aus Deutschland, Ostseeanrainerstaaten sowie aus Island und Norwegen. Nähere Informationen und Bewerbung bis 30. Juli 2017: www.kuenstlerhaus-lukas.de

Das Ensemble Nuove Musiche erwartet in seinem Kompositionswettbewerb „Walter Ferrato“ bis 15. April 2017 bisher unveröffentlichte Minutenstücke in der Besetzung für Flöte in C und G und für Ottavino sowie für Violoncello jeweils solo bzw. im Duo mit Klavier oder als Trio Flöte, Cello, Klavier (gemäßigt präpariert). Von der Jury ausgewählte Stücke kommen beim Festival Internazionale di Musica di Savona im Juni zur Aufführung. Preisgeld bis 1.000 Euro. Nähere Informationen unter info@ensemblenuovemusiche.eu

Preise

Der Concours de Genève vergab für Gesang keinen 1. Preis. Die Bestleis-tungen wurden mit dem 2. Preis für den Deutschen David Fischer und mit dem verdoppelten 3. Preis für die Schweizerin Marina Viotti und für Seung Jick Kim (Südkorea) ausgezeichnet. Gewinner für Streichquartett wurden mit dem 1. Preis das deutsche Vision Quartet (mit Jakob Emcke, Daniel Stoll, Sander Stuart und Leonhard Disselhorst), mit dem 2. Preis das Quatuor Hanson aus Frankreich und mit dem 3. Preis das Abel Quartet aus Südkorea.

Beim X. Internationalen Jan Koetsier-Wettbewerb für Blechbläserquintett in der Hochschule für Musik und Theater München hat das Brass Quintett aus Stuttgart den 1. Preis, das österreichische Quinteum den 2. und das deutsch-österreichische Ardenti Brass den 3. Preis erhalten. Beworben hatten sich 15 Ensembles aus 9 europäischen Ländern um Geldpreise zwischen 2.000 und 5.000 Euro. Den Juryvorsitz führte Hannes Läubin.

Veriko Tchumburidze (20) hat den 1. Preis des internationalen Henryk Wieniawski-Wettbewerb in Posen gewonnen. Sie spielte dabei die Giambattista-Guadagnini-Geige, die ihr kürzlich aus dem Musikinstrumenten-Fonds der Deutschen Stiftung Musikleben für vorläufig zwei Jahre überreicht worden war.

Im 8. Internationalen Louis Spohr- Wettbewerb in Weimar ermittelte die Jury unter den über 100 jungen Geigern aus 24 Ländern als 1. Preisträger den 11-jährigen Shihan Wang aus China, bereits vielfacher Preisträger weiterer Wettbewerbe, die 16-jährige Deutsche Anne Luisa Kramb, ausgebildet bei Susanne Stoodt, Herwig Zack und jetzt bei Sophia Jaffé an der Würzburger Musikhochschule, zugleich emcy-Preisträgerin, und die 19-jährige Chinesin Sin Ying Chan, die seit drei Jahren am Curtis Institute of Music in Philadelphia studiert. In dieser Alterskategorie erhielt einen 2. Preis die 19-jährige Schweizerin Sumina Studer aus Zürich, 1. Preisträgerin im Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb und ausgezeichnet im Arthur Grumiaux-Competition, einen 3. Preis die 20-jährige Irin Mairéad Hickey, die in Nantes bei Constantin Serban studiert.

Die Pianistin Julia Hülsmann erhielt den je zur Hälfte vom Land Rheinland-Pfalz und vom Südwestrundfunk gestifteten SWR-Jazzpreis 2016. Der Preis, mit 15.000 Euro dotiert, wurde beim Internationalen Festival „Enjoy Jazz“ in Ludwigshafen überreicht und er ist damit begründet, dass Julia Hülsmann dem Jazz in Europa richtungsweisende Impulse gibt.

Jana Baumeister gewinnt Bundeswettbewerb Gesang. Die 28-jährige deutsche Sopranistin Jana Baumeister hat den diesjährigen Bundeswettbewerb Gesang im Bereich Oper/Operette/Konzert gewonnen. Sie errang nach dem Finalkonzert in Berlin den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis. Die 24 Jahre alte Sängerin Anna-Doris Capitelli landete auf Rang zwei, gefolgt von der 29-jährigen Elissa Huber.

Der italienische Regisseur Andrea Bernard aus Bozen hat in Berlin den 9. Europäischen Opernregie-Preis 2016 gewonnen. Der 29-Jährige überzeugte die Jury mit einem originellen Konzept zu der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi. „Ausschlaggebend war, dass er seine besondere Sichtweise auf die Titelfigur Violetta den Sängerdarstellern plausibel vermitteln und in der Probenarbeit umsetzen konnte“, erläuterte der Vorsitzende der Jury Graham Vick, künstlerischer Direktor der Opera Birmingham Company.

Kathrin Bäz, Jayoung Kim, Dorotea Senica, Eiko Yagi und Marianna Zolnacz, Studierende bei Michael Martin Kofler haben sich für den 9. internationalen Flöten-Wettbewerb in Kobe (25. Mai bis 4. Juni 2017) qualifiziert. Aus mehr als 240 aus aller Welt eingesandten Aufnahmen hat eine Vorjury 53 Teilnehmer aus mehr als 20 Nationen für die Teilnahme ausgesucht. Der Wettbewerb in Japan ist neben dem ARD-Wettbewerb in München und dem Wettbewerb in Genf einer der größten internationalen Flötenwettbewerbe.

Paula Riedler (Pre-College-Studierende bei Britta Bauer, Flöte) und Adrian Guerra, Studierender bei Gereon Kleiner, Klavier, waren als junge Solisten zum 19. Europäischen Jugend Musikfestival „Young Classic Europe“ unter der Schirmherrschaft von Alexander Pereira eingeladen.

Marianna Zolnacz hat Ende November den 1. Preis des Internationalen Wettbewerbs für Soloflöte „Il Flauto ricercato“ in Lodz (Polen) gewonnen.

Der Kammerchor der Musikhochschule Mannheim, bereits beim Deutschen Chorfest mit mehreren Preisen ausgezeichnet, gewann beim Internationalen Chorwettbewerb in Derry (Irland) als „international exzellent“ einen 2. Preis.

Dirigierstudent Niklas Hoffmann von der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar gewann den 14. Internationalen Donatella-Flick-LSO-Dirigierwettbewerb in London. Der alle zwei Jahre ausgetragene Wettbewerb zählt zu den weltweit bedeutendsten. Der 26-jährige Niklas Hoffmann erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 £ und darf nun ein Jahr lang als Assistant Conductor“an Konzerten des London Symphony Orchestra (LSO) mitwirken.

Der Dirigent Alexander Liebreich (48) ist mit dem Sonderpreis des Kulturpreises Bayern ausgezeichnet worden. „Seine Vita verrät, Alexander Liebreich hat bereits in jungen Jahren erstaunlich viel vorzuweisen: Als erfolgreicher Chef des Münchener Kammerorchesters reüssierte er in der ganzen Welt“, so Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle bei der Preisverleihung.