Anspruchsvolles Crossover

David Garrett präsentierte seinen Band „Best Of Violin“


(nmz) -
In Zusammenarbeit mit Franck van der Heijden und John Haywood hat der Geiger David Garrett 16 Songs aus seinem Repertoire für Violine und Klavier bearbeitet und bei Schott Music veröffentlicht. Auf der Frankfurter Musikmesse stellte er das Notenheft vor.
Ein Artikel von Christiane Maier

Neben der klassischen Violinliteratur begeisterte David Garrett immer schon die Welt der Rock- und Pop-Musik. So begann er, sein Crossover-Konzept aufzubauen und gewann mit dem Berliner Konzertveranstalter DEAG einen Partner, der ihm half den Event-Charakter seiner Konzerte mit Crossover-Bearbeitungen klassischer Werke im Rock-Pop- Gewand zu ermöglichen. Fortan standen Garrett bei seinen Konzerten nicht nur ein Sinfonieorchester, sondern auch eine Rockband zur Seite.

Mittlerweile erreicht er mit seinen zehn Crossover-CDs und den entsprechenden Tourneen ein Millionenpublikum. Im Gespräch auf der Frankfurter Musikmesse erläuterte Garrett, dass es sein großes Ziel sei, auch Musikliebhaber zu erreichen, die nicht unbedingt als Klassik-liebendes Publikum in Konzerte gehe. So ist sein Bestreben, Werke von der Klassik bis hin zu Rock- und Popsongs so zu bearbeiten, dass U- und E-Musik eine Verbindung eingehen.

Während seiner einjährigen, gesundheitlich bedingten Pause von Konzerten und Tourneen hatte Garrett genügend Zeit, sich einen langjährigen Traum zu erfüllen. Denn seit vielen Jahren wird er immer wieder darauf angesprochen, ob es nicht Noten zu seinen Einspielungen gäbe. David Garrett schlug Peter Hanser-Strecker vom Mainzer Schott Verlag vor, einen Notenband mit Transkriptionen für Geige und Klavier seiner beliebtesten Titel der letzten zehn Jahre herauszugeben. Gemeinsam mit seinen langjährigen musikalischen Weggefährten Franck van der Heijden und John Haywood kreierte er einen Klavierpart, der die Klangdichte der Orchesterarrangements auf überzeugende Weise aufnimmt und umsetzt. David Garrett hob im Interview hervor, welch große Herausforderung diese möglichst authentischen Transkriptionen der Orchesterarrangements darstellten. Somit ist ein musikalisch inspirierender, aber auch technisch fordernder Notenband für Geige und Klavier entstanden. Er enthält 16 Transkriptionen mit Werken unter anderem von Paganini, Puccini und Beethoven bis hin zu Song-Bearbeitungen von Bands  wie Metallica, Guns ’n’ Roses oder Led Zeppelin.

Die auf der Musikmesse in einem Vorabdruck vorgestellten Stücke – „Tico Tico“ in der Version von Paco de Lucia und das Thema aus Beethovens 5. Sinfonie – sind im Violinpart fast tongetreu von den CDs „Music“ (2012) und „Rock Symphonies“ (2010) transkribiert. David Garrett legte bei den Arrangements großen Wert auf gute Spielbarkeit, er versah daher die Geigenstimme mit seinen Fingersätzen, Lagen und Bogenstrichen. Der Klavierpart zeichnet sich durch einen hohen künstlerischen Anspruch aus.
Die Songs stammen von sieben seiner zehn CDs aus den Jahren 2008 („Encore“) bis hin zu einem Song der 2017 erschienenen CD „Rock Revolution“. Fast alle Stücke sind auf der CD „Unlimited – Greatest Hits“ (2018) enthalten, zu der im Mai 2019 eine Deutschland-Tournee startet.

Bei der Präsentation auf der Frankfurter Musikmesse versicherte Verleger Peter Hanser-Strecker, dass es nicht bei diesem einen Notenband bleiben werde. Auf die Frage, ob er auch einen Band mit Arrangements mittlerer Schwierigkeitsstufe herausgeben werde, erwiderte David Garrett, dass in diesem Notenband durchaus auch Stücke zu finden wären, die im mittleren Schwierigkeitsgrad spielbar wären. Insbesondere die balladenhaften Songs würden sich hierfür eignen.

  • David Garrett: Best Of Violin. 16 Wonderful Songs from Classic to Rock. Schott Music ED 23140, € 19,50, ISMN 979-0-001-20735-5

Das könnte Sie auch interessieren: