Aufwind für das Singen

Neukonzeption „Chorleitung“ an der Bundesakademie Trossingen


(nmz) -
Singen erlebt in den letzten Jahren einen erstaunlichen Aufschwung: In Schulen formieren sich zusehends mehr und mehr Chöre, neue Festivals werden gegründet, Wettbewerbe bekommen große Attraktivität – und die auch 2017 wieder stattfindende Dortmunder „chor.com“ hat sich längst zu einer wichtigen Plattform entwickelt, die für Profis wie Laien aus allen Generationen gleichermaßen als Treffpunkt unverzichtbar geworden ist. Singen sei verstaubt oder altmodisch, ist inzwischen ein Klischee von einst – eine erfreuliche Entwicklung, die nicht zuletzt der Laienmusik neue Impulse gibt und für frischen Schwung sorgt.
Ein Artikel von N.N.

Umso mehr wächst der Bedarf an Chorleiterinnen und Chorleitern, die Vokalensembles kompetent anleiten. In Schulen, Musikschulen und in der freien Szene arbeiten schon seit langem hoch motivierte Pädagog/-innen – viele von ihnen stehen angesichts der sich beständig ändernden Rahmenbedingungen für gelingende Chorarbeit vor neuen Herausforderungen – Stichwort: Generationen­- übergreifendes Singen, Interkulturalität, neues, zeitgemäßes, „angesagtes“ Repertoire, das von sakraler wie weltlicher Musik der Renaissance bis hin zum Musical, Rock und Pop reicht. Ein weites Feld also.

Eben dieses weite Feld wird die Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen mit ihrem neu konzipierten berufsbegleitenden Lehrgang Chorleitung gründlich erkunden und möchte ambitionierte Chorleiter/-innen dabei unterstützen, ihre Kompetenzen zu erweitern und sie in Sachen Methodik und Didaktik auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen. Denn die aktuelle Entwicklung zeigt: Wer erfolgreich sein möchte, muss über ein möglichst breit angelegtes praktisches und theoretisches Wissen verfügen.

Erfahrene Dozent/-innen

Naturgemäß wird der Umgang mit der eigenen Stimme ein wesentlicher Aspekt der Lehrgangsarbeit sein, aber auch zielgerichtete Stimmbildung im Chor, das Dirigieren und eine effektive Probenmethodik. Nicht zuletzt werden angesichts eines nahezu unüberschaubaren Repertoires an Chormusik Orientierungshilfen angeboten sowie Fragen der Konzertdramaturgie, der Öffentlichkeitsarbeit sowie juristisch relevante Aspekte, die immer dann wichtig sind, wenn Musik im öffentlichen Raum stattfindet. Für den Lehrgang konnte die Bundesakademie kompetente Gastdozent/-innen verpflichten, die vor allem über eigene, jahrzehntelange Praxis in der Leitung von Vokal­ensembles verfügen, die Arbeit „vor Ort“ also sehr genau aus eigener Erfahrung kennen. Prof. Johannes Knecht, der als „Kerndozent“ sämtliche Lehrgangs-Phasen begleitet und betreut, ist Chordirektor der Staatsoper Stuttgart und widmet sich einem weiten Spektrum der Vokalmusik vom A-cappella-Gesang bis zu großen sinfonischen Werken. Er lehrt Oratorienleitung und Vokalensemble an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Knechts Stuttgarter Hochschulkollege und Dozenten-Partner ist Prof. Denis Rouger. Zehn Jahre lang wirkte er als Chorleiter an der Kathedrale Notre-Dame in Paris und daran anschließend als Kapellmeister an der Kirche La Madeleine in Paris. Das Team wird um Gastdozenten erweitert, unter anderem durch Prof. Friederike Stahmer (Hannover) die sich als ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet der Kinderchorleitung einen guten Ruf erworben hat; Erik Sohn, von Haus aus „klassischer“ Liedsänger, legt einen seiner Arbeitsschwerpunkte seit Jahren auf Popgesang, coacht Vokalgruppen wie die „Wise Guys“ und leitet das Festival für populäre Vokalmusik „voc.cologne“ an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Der im Mai 2017 beginnende, sich über sechs Akademiephasen erstreckende Lehrgang richtet sich an Interessierte, die bereits über Erfahrung in der Chorleitung verfügen und diese weiter ausbauen möchten. Voraussetzung sind die C-Qualifikation Chorleitung (nach dem Ausbildungssystem der Laienmusik), für nebenberufliche Kirchenmusiker/-innen aller Konfessionen die D- oder C-Prüfung (nach dem Ausbildungssystem der Kirchenmusik) sowie vergleichbare Vorerfahrungen. Ab der 3. Akademiephase (Ende Februar 2018) werden Vertiefungsmodule zur weiteren Spezialisierung (Kinderchorleitung, Pop/Rock) angeboten. Der Lehrgang endet mit einer Prüfung (Abschluss B-Qualifikation). Kooperationspartner dieses Lehrgangs sind neben Musikhochschulen auch der Deutsche Chorverband.

„Chorleitung“
Berufsbegleitender Lehrgang mit sechs Phasen
Beginn: 25.–28.5 2017
Ende: 4.–8.02.2019

Informationen & Anmeldung:
www.bundesakademie-trossingen.de
Tel. 07425/9493-0

Ähnliche Artikel

  • Step by Step zum mehrstimmigen Singen - Landesmusikakademie Ochsenhausen veröffentlicht mit Chorissimo blue ein neues Chorbuch
    03.05.2016 Ausgabe 5/2016 - 65. Jahrgang - Pädagogik - Klaus K. Weigele
  • Contemporary Non Classical Styles - Neu konzipierter Lehrgang für Popgesang an der Bundesakademie Trossingen
    31.03.2018 Ausgabe 4/2018 - 67. Jahrgang - Pädagogik - nmz-red
  • Kinder.Chor.Stimme - Die BAKs Trossingen und Wolfenbüttel starten Lehrgang für Kinder- und Jugendchorleitung
    06.03.2012 Ausgabe 3/2012 - 61. Jahrgang - Pädagogik - Christina Hollmann. Markus Lüdke
  • Das Ehrenamt stärken - Die Bundesakademie Trossingen bietet Weiterbildungen zu Vereins- und Verbandspilot*innen an
    28.09.2017 Ausgabe 10/2017 - 66. Jahrgang - Pädagogik - nmz-red
  • Professionalisierung für die Chorpraxis - Die Bundesakademie Wolfenbüttel startet neuen berufsbegleitenden Lehrgang für Chorleitung
    05.06.2012 Ausgabe 6/2012 - 61. Jahrgang - Pädagogik - Markus Lüdke