Blütenstaub

Cluster 2022/07 – Gordon Kampe


(nmz) -
Ich weiß nicht mehr genau wo … Aber – neulich las ich, dass über die Hälfte der „Restlaufzeit“ der Erde bereits vorüber ist. Es dauert also pi mal Daumen nur noch schlappe 4,5 Milliarden Jahre, bis sich die Sonne (etwa wie eine Verwaltung) gewaltig aufblähen wird, um die Erde schließlich zu verdampfen. Angeblich – und das will ich unbedingt glauben – entsteht dann so ein Dingsbums, das für einige Millionen Jahre aussieht wie eine riesige Blume. (Gott hat echt Humor und Geschmack!) Ei der Daus, dachte ich da bei mir und ward plötzlich ganz relaxed: Irgendein irdisches Kampe-Atom wird mal zu so etwas wie kosmischem Blütenstaub.
Ein Artikel von Gordon Kampe

Ein tröstlicher Gedanke, nicht wahr? Manchmal glaube ich ja, das ist alles schon längst geschehen – nur unsere Hirne hinken noch hinterher. Die gegenwärtige Gegenwart muss dann wohl dieses berühmte Flackern in der Matrix sein. Denn so wie jetzt sollte es doch eigentlich nicht sein. Ergebnis meines unerschütterlichen kosmisch blühenden Restoptimismus‘ ist, dass nun – da die Titanic vollgetankt und zum Auslaufen bereit im Hafen liegt –, für viele Dinge und Üblichkeiten einfach keine Zeit mehr ist. Wir sind die Band und spielen auf zum Tanz! Und das geht nun einmal am besten mit Ohrwürmern! Jawohl.

Ich rufe hiermit den Neuen Ohrwurmismus aus!

Ich selbst habe null Bock mit diskursiven Geräuschflächen bei BPM 30 zu Blütenstaub zu werden. Lieber singe ich noch ein paar schöne Melodien und schunkele gegen die Apokalypse an.

Das könnte Sie auch interessieren: