Buch-Tipps 2011/07


(nmz) -
Christoph Dompke: Unterhaltungsmusik und NS-Verfolgung (Musik im „Dritten Reich“ und im Exil, Bd. 15) – Elisabeth Elstner: Die soziale Kraft der Musik. Reise zu den Jugend- und Kinder-Orchestern von Venezuela – Anna Zassimova: Georges Catoire – seine Musik, sein Leben, seine Ausstrahlung (studia slavica musicologica. Texte und Abh. zur osteurop. Musik, Bd. 49)
Ein Artikel von Michael Wackerbauer

Christoph Dompke: Unterhaltungsmusik und NS-Verfolgung (Musik im „Dritten Reich“ und im Exil, Bd. 15), von Bockel, Neumünster 2011, 393 S., Notenbsp., € 39,80, ISBN 978-3-932696-80-0

Operette, Kabarett, Schlager und Chanson sind die Gattungen, an denen Dompke seinen Beitrag zur Exilmusikforschung aufhängt. Entstehung und Blüte der einzelnen Genres, ihr Niedergang und individuelle Wege der Vertreibung ihrer Schöpfer im Dritten Reich werden verbunden mit einer Darstellung der Möglichkeiten beziehungsweise der Situation im Jüdischen Kulturbund und in den NS-Lagern.

Elisabeth Elstner: Die soziale Kraft der Musik. Reise zu den Jugend- und Kinder-Orchestern von Venezuela, epubli, Berlin 2011, 123 S., Abb., € 10,90, ISBN 978-3-8442-0228-1

In jeder Hinsicht hin- und mitreißend ist „El Sistema“, die faszinierende Orchesterbewegung, die José Antonio Abreu 1975 in Venezuela gründete, Instrumentenbauwerkstätten unterhält und ein reiches Chorwesen trägt – die nmz berichtete ausführlich im April. Hier ein weiterer Augenzeugenbericht von einem visionären Sozialprojekt, ja eigentlich von begeisterndem Engagement, Musizierfreude und hoher musikalischer Kompetenz.

Anna Zassimova: Georges Catoire – seine Musik, sein Leben, seine Ausstrahlung (studia slavica musicologica. Texte und Abh. zur osteurop. Musik, Bd. 49), Ernst Kuhn, Berlin 2011, X, 412 S., Notenbsp., € 59,95, ISBN 978-3-936637-22-9

Mit dem Dokumentenband zu dem Moskauer Komponisten und Theoretiker (1861–1926) französischer Abstammung liegt ein weiterer Mosaikstein zur russischen Musikgeschichte im Umfeld von Tschaikovski und Taneyev vor. Eingeleitet von einem biographischen Kapitel erschließt der Band die umfangreiche Korrespondenz mit und über Catoire und Dokumente zur Rezeptionsgeschichte in Verbindung mit einem Werkverzeichnis.

Das könnte Sie auch interessieren: