Chorpraxis Jazz, Rock, Pop und Gospel

Neuer berufsbegleitender Lehrgang an der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel


(nmz) -

Erster berufsbegleitender Lehrgang Jazz- und Popchorleitung
Die Chorlandschaft befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Neben Kantorei, Traditionschöre und Gesangsvereine mit einem an Volksmusik oder Klassik orientierten Liedgut treten immer mehr junge Chöre mit populärem Repertoire und neuen Präsentationsformen. Diese Veränderung ist deutlich am Deutschen Chorwettbewerb abzulesen: Die Sparte „Jazz- und Popchor“ boomt. Dennoch fehlt es weitgehend an Möglichkeiten, sich für diese Sparte fundiert weiterzuqualifizieren. Und das, obwohl Jazz- und Popchor eine große Chance für die musikalische Bildung bergen.

Ein Artikel von Markus Lüdke

Motivation für „verlorene“ Generationen

Bislang hat die Musikpädagogik auf den Verlust des Singens in unserer Gesellschaft vornehmlich mit besonderen Initiativen und Fördermaßnahmen für Jüngere und Jüngste reagiert. Auch die Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel bietet neben dem „großen“ Lehrgang „Kinderchorleitung der Stufe B“ ein breites Fortbildungs-angebot für das Singen mit Kindern (Chorklassenleitung, Fortbildung von Neigungslehrkräften an Grundschulen, Multiplikatorenseminare für die Anleitung von Erzieherinnen, FELIX-Berater etc.).

Diese Angebote zielen auf eine Singförderung im prägenden ersten Lebensjahrzehnt. Jugendliche hingegen sind mit dem hierzu geeigneten Repertoire an Bewegungs-, Tanz- oder Jahreszeitliedern in der Regel kaum noch zu erreichen. Für sie wäre ein gänzlich anderes Repertoire erforderlich. Ähnliches gilt für die von den traditionellen Chö-ren heiß umworbenen „jungen“ Erwachsenen, die sich nur schwer für ein Singen im Verein begeistern lassen. Auch hier spielt oftmals das Repertoire eine zentrale Rolle. Für beide Altersgruppen ist die Einbeziehung von Popmusik als Motivationsquelle kaum zu überschätzen. Und wird diese ernst genommen und nicht als Anbiederung, Zugeständnis oder Kurzausflug ins vermeintlich leichte Fach betrieben, so finden auch Mitglieder der „verlorenen“ Generationen zum Chor und zu ihrer Stimme.

Überfällige Ergänzung

Aus diesen Gründen bereitet die Bundesakademie Wolfenbüttel für den Herbst 2007 eine Erweiterung ihres Fortbildungsangebots vor. Dann wird die Palette der bereits bestehenden Lehrgänge für Chorleiterinnen und Chorleiter um die Sparte „Jazz- und Popchorleitung“ ergänzt. Wie in den bereits seit vielen Jahren erfolgreich durchgeführten Lehrgängen „Chorleitung der Stufe B“ und „Kinderchorleitung der Stufe B“ ist auch der neue auf zwei Jahre angelegt: In sechs Akademiephasen à fünf Tagen und über umfangreiche begleitende Aufgabenstellungen werden die Teilnehmenden bis zu einer abschließenden Prüfung geführt, die bei Erfolg mit einem Zertifikat bescheinigt wird. Als fördernder Partner fungiert auch hier die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände (ADC), die auch die beiden übrigen Lehrgänge mitträgt.

Das Qualifizierungsmodell „Berufsbegleitender Lehrgang“

Die berufsbegleitenden Lehrgänge der Bundesakademie fußen auf einem ausdifferenzierten Fort- und Weiterbildungsnetz aus regionalen Angeboten und weiterführenden Kursen auf Landesebene. Die darauf aufbauenden berufsbegleitenden Lehrgänge der Bundesakademien bieten die bundesweit höchste Qualifizierung für Laienchorleiter. Daneben werden sie von studierten Musikerinnen und Musikern zur beruflichen Professionalisierung in den jeweiligen Schwerpunktbereichen genutzt – etwa dann, wenn das entsprechende Fach im Studium zu kurz kam oder sich erst in der Berufspraxis als neuer Arbeitsbereich erschloss.

Besonderheiten des Gegenstands

Jazz, Rock, Pop und Gospel sind Musikformen, die über eigenständige Gesangstechniken, Formen des Zusammenspiels, der Musiktheorie und der Vermittlung verfügen. Insbesondere der Parameter Rhythmus spielt eine herausragende Rolle. Das Anleiten von Chören verlangt weiterhin nicht zwingend ein klassisches Dirigat. Umgekehrt ist der Umgang mit Tontechnik und anderen Medien selbstverständlich. Jazz und populäre Musik stellen somit an die Chorpraxis und den Chorleiter also gänzlich andere Anforderungen. Entsprechend wurden die Kursinhalte ausgewählt: Stimme und Chorklang (Gesangstechniken und Phrasierungen in Einzel- wie chorischer Stimmbildung, Vocal Percussion), Probenmethodik (Umgang mit chorpraktischen Schwierigkeiten, Probenplanung und -dramaturgie, Arbeit mit und ohne Noten), Anleitung (klassisches Dirigat und seine Substitute), Theorie und Praxis populärer Musik (Transkribieren, funktionales Hören, Blattsingen, Intonation, Harmonielehre, Rhythmus-Timing-Groove, Stilkunde, Arrangement, Improvisation), Klavierspiel, Jazz- und Popchor auf der Bühne (Programmgestaltung, Präsentation, Choreographie, Tontechnik) sowie Repertoirekunde.

Termine
1. Phase: 3.–7. Oktober 2007
2. Phase: 6.–10. Februar 2008
3. Phase: 21.–25. Mai 2008
4. Phase: 29. Okt.–2. Nov. 2008
5.–6. Phase: 1. Jahreshälfte 2009

Weitere Informationen:
Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Programmbereich Musik
Schlossplatz 13 , 38304 Wolfenbüttel
Tel.: 05331/808-417
E-Mail: post@bundesakademie.de
Internet: www.bundesakademie.de

Tags in diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren: