Die Erweckung eines schlummernden Klaviers

Tag der Hausmusik wird musikalisch neu belebt


(nmz) -
Am Tag der niedersächsischen Hausmusik fanden viele Konzerte einmal nicht im gewohnten Konzertsaal, sondern in privaten Wohnzimmern statt. Diese Konzertreihe war ein Teil der Kampagne „Heimvorteil“, die vom Musikland Niedersachsen ins Leben gerufen wurde. Am 22.11.2014 wurde daher durch die Initiative des DTKV Braunschweig und des Vereins KinderKlassik.com auch in Braunschweig ein solches Hauskonzert veranstaltet.
Ein Artikel von Claudia Bigos

Wenn man das eigene Wohnzimmer für ein Konzert zur Verfügung stellt, kann das nur aus Liebe zur Musik geschehen. Diese inspirierte auch den DTKV Braunschweig, den Verein KinderKlassik.com und eine Braunschweigerin, Frau Dr. Ilse Goeze-Wagner, zu einer Zusammenarbeit, um deren seit mehreren Jahren verstummten Bechstein-Flügel von jungen Musikern aus dem Dornröschenschlaf erwecken zu lassen. Die neugierigen Zuhörer saßen um den Flügel herum bei gedämmten Licht auf diversen Stühlen aus dem Hausbestand und auf Wohnzimmersofas. Ein kleines Mädchen kam schüchtern auf den noch verschlossenen Flügel zu, machte den Deckel auf und ließ ihre Hände prüfend über die Tasten gleiten. Mit Freude stellte sie fest, dass der Flügel „lebt“! Sie setzte sich sogleich an den Flügel, die Füße baumelten in der Luft und es erklang ein belebender Boogie. Ein großartiger Auftakt. Weiter auf dem Programm standen Stücke von Debussy, Beethoven, Brahms, Chopin, Grieg und C. J. Keller. Es gab Klavier solo, Duette aus Geige und Klavier, Querflöte und Klavier, sowie vierhändiges Klavierspiel. Der besondere, etwas gedämpfte Klang des Flügels muss sich etwa so angehört haben wie zu Zeiten, als Chopin selbst seine Etüden in privaten Salons der Pariser Gesellschaft vortrug. Eine Zuhörerin nannte den Flügel „ein betagtes, altes Schmuckstück“ mit einem passenden, knarrenden Klavierhocker dazu.

Dieses besondere Wohnzimmerkonzert ermutigt zu einer Fortsetzung. Denn die Musik gehört nicht nur in den Konzertsaal, denn die Vielfalt der heutigen Spielorte (Schafstall, Rollbahn eines Flughafens oder Tiefgarage) beweist, dass sie bestens auch in den traditionsreichsten Spielort, das Wohnzimmer, passt, wo wieder andere, neue Zuhörerkonstellationen entstehen. Der Braunschweiger Bechstein-Flügel war einst ein Geschenk aus Liebe an einen nun verstorbenen Ehemann, der sein Leben lang ein leidenschaftlicher Klavierspieler war. Nun erklang wieder Musik im Hause Goeze. In jedem Instrument steckt also eine Geschichte, die es zu entdecken gilt. Den jungen Künstlerinnen und Künstlern ist es gelungen, mit ihrer Liebe zur Musik den schlummernden Flügel aus dem Schlaf zu erwecken.

Das könnte Sie auch interessieren: