Drei Gitarrenschulen auf dem Prüfstand

Kreidler, Kellert und Langer/Neges mit unterschiedlichen Zielgruppen


(nmz) -
Dieter Kreidler: Gitarre spielen mit Spaß und Fantasie. Band I. ***Peter Kellert: Gitarre lernen. Die Anfängerschule für akustische und elektrische Gitarre von Peter Kellert. ***Michael Langer/Ferdinand Neges: Play guitar together! Die Gitarren Schule für den Gruppenunterricht. Band I, mit CD.
Ein Artikel von Guy Bitan

Dieter Kreidler: Gitarre spielen mit Spaß und Fantasie. Band I. Schott ED 20351 und ED 20351-50 (Ausgabe mit CD). ISMN 978-3-7957-5877-6 und ISBN 978-3-7957-5878-3 (Ausgabe mit CD)

Es war Zeit, endlich mal wieder etwas von dem anerkannten Pädagogen Dieter Kreidler zu lesen. Seine neue Gitarrenschule für Kinder Band I bereitet kleine Gitarristen auf alle Stilrichtungen vor. Mit schönen bunten Bildern, Fotos und Grafiken motiviert Kreidler die Schüler dazu, das erste Jahr auf der Gitarre hervorragend zu bestehen. In diesem 112-seitigen Werk werden auch die Grundlagen der allgemeinen Musiklehre erklärt. Kreuzworträtsel, Gewinnspiele, Reime, Sprüche und Bio­graphien von einigen wichtigen Komponisten werden bei den Schülern ein allgemeines Interesse an der Musik wecken.

Allerdings wagt es Dieter Kreidler schon sehr früh (nach ein paar Übungen auf den leeren Saiten mit dem Daumen bis Seite 22), den Wechselschlag einzuführen (und zwar schon in allen möglichen Kombinationen). Aber vielleicht kann der Lehrer zuerst mit dem Daumen eine Zeit lang weiterspielen! Auch die Einführung des Melodiespieles sofort in der II. Lage (ab Seite 54) ohne Einsatz der leeren Saiten ist mehr als gewagt. Die Realität im Gruppen- oder JeKi-Unterricht bedarf, meiner Meinung nach, viel kleinerer Schritte. Allerdings wird das Zusammenspiel in der Gruppe, besonders durch zahlreiche Ensemblestücke für verschiedene Leistungsniveaus angeregt und unterstützt.

Zum ersten Band dieser neuen Gitarrenschule für Kinder, zu der ja noch zwei Folgebände erscheinen sollen, kann man Dieter Kreidler nur beglückwünschen. Er war immer seiner Zeit voraus und vielleicht werden die Verkaufszahlen, was die Lernschritte angeht, mich eines anderen belehren!

Peter Kellert: Gitarre lernen. Die Anfängerschule für akustische und elektrische Gitarre von Peter Kellert. LEU- Verlag. 2005 (Ausgabe mit CD). ISBN 3-89775-073-2

In dieser 115-seitigen Gitarrenschule steht das Erlernen des Plektrumspiels im Mittelpunkt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, diese Schule mit den Fingern der rechten Hand zu bewältigen. Einige Grundlagen der allgemeinen Musiklehre werden übersichtlich erklärt. Mit leichten Übungen und mit Tabulaturen wird zuerst das Liedbegleiten mit leeren Saiten eingeführt. Der Schüler beherrscht am Ende dieses Lehrwerks einige Akkorde und Powerchords. Kaum ein einziges Lied ist kindgemäß (meistens englische Songs) und für ganz junge Gitarristen ab acht Jahren, wie der Autor schreibt, ist die Schule nicht geeignet. Der Schüler sollte lieber ein Späteinsteiger sein oder ein erwachsener Schüler, der sich im Alter seinen Traum vom Gitarrenlernen verwirklichen möchte. Für solche Schüler, aber nur in Begleitung eines Lehrers, ist dieses Lehrwerk vielleicht empfehlenswert.

Michael Langer/Ferdinand Neges: Play guitar together! Die Gitarren Schule für den Gruppenunterricht. Band I, mit CD,  Doblinger 35925, ISMN M-012-19778-2, ISBN 978-3-900695-92. – Band II, mit CD,  Doblinger 35926, ISMN M-012-19818-5 und ISBN 978-3-900695-94-1

112 Seiten, um die ersten Schritte auf der Gitarre zu bewältigen, sowohl beim ersten als auch beim zweiten Band. Diese Gitarrenschule für den Gruppenunterricht strebt folgende Ziele an: „zuhören lernen, mit Freude zusammen spielen, rhythmisch sicher werden, auch ohne Noten spielen.“ Dies ist eine Schule mit neuen Ideen wie zum Beispiel die Anwendung des Gitarrenkörpers als Percussionsinstrument mit exakten Anweisungen. Das Improvisieren wird eingesetzt als Hörschule für das Zusammenspiel. Letzteres wird dadurch erleichtert, dass zwei Stimmen durchgehend rhythmisch eingesetzt werden, während die dritte die Melodie übernimmt. So entsteht die Möglichkeit, die Schüler mal als Begleiter, mal als Solist einzusetzen. In kleinen überschaubaren Einheiten werden die Töne der C-Dur-Tonleiter vorgestellt.

Mit Motivationssymbolen für den Schüler und anschaulichen Bildern, Graphiken und farbigen Texten ist die-se Schule unbedingt mit Hilfe eines Lehrers zu gebrauchen. Sie ist offensichtlich für kleine Gitarristen ab sechs Jahre konzipiert und vielleicht mit ein bisschen zu viel Lernmaterial ausgestattet. Achtung, selbst der Lehrer muss sich bei dieser Gitarrenschule unbedingt vorbereiten! Empfehlenswert.

Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel

  • Traum, Trauer und Freude - Neue Gitarrennoten aus dem Stilbereich Pop und Folk für den Unterricht
    15.06.2018 Ausgabe 6/2018 - 67. Jahrgang - Rezensionen - Guy Bitan
  • Material für stilistisch flexible Gitarristen - Neuerscheinungen zur Jazzmethodik, für Gitarre solo und zwei Gitarren
    02.03.2009 Ausgabe 3/2009 - 58. Jahrgang - Rezensionen - Guy Bitan
  • Neue Noten 2012/07
    03.07.2012 Ausgabe 7/2012 - 61. Jahrgang - Rezensionen - (nmz-red)
  • Fingerpicking - Notenmaterial für Gitarre
    08.02.2012 Ausgabe 2/2012 - 61. Jahrgang - Rezensionen - Guy Bitan
  • Pizzicato mit Zahnstochern - Neue Sololiteratur für Gitarre von Klassik bis Tango
    06.05.2014 Ausgabe 5/2014 - 63. Jahrgang - Rezensionen - Guy Bitan