Grünes Band verbindet

Kulturfestival zu 30 Jahre Deutsche Einheit findet vom 3. bis 18. Oktober 2020 abseits der Großstädte in Thüringen statt


(nmz) -
Auf Initiative der Kulturengagierten des Vereins Villa Novalis Akademie e.V. haben die Stadt Hirschberg und die Gemeinde Probstzella gemeinsam mit örtlichen Vereinen ein Programm für ein zweiwöchiges Kulturfestival anlässlich des Jubiläums – 30 Jahre Deutsche Einheit – entwickelt.
Ein Artikel von Ines Kinsky, Jürgen Schwab

Das Grüne Band ist ein wertvoller Naturraum, der teilweise als Nationales Naturmonument geschützt ist, und gleichzeitig Ankerpunkt für Städte und Gemeinden, die einst im Grenzgebiet lagen. Mit der Grenzöffnung und der anschließenden deutschen Wiedervereinigung vor 30 Jahren wurde ein Kapitel deutscher Geschichte geschrieben, das in großen Worten und eindrucksvollen Bildern in Erinnerung geblieben ist. „Von der friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“, der Titel der Ausstellung in Mödlareuth, ist für die Menschen zwischen Hirschberg und Probstzella ein Weg, der noch lange nicht zu Ende ist. Dabei geht es um das Zusammenwachsen von Ost und West und um gute Nachbarschaft ganz allgemein und im weitesten Sinn des Wortes. Dazu gehört, die Zukunft der Region zu gestalten und gemeinsam die anstehenden Herausforderungen zu meistern. Eine wichtige Rolle nimmt hierbei die Kultur ein. Sie öffnet Türen für Begegnungen und lädt zum Kennenlernen ein.

Ines Kinsky

Beeindruckendes Programm

Die 2018 gegründete musisch kulturelle Begegnungsstätte Villa Novalis Akademie e.V. in Hirschberg/Thüringen, ergriff aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums der Deutschen Einheit die Initiative, ein zweiwöchiges Festprogramm abseits der Großstädte zu starten und diese Region damit mehr ins Rampenlicht zu stellen. Das Festival findet in der historisch interessanten ehemaligen Todeszone zwischen den beiden deutschen Staaten, dem heutigen Naturmonument Grünes Band und sogar Blaues Band (Saale) an der Landesgrenze von Thüringen zu Bay­ern statt. Zwischen Probstzella und Mödlareuth liegt Hirschberg, das Herz des Festivals.

Hirschberg verströmt einen ganz besonderen Charme. Wo sich Norden und Süden, aber gleichzeitig auch Osten und Westen begegnen, hier, wo die Grenze und wiederum die Grenzöffnung so hautnah erlebt wurde, ist es möglich, wieder “neuen Lebenswind zu atmen” (nach Novalis). Die Öffnung der Grenze öffnet den Sinn dafür, noch andere Grenzen zu überschreiten und Gemeinsamkeit durch eine künstlerische Lebensstimmung anzuregen. In der Villa Novalis finden seit April 2018 klassische Konzerte statt. Dazu kommt ein Kulturforum mit Vorträgen, Lesungen, Seminaren, Ausstellungen und einer Bibliothek. Und nicht zuletzt die eigentliche Novalis Akademie, die ihr Hauptaugenmerk auf Musikausbildung und -fortbildung legen wird. Es engagieren sich viele Mitglieder an der Entwicklung dieses kulturellen Kleinods und damit auch an dem neuen, bunten Leben in Hirschberg. Das Festival 2020 verbindet Natur, Geschichte und Kultur mit dem Schwerpunkt Musik.

Mit musikalischen Veranstaltungen wird die Verbindung zwischen den beiden angrenzenden Bundesländern Thüringen und Bayern gefördert und hochwertige Musikkultur im ehemaligen Grenzgebiet angeboten. Ein bunt gefächertes Programm mit der Präsentation der örtlichen Vereine, Podiumsdiskussionen, Vorträgen, Theater, Schulprojekten wird ergänzt durch musikalische Glanzpunkte, die überregional auf großes Interesse stoßen dürften.

Die musikalischen Akteure von diesseits und jenseits des Grünen Bandes dokumentieren durch ihre Teilnahme den grenzüberschreitenden Willen zu beispielhaftem gemeinsamen Tun.

Eingeladen sind prominente Vertreter der Klassikszene: Lena Neudauer, das Klenke Quartett, Andreas Pistorius und Manuel Fischer-Dieskau. Das Festival beginnt im Hirschberger Kulturhaus am 4. Oktober 17.00 Uhr mit einem Festkonzert für das Grüne Band. Dabei trifft das Klenke Quartett (Weimar) auf das junge Parzival-Trio (Nürnberg). Im Konzert wird es die Uraufführung einer Komposition für sieben Instrumente von Wolfram Graf geben.Weiter geht es am 10. Oktober 17.00 Uhr mit einem Kammerkonzert mit Musikern der bayerischen und thüringischen Tonkünstlerverbände im Haus des Volkes in Probstzella. Am 18. Oktober 17.00 Uhr wird zum Abschluss des Festivals im Hirschberger Kulturhaus ein Orchesterkonzert mit dem Festivalorchester, bestehend aus jungen Künstlern der Musikhochschulen Weimar und Nürnberg sowie international renommierten Solisten aus Ost und West stattfinden. Dazu wurden Andreas Pistorius (Klavier) und Manuel Fischer-Dieskau (Violoncello) eingeladen. Eine öffentliche Podiumsdiskussion in der Villa Novalis am 9. Oktober 11.00 Uhr „Kunst und Musik am Grünen Band“ rundet die Thematik ab.

Einige der prominenten Künstler geben öffentliche, ganztägige Workshops in der Villa Novalis, Hirschberg. Im Rahmen von Stipendien werden Lektionen für aufstrebende junge Musiker angeboten am 15. Oktober ab 10.00 Uhr von Prof. Lena Neudauer (Violine) und am 17. Oktober ab 10.00 Uhr von Prof. Fischer-Dieskau (Violoncello).

Jürgen Schwab

Infos
Bewerbungen um ein Stipendium sind ab sofort online möglich unter:
http://villa-novalis.de/akademie

Das Gesamtprogramm des Festivals ist einzusehen unter:

http://villa-novalis.de/event/30-ja…

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: