Hessen klingt in der Landesmusikakademie

Aktionstag von hr2-kultur: Musikland Hessen – Ein Tag für die Musik


(nmz) -
„Musikland Hessen – Ein Tag für die Musik“ – unter diesem Label wurde am 6. Mai 2018 zum ersten Mal ein hessenweiter Aktionstag von hr2-kultur, dem Kulturradio des Hessischen Rundfunks, ins Leben gerufen. In bunt gemischten Veranstaltungen zeigten musikfördernde Institutionen, Archive, Initiativen und Vereine in zahlreichen hessischen Städten und Gemeinden wie vielfältig das Bundesland klingt. Maßgeblich unterstützt wurde der Tag für die Musik durch den Landesmusikrat Hessen e. V. und die Landesmusikakademie Hessen, die sich speziell für diesen Tag etwas ganz Besonderes ausgedacht haben.
Ein Artikel von nmz-red

Mit der Gründung des Netzwerkprojekts „Musikland Hessen“ im November 2016 wurde die Erschließung des musikalischen Erbes im Bundesland Hessen zum Ziel gesetzt. Dieses soll einer breiteren Öffentlichkeit näher gebracht werden sowie die gegenwärtige lebendige musikalische Vielfalt Hessens aufzeigen.

„Ein Tag für die Musik“ gab nun für dieses Vorhaben den Startschuss. Unter dem Motto der musikalischen Spurensuche in Hessen wurden dezentral Konzerte, Vorträge, musikalische Wanderungen, Klangexkursionen, Lesungen und viele weitere Formate durchgeführt. Musikbegeisterte Partner, Institutionen und Vereine in ganz Hessen hatten sich für diesen erstmaligen Aktionstag beworben und konnten sich präsentieren: ob Theater, Schule, Kirche, Museum, Kunstverein oder andere musikalische Organisationen, die musikalische Szene war äußerst vielfältig mit gregorianischen Gesängen, klassischen Sinfonien, Kammermusik oder Jazz vertreten. Hinzu kamen Lesungen, Vorträge, Konzerte zum Mitsingen oder sogar zum Tanzen. Musik bekannter Komponisten wie Georg Philipp Telemann, Louis Spohr oder Paul Hindemith waren dabei ebenso auf den Programmen wie Werke von Franz Abt, Christian Heinrich Rinck oder Wilhelm Petersen.

Ein Schwerpunkt an diesem Tag spielte sich an der Landesmusikakademie Hessen Schloss Hallenburg in Schlitz ab. Hier präsentierte sich die Bandbreite des hessischen Musikernachwuchses: Fünf hessische Landesjugendensembles begegneten sich zum ersten Mal in einem gemeinsamen Konzert und musizierten unter anderem Werke hessischer Komponisten und Arrangeure. Den Auftakt der rund 5-stündigen Veranstaltung machte das JugendPercussionEnsemble Hessen (Leitung Max Gärtner) mit einer Uraufführung. Der Frankfurter Komponist Prof. Gerhard Müller-Hornbach (1981 - 2016 Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main) komponierte eigens für diesen Tag ein Stück für sieben Trommeln mit dem Titel „2 – 3 – 5 – 8“.

Das Landesjugendzupforchester Hessen (Leitung Ariane Lorch) präsentierte zeitgenössische Originalwerke und ein Streichquartett aus Mitgliedern des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen hatte den Marburger Komponisten Gustav Jenner auf dem Programm. Der Landesjugendchor Hessen zeigte sich unter Leitung von Axel Pfeiffer mit weltlichen und geistlichen Chorsätzen in Höchstform. Die Junior Band und die Junior Voices des Landes Jugend Jazz Orchesters Hessen (Leitung Dr. Holger Fröhlich) beendeten dieses außergewöhnliche Konzert mit begeisterten Zuhörern.

Intensiv begleitet wurde der „Tag für die Musik“ neben der professionellen Moderation und Liveübertragung durch das Kulturradio des Hessischen Rundfunks hr2-kultur und zudem vom Regionalmagazin des Hessischen Rundfunks mit der höchsten Einschaltquote, der „Hessenschau“. Damit übernimmt der Hessische Rundfunk mit Reportagen, Gesprächen und viel Musik in beispielhafter Weise als öffentlich-rechtlicher Rundfunkpartner Verantwortung für die Musik und Kultur im Bundesland Hessen.

Die überaus positive Resonanz dieses erstmaligen Projektes bestätigt alle, die sich in der Vorbereitung für dieses Projekt eingesetzt haben. Künftig soll alle zwei Jahre der hessenweite „Tag für die Musik“ stattfinden und damit im Wechsel zum bereits seit langem eingeführten „Tag für die Literatur“ stehen, der sich inzwischen zum größten Literaturfestival Hessens entwickelt hat.

Die „hessische Note“ im Musikleben hörbar zu machen bedeutet auch, einen Teil kultureller Identität zu zeig en, der uns als Gesellschaft verbindet und stärkt. Außerdem warten in Hessen noch viele musikalische Schätze darauf entdeckt zu werden: Von den Werken zu Unrecht vergessener Komponistinnen und Komponisten bis zu aktuellen Projekten von Künstlern und Kulturschaffenden. Der Landesmusikrat Hessen e.V. und die Landesmusikakademie Hessen werden dieses Netzwerkprojekt auch künftig maßgeblich unterstützen. Der Konzerttag in der Landesmusikakademie Hessen wurde desweiteren durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt.

Landesmusikakademie Hessen
Schloss Hallenburg
Gräfin-Anna-Straße 4
36110 Schlitz
Tel. 06642/911 30
Fax 06642/91 13 29
info@lmah.de
www.lmah.de

Das könnte Sie auch interessieren: