In letzter Minute

Orchesterretter?


(nmz) -
Der Widerstand gegen die Fusionierung der beiden Sinfonieorchester des SWR, die vor allem das Orches-ter in Baden-Baden/Freiburg betreffen würde, wächst. Nach dem Protest mehrerer Hundert Komponisten und Dirigenten, veröffentlicht in zwei großen überregionalen Zeitungen, haben sich jetzt auch vierzig Politiker aller Fraktionen in Baden-Württemberg dem Protest angeschlossen und der Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landtages in Stuttgart fordert eine neue Prüfung der Fakten (siehe auch den Bericht auf Seite 10 dieser Ausgabe).
Ein Artikel von Gerhard Rohde

Soeben veröffentlichte auch der Deutsche Musikrat gemeinsam mit der Konferenz der Landesmusikräte einen Offenen Brief an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, in dem die Unterzeichner auf den drohenden Substanzverlust für die Musikkultur in diesem Land und darüber hinaus für Deutschland hinweisen.Der Ministerpräsident wird auf seine Verantwortung für den Vorgang hingewiesen, weil dieser nicht mehr nur die interne Organisation des SWR-Senders betrifft, sondern zu einem Politikum für das Land und seine Bürger geworden ist. Das Baden-Baden/Freiburg-Orchester leistet eine sehr große Jugendarbeit, um junge Menschen an die Musik heranzuführen. Außerdem, so der Musikrat, habe der Rundfunkrat seinerzeit seine Fusionsentscheidung vor dem Hintergrund sinkender Rundfunkgebühren-Einnahmen gefällt – was inzwischen „brüchig, wenn nicht sogar obsolet“ geworden sei. Weiter gäbe es eine „erhebliche Diskrepanz“ bei den Kulturausgaben des Landes zwischen Baden und Württemberg, die so nicht ewig bestehen bleiben könnte.

Der SWR wäre gut beraten, wenn er die Proteste ernst nehmen und erkennen würde, dass das Fusions-Thema inzwischen eine andere Dimension gewonnen hat.

Dossier: 
SWR-Orchesterfusion

Das könnte Sie auch interessieren: