Jüdischer Blick auf die Oper

Der Band „Judaism in Opera“ wurde in Wien vorgestellt


(nmz) -
Im Rahmen einer Veranstaltung im Teesalon der Wiener Staatsoper ist das kürzlich im ConBrio Verlag erschienene Buch „Judaism in Opera /Judentum in der Oper“ vorgestellt worden.
Ein Artikel von nmz-red

Herausgegeben von Isolde Schmid-Reiter und Aviel Cahn (Foto: ConBrio) geht der zweisprachige Sammelband auf eine Tagung der Europäischen Musiktheater-Akademie zurück. Die Beiträge nehmen den bereichernden Einfluss und die schöpferische Kreativität von jüdischer Kultur und jüdischen Künstlern im Bereich der Oper in den Blick. Musik- und Kulturhistoriker (darunter Fania Oz-Salzberger und Ruth HaCohen) kommen darin ebenso zu Wort wie Komponistinnen, Regisseure und Dirigenten (u.a. Chaya Czernowin, Peter Konwitschny und Vladimir Jurowski).

Neben den Herausgebern nahmen auch Staatsoperndirektor Dominique Meyer, der jüdische Autor Robert Schindel und Juan Martin Koch, Lektor des ConBrio Verlages, an dem Präsentationsgespräch teil.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • Merito – Verdientermaßen - Eine neue Initiative zur Förderung von Streichquartetten
    29.08.2017 Ausgabe 9/2017 - 66. Jahrgang - Musikleben - Hans-Dieter Grünefeld
  • Nachrichten 2017/11 - Auszeichnungen, Preise, Wettbewerbe …
    31.10.2017 Ausgabe 11/2017 - 66. Jahrgang - Musikleben - nmz-red
  • Nachrichten 2010/10
    29.09.2010 Ausgabe 10/2010 - 59. Jahrgang - Musikleben - nmz-red
  • Nachrichten - Oktober 2009
    05.10.2009 Ausgabe 10/2009 - 58. Jahrgang - Musikleben -
  • Nachrichten 2010/11
    02.11.2010 Ausgabe 11/2010 - 59. Jahrgang - Musikleben - nmz-red