Klanglabor Klassenzimmer

Sieht so der Musikunterricht der Zukunft aus?


(nmz) -
„Bitte entscheidet euch JETZT!”, fordert Marten die circa sechzig Neuntklässler/-innen auf, die an diesem spätsommerlichen Donnerstag im Konzertsaal der Landesmusikakademie Berlin Platz genommen haben. Zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sind sie heute zum Projekttag mit dem Titel „Klangfarben und Musikmaschinen” gekommen und haben sich gerade zwei Videos angesehen.
Ein Artikel von Henning Schossig

Eines zeigt spielerische Experimente mit einer digitalen Box namens „Makey Makey“ – die Jugendlichen im Film bauen aus einer Treppe eine Klaviatur, spielen elektronische Sounds auf Obst und erzeugen Klänge mit selbstgemalten Bildern. Das andere Video zeigt eine Smartphone-App namens „NinjaJAMM“ – es ist schnelle, elektronische Musik zu hören und man sieht zwei Hände, die gekonnt damit interagieren. Zwei Drittel der Schüler/-innen entscheiden sich für die App. In den nächsten Stunden wird es darum gehen, diese und andere digitale Instrumente auszuprobieren und damit Musik zu machen.  

Die Landesmusikakademie Berlin und die „Musikschule lev“ für eine musikalische Medienpädagogik

„Mit unserem digitalen Angebot sind wir erst am Anfang – aber es zeichnen sich bereits jetzt spannende Entwicklungen ab“, sagt Joachim Litty, Leiter der Landesmusikakademie Berlin.“ Musiklehrer/-innen sind wichtige Multiplikator/-innen, die auch das Kollegium anderer Fächer inspirieren können. Das Fach Musik kann hier Impulse für die ganze Schule setzen.“

Zusätzlich zum Angebot der Projekttage hat die Landesmusikakademie zusammen mit der Musikschule lev aus Berlin eine Fortbildungsreihe für Musikpädagoginnen und -pädagogen entwickelt. Neben der Arbeit mit Musikapps und freier Software stehen auch Themen zum kreativen Umgang mit Hardware wie Hacking und Making auf dem Programm. Die Präsenztermine werden jeweils durch kurze Online-Webinare ergänzt, bei denen sich die Kollegen/-innen zu Problemen in der Praxis besprechen und ihre Erfahrungen mit den digitalen Instrumenten in der Schule austauschen können.

Die Schüler/-innen der 9. Klassen wirken erschöpft. In den vergangenen Stunden haben sie mit den Makey-Makey-Boxen ihre Umgebung gehackt, haben mit Musikapps neue Musik erfunden und zusammen mit ihren Mitschülern/-innen eigene kleine Stücke komponiert. Morgen geht es in der Schule weiter – die Lehrer/-innen haben vom lev-Team alles Nötige bekommen, um das Projekt mit ihren Klassen eigenständig weiterzuführen. Kann also nichts mehr schiefgehen im Klanglabor Klassenzimmer.
Matthias Jung (Landesmusikakademie Berlin) und Marten Seedorf (lev Berlin)

Links zum Kennenlernen: Probieren Sie es selbst!

  • Makey Makey: Der Erfinderbaukas­ten ist ein elektronisches Werk- und Spielzeug, mit dem Alltagsgegenstände mit Computerprogrammen verbunden werden können. www.makeymakey.com
  • NinjaJAMM: Die kostenfreie App macht Klangsynthese und -bearbeitung auf dem Smartphone möglich. www.ninjajamm.com
  • Musikschule neu gedacht: lev gestaltet Projekte an Bildungs- und Kultureinrichtungen und gibt Fortbildungen für Lehrkräfte. www.lev-berlin.de
  • Landesmusikakademie Berlin: Die Hauptstadtakademie denkt ihren zukünftigen Campus als Verbindung digitaler und analoger Welten. www.landesmusikakademie-berlin.de