Künstlerisches Lernen und Experimentieren

Erfolgreiches Akoesticum feiert in Kürze fünfjähriges Jubiläum


(nmz) -
Das Akoesticum, ein internationales Aus- und Fortbildungszentrum für Musik, Tanz und Theater im niederländischen Ede (Provinz Gelderland) liegt nur ca. 45 Minuten hinter der deutschen Grenze. Deshalb ist es keine Überraschung, daß auch stets mehr deutsche Ensembles und Organisationen diese gut ausgestattete Einrichtung nutzen und dass es sogar in einigen Bereichen bereits intensive Kontakte bis hin zu Kooperationen mit deutschen Institutionen gibt.
Ein Artikel von Harold Lenselink

Als Bildungsinstitution ist das Akoesticum bereits fest im kulturellen Leben der Niederlande verankert, und es kann Kontakte zu Ensembles, Organisationen und Konzertsälen je nach den Bedürfnissen seiner Gäste herstellen. So finden jährlich rund 60 öffentliche Veranstaltungen statt, die sich eines hohen öffentlichen Interesses erfreuen.

Gemeinsam mit der Landesmusikakademie NRW in Heek wird das Akoesticum im Jahr 2020 den „Euregio Vokal-Wettbewerb“ revitalisieren. Dies ist ein Talentförderungsprojekt mit Coaching und Konzerten in Deutschland und in den Niederlanden. Das Projekt “DanceAbility” wird in Zusammenarbeit mit der Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen in Remscheid realisiert. Aber auch aus der ganzen Welt reisen Gruppen ins Akoesticum. Im vergangenen Sommer waren der Internationale Arbeitskreis Musik und „Youth Music“ aus England mit der European Youth Music Week zu Gast. Neben Orchester- und Kammermusik war auch ein Flüchtlingschor aus Deutschland Teil dieses Projekts – mit beeindruckenden Ergebnissen.

Das nationale Jugendorchester Australiens nutzte das Akoesticum bereits zum zweiten Mal als Basis und Ausgangspunkt für seine Welttournee mit Konzerten in den Niederlanden und in Deutschland, Frankreich, China und Australien.

Ein neues Angebot ist das Projekt „Concertgebouworkest Young“, bei dem junge und auch noch verborgene Musiktalente aus 27 europäischen Ländern von den Musikern des Concertgebouw Orchestra betreut werden. Dabei wurde ein symphonisches Programm unter der Leitung von Pablo Heras-Casado erarbeitet, gemeinsam mit dem Geiger Julian Rachlin als Solist. Mit großer Beachtung wurde dieses Projekt mit Konzerten im Akoesticum sowie in Amsterdam und Brüssel abgeschlossen. Auch in den kommenden Jahren wird das Akoes­ticum als Heimatbasis für das „Concertgebouworkest Young“ dienen.

Während der „YOUCEE Airborne International Youth Conference“ begrüßte das Akoesticum 80 junge Menschen aus Deutschland, Polen, Italien, England und den Niederlanden. Während dieser Konferenz wurden vielfältige Aspekte zum Thema „75 Jahre Freiheit“ diskutiert. Darüber hinaus komponierten die Schüler unter der Leitung von Rohan Poldervaart einen eigenen Song, zu dem auch ein Videoclip produziert wurde. Inspiriert wurde die Veranstaltung unter anderem durch eine Live-Schaltung zu Mitmenschen im vom Krieg erschütterten Gaza-Streifen. Hierzu diente das Portal „Shared Studios“, das seit September im Akoesticum eingerichtet ist. In Zukunft wird dieses Portal für verschiedene Akoesticum Aktivitäten genutzt werden. Mittlerweile gibt es 36 Portale auf der ganzen Welt – von den Vereinigten Staaten, Mexiko und Puerto Rico bis Kenia, Irak und Kasachstan.

Auch die professionelle Musikwelt der Niederlande und die Konservatorien nutzen das Akoesticum regelmäßig. Dazu gehören das Nederlands Blazers Ensemble, Nederlands Kamerkoor, Holland Baroque, Ton Koopman Academy, Nederlandse Bachvereniging, das Utrecht Early Music Festival, ZO! Gospelchoir Amsterdam, Royal Conservatoire The Hague, Hochschule der Künste Utrecht und die ArtEZ Hochschule der Künste. Auch einige Symphonieorches­ter und Chöre nutzen das Akoesticum für ihre Proben-Wochenenden.

Am 23. Januar 2020 feiert das Akoes­ticum sein fünfjähriges Bestehen und heißt auch in der kommenden Saison gerne wieder Gäste aus Deutschland willkommen.

www.akoesticum.org

Das könnte Sie auch interessieren: