Kunst als Waffe gegen unser Verschwinden – Brian Ferneyhough mit dem Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichnet


(nmz) -
Es mag vielleicht wie ein Wiedergutmachungsversuch der Jury wirken. Diesem für den renommierten Siemens Musikpreis zuständigen Gremium konnte (musste) man in letzter Zeit eine deutliche Schlagseite zum Konservativen und Etablierten vorwerfen. Brendel, Dutilleux oder Barenboim, also die Preisträger der letzten drei Jahre (und wohl auch der Musikwissenschaftler Brinkmann, Wolfgang Rihm oder Harnoncourt davor) sind wahrlich keine Speerspitzen einer die Grenzen sprengenden Moderne, und wenn es so weitergegangen wäre, dann hätte der Preis, was seine Würdigung avantgardistischer Ansätze betrifft, gewiss Schaden genommen. Mit Brian Ferneyhough, der dieses Jahr den Preis erhalten wird, machte man eine Kehrtwendung um 180 Grad.
Ein Artikel von Reinhard Schulz

Der 1943 im englischen Coventry geborene Ferneyhough taugt freilich nicht dazu, wie eine Attrappe als Vorzeigefigur eines extremen Modernismus vorgeführt zu werden. Wäre es so, dann hätte die Jury wiederum nicht optimal entschieden. Doch sie hat diesmal einen gewählt, dessen peinlich genau durchformulierter kompositorischer oder schöpferischer Ansatz auch heute noch die Geister der jungen und jüngsten Generation bewegt und der einer der ausgesuchten Komponisten war, gegen den sich die Speerspitze der postmodernistischen, neoromantischen oder neu-einfachen Vertreter richtete. Manchmal freilich, etwa in der Debatte über eine zweite Moderne nach dem Verkümmern des Postmodernismus, wird Ferneyhough auch als Zugpferd benutzt und mitunter vor Wägen gespannt, deren Ballast er wohl gar nicht schleppen möchte. Aber auch solche von anderen auferlegte Verkrümmungen sind Begleit­erscheinungen großer Persönlichkeiten. Vielleicht wäre Ferneyhough, um eine Wendung Adornos zu benutzen, auch gegen seine Parteigänger, bei denen das Komplexe mitunter zur Dekoration verkommt, zu verteidigen.

Seine Partituren sind höchst ausdifferenziert, auf den ersten und auch auf den zweiten Blick wohl völlig unüberschaubar. Der Begriff der New Complexity oder des Komplexismus wurde zuallererst auf ihn gemünzt. Blickt man mit instrumentaler Kenntnis in den Text, dann stellt man fest, dass alles in toto, was ganz exakt formuliert in den Noten steht, kaum spielbar sein dürfte. Und einher ging selbstverständlich der Vorwurf, dass es unsinnig sei, Unspielbares zu notieren. Dieser Konservativismus der Interpreten verbaute Ferneyhough ein Gutteil an öffentlicher Präsenz. Dass man hier eine Chance vor sich hatte, wurde lange übersehen. Zum einen kennen wir den Vorwurf des Unspielbaren durch die ganze Musikgeschichte und die Kunst der Interpretation wuchs an solchen Herausforderungen. Bei Ferneyhough entdecken wir freilich eine neue Qualität. Denn die Überforderung legt neue Schichten der Auseinandersetzung mit dem Sujet (dem Notentext) frei. Der Musiker muss an seine Grenzen gehen, ja er sollte sich bemühen, sie zu überschreiten. Und er muss sich einen Plan zurechtlegen, wie er mit der Partitur verfahren will, um ihr in Annäherungsprozessen möglichst nahe zu kommen. Realisierte (also aufgeführte) Musik, die in Notation vorliegt, ist immer nur verzerrte Annäherung an ein Ideal, wo immer dies auch zu lokalisieren sei – das sollte man nie aus den Augen verlieren. Ferneyhoughs Musik macht dies offenkundig.

Ein zweites, selbstverständlicheres, wenn auch kaum angesprochenes Argument ist ins Feld zu führen. Die Musik Ferneyhoughs wäre gar nicht anders zu notieren. Sie will sich nicht einlassen auf das Ungefähre von graphischen Schreibweisen, noch weniger vertrüge sie eine Nivellierung der scharfen rhythmischen, farblichen oder gestischen Kanten. Wer einmal Ferneyhough beim Versuch, seine Musik plastisch zu verdeutlichen, zuhörte, dem musste auffallen, dass dieser Komponist aus ganz natürlichem Inneren komplex denkt. Seine Musik ist keineswegs eine spekulativ aufgesetzte, sondern eine genuin eigene. Wenn er etwa eine Passage singend andeutet, dann vernimmt man in den distinkt gesetzten Unschärfen den unbedingten Zwang zu dieser Notation (auch dann, wenn man mit einem Messgerät feststellen mag, dass Ferneyhough das Geschriebene nicht exakt realisiert). Seine Musik kommt nicht nur aus dem Kopf, sondern aus einem geistig-sinnlichen Gesamten.

Ferneyhoughs Musik, vielleicht wird das erst später vollends klar, ist ein Gegenentwurf zur Abstumpfung unserer Sinne, wie sie die Gegenwart mit ihren Ablenkungs- und Entertainment-Mechanismen unerbittlicher denn je diktiert. Er sieht ein weltweites Zusammenbrechen des Intellekts, der die bedrohte menschliche Existenz verteidigt. Die sperrigen Kanten seiner Musik sind Rettungsanker. Hier knüpft er an die kritische Gesellschaftstheorie an und auch an Walter Benjamin, um den sich seine 2004 uraufgeführte Oper „Shadowtime“ zentrierte. Dessen Selbstmord auf der Flucht vor dem deutschen Faschismus ist ihm Symbol der Vertilgung eines urbanen Bewusstseins, mithin die Vernichtung unserer Differenzierungsmöglichkeiten hin aufs Menschliche. Die sich dagegen richtenden Waffen werden immer stumpfer und schartiger, versammeln sich in einem der letzten Widerstandsnester, in dem der Kunst. Zu seiner Oper äußerte er: „Ich frage in dem Stück die Zeit aus. Es ist ein trauriges Stück, das aber durchaus auch humoristische Aspekte des Slapsticks einbezieht. Das war für mich kompositorisch eine neue Herausforderung: die Zeichnung von Personen, der Humor. Das Stück aber thematisiert nicht die Ausweglosigkeit. Die Kunst ist eines der letzten Mittel, uns selbst realistisch ins Auge zu schauen. Verfehlen wir auch dies, dann freilich bleibt uns nur das Verschwinden.“

Ferneyhough - Musik unserer Zeit

Ferneyhough macht zweifelsohne Musik unserer Zeit.

Dass heisst nicht, das man keine persönlich Meinung über seine Musik und seine Aesthetik haben darf.

Also ich zum Beispiel, finde in Ferneyhough lediglich einen prätentiös unbegründeten auserirdischen-Stil… ein Zusammenzwingen von unmenschlichem chaotischen Pseudozufalls-Material, welches nur für seinen eigenen Existenz-Zweck existiert. Seine Werke lösen Sinnes-Reaktionen aus, welche nicht von seiner kompositorischen inneren Intention stammen, sondern nur so auftreten… als Reflektion eines äusserlich Hinkonstruiertem.

Meine Meinung: Ferneyhough ist also kein wirklicher Komponist, oder das was ich selbst einen richtigen Komponisten nennen würde.

Sein Motto scheint, eines von vielen zeitgenössische Komponisten zu sein: Fütter die Menschen mit *irgendwas*, und gebe ihnen den Hauch einer geistigen/spirituellen Implikation hinzu, und sie werden daran glauben und deine “Botschaft” würdigen. Ja es ist oft eine Musik von verklemmten Singles usw., die verzweifelt versuchen, dieser Musik (und dadurch sich selbst) ein Wert-Gefühl zu geben… und zwar durch selbstgefällige Schmeichelei für alles, was nur eines ist: extrem, und extrem neu.

Was ich oben geschrieben hatte, beziehe ich übrigens auf zahlreiche “Komponisten” der Moderne, welche wie Ferneyhough, auf anti-intuitiven und unmusikalischer Weise… nur mit äusserer Konstruktion beschäftigt sind. Es ist die Überbewertung von Materiellem und Rationellem und das exakte Gegenteil von menschlichem Gefühl, Aufrichtigkeit, und gemeinsamer Tradition, …

Also was bleibt noch zu sagen?
Es ist tatsächlich die Musik unserer Zeit.


Interessante Ansicht

Interessante Ansicht. Man kann noch ein paar Zitate von Ferneyhough selbst hinzufuegen: "Oh, I don't like listening to my music, not even new pieces. Generally they sound pretty much like I expected them to sound, so it's what I wanted and that's it." — Brian Ferneyhough: Collected Writings; edited by James Boros and Richard Toop; Seite 271 "Yes, I do regard this software as something important to my work. I don't, however, use it always in relationship to everything that happens in the piece, but I do tend to use it in terms of the rhythmic structure––how the size of a measure reacts to the sort of material that was placed in it. If-then procedures are very important. For instance, if you have a certain measure length, it can only be followed by one of three other measure lengths; the next measure reads that and decides one of two measure lengths. So, on the large-scale, you see a certain evolution of consistencies, of tendencies, but on the local scale, it's very much a sort of mechanistic procedure." — "An Interview with Brian Ferneyhough" von Felipe Ribeiro, James Correa, Catarina Domenici


Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel

  • Rechnungsprüfer operieren drei Klangkörper - Eine fragwürdige Untersuchung beim Bayerischen Rundfunk
    05.10.2009 Ausgabe 10/2009 - 58. Jahrgang - Leitartikel - Gerhard Rohde
  • Safety first
    01.03.2008 Ausgabe 3/2008 - 57. Jahrgang - Leitartikel - Theo Geißler
  • Feuchter Traum
    01.11.2005 Ausgabe 11/2005 - 54. Jahrgang - Leitartikel - Theo Geißler
  • Inte-Kratzion?
    01.03.2005 Ausgabe 3/2005 - 54. Jahrgang - Leitartikel - Theo Geißler
  • Aufpoliert
    30.06.2008 Ausgabe 7/2008 - 57. Jahrgang - Leitartikel - Martin Hufner