Nachrichten aus den Hochschulen 2014/02


(nmz) -
Neue Dirigier-Studienangebote an der UdK Berlin +++ Domnick-Cello-Preis vergeben
Ein Artikel von (nmz-red)

Üben, üben, üben … Neue Dirigier-Studienangebote an der UdK Berlin

Hochbegabten und aufstrebenden jungen Dirigentinnen und Dirigenten bieten sich unter dem Titel „International Conducting Academy“ neue Studienmöglichkeiten an der Universität der Künste Berlin: der zweijährige Masterstudiengang Dirigieren und das einjährige „Advanced Professional Training for Conductors“. Im Fokus beider Angebote, die seit der Berufung von Steven Sloane zum Professor für Dirigieren im vergangenen Herbst erarbeitet wurden, steht die regelmäßige, wöchentliche Arbeit mit Orchestern und Ensembles, welche sich dem gesamten Spektrum im Bereich Dirigieren widmet: von der Oper bis zum Oratorium, vom Kammerensemble zum Symphonieorchester.

Dabei arbeiten die Studierenden mit jeweils unterschiedlichen professionellen Ensembles. Dies wird ermög-licht durch die enge Zusammenarbeit mit Berliner Orchestern und Opernhäusern. Darüber hinaus gibt es Meisterkurse mit renommierten Dirigenten. „Aufbauend auf das hervorragende Können, das die Studierenden mitbringen müssen, steht die Praxis im Zentrum. Denn für Dirigentinnen und Dirigenten gilt das gleiche wie für Musikerinnen und Musiker: üben, üben, üben. Sei es die Geigerin auf ihrem Instrument, oder eben der Dirigent mit einem Ensemble“, so der Studiengangsleiter Steven Sloane. Mit weiteren Angeboten und in intensivem Kontakt mit den Lehrenden wird den jungen Dirigentinnen und Dirigenten eine sehr persönliche Betreuung zuteil, die auch durch den Einsatz von Videotechnik eine intensive gemeinsame Anlayse des eigenen Arbeitens ermöglicht. Der Masterstudiengang dauert zwei Jahre.

Das einjährige „Advanced Professional Training for Conductors“ wiederum bietet – vergleichbar einem intensiven Meisterkurs – bereits erfahrenen Dirigentinnen und Dirigenten die Weiterentwicklung ihrer künstlerischen Fähigkeiten. Auch hier bietet sich die Möglichkeit der wöchentlichen Auseinandersetzung mit Klangkörpern und Werken aller Art. Bewerbungsfrist für beide Studiengänge: 1.–31. März 2014
www.udk-berlin.de

Domnick-Cello-Preis vergeben

Der kanadische Cellist David Eggert hat den von der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart ausgetragenen Domnick-Cello-Preis gewonnen. Darüber hinaus erhielt er einen Förderpreis für seine Interpretation von Iannis Xenakis’ „Kottos“. Die Cellistin Jee Hye Bae wurde mit dem Förderpreis für ihre Interpretation von Krzysztof Pendereckis „Capriccio per Siegfried Palm“ ausgezeichnet. Neben den künstlerischen Leitern Claudio Bohórquez und Conradin Brotbek gehörten Hans-Peter Jahn-Bossert, Konstantia Gourzi, Anssi Karttunen, Sebastian Klinger, Christophe Roy und Caspar Johannes Walter der Jury an. Caspar Johannes Walter, bis 2013 noch als Kompositionsprofessor in Stuttgart tätig, steuerte mit „split tones“ einen Kompositionsauftrag bei.
  

Das könnte Sie auch interessieren: