Nachrichten aus den Hochschulen 2020/03

Rostock, Trossingen, Hannover, Kronach


(nmz) -
Neuer Rektor in Rostock – Das Konzil der HMT wählte Reinhard Schäfertöns +++ Hauptfach Klavier – Improvisation in Kronach +++ Trossinger Tage für Musik und Bewegung +++ Meisterkurs mit Igor Levit und mehr: IFF Hannover feiert 20. Geburtstag
Ein Artikel von nmz-red

Neuer Rektor in Rostock – Das Konzil der HMT wählte Reinhard Schäfertöns

Prof. Dr. Reinhard Schäfertöns soll neuer Rektor der Hochschule für Musik und Theater Rostock werden. Das hat das Konzil der HMT Rostock in seiner Sitzung am 27. Januar 2020 mit seiner Wahl beschlossen. Seine Amtszeit wird der 53-jährige Berliner voraussichtlich zum Wintersemester 2020/21 antreten.

Reinhard Schäfertöns, geboren 1966, studierte an der Berliner Kirchenmusikschule und an der Hochschule der Künste Berlin sowie Musikwissenschaften und Philosophie an der Technischen Universität Berlin. Seine Studien schloss er mit einer Dissertation über die Fuge in der norddeutschen Orgelmusik ab. Er veröffentlichte Beiträge zur Bach-Rezeption im 18. und 19. Jahrhundert, zur Geschichte der Orgelmusik sowie zu musikhistorischen und -analytischen Fragen.

Von 1988 bis 1995 war Schäfertöns als Kirchenmusiker tätig, seit 1991 darüber hinaus als Lehrbeauftragter für Musiktheorie an der Fachhochschule Lausitz, seit 2001 ist er Professor an der Universität der Künste Berlin.

Hauptfach Klavier – Improvisation in Kronach

Die Berufsfachschule für Musik Oberfranken in Kronach erweitert ihr Unterrichts­angebot ab dem kommenden Schuljahr 2020/21 um das Hauptfach „Klavier: Impro­visation“. Auf die Auseinandersetzung mit den Werken bedeutender Meister verschiedener Epochen solle zwar auch in dieser Hauptfach-Variante nicht völlig verzichtet werden, heißt es in der Ankündigung, doch über ihre spieltechnische und interpretatorische Bewältigung hinaus solle es hauptsächlich darum gehen, sie als Ausgangspunkt und Anregung für eigene improvisatorische und kompo­sito­rische Versuche zu nutzen. Das erarbeitete Formen-Repertoire und die stilistische Bandbreite könnten dabei, den Neigungen und Interessen der jeweiligen Studierenden folgend, vom kontrapunktischen Renaissance-Bicinium über die barocke Invention, das Klangflächen-Präludium, die klassische Variationsfolge, das romantische Charakterstück bis hin zu modernen, experimentellen oder postmodernen Werk-Konzepten aus Minimal Music, Avantgarde oder Neo­klassik reichen.

Auch der weite Bereich der Rock-, Pop- und Jazz-Stilistiken werde Bestandteil des Curriculums sein, aber nicht in dessen Zentrum stehen. Insofern sei das Haupt­fach „Klavier: Improvisation“ durchaus als Vorbereitung auf ein Schul­musik-Studium mit Haupt- bzw. Schwerpunktfach „Schulpraktisches Klavierspiel“ konzipiert. Unabhängig davon solle die neue Hauptfach-Variante dazu beitragen, musikalische Ensembleleiter/-innen für das Laienmusizieren auszubilden, die spontane Musizierformen wie Circle-Singing, Live-Arrangements oder Flashmobs anleiten können.

Trossinger Tage für Musik und Bewegung

Wer Lehrende, Studierende und Inhalte in Musik und Bewegung aktiv kennenlernen möchte, kann dies im Rahmen der Studieninformationstage am 18. und 19. April 2020 an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen tun. Musik und Bewegung (Rhythmik mit Elementarer Musikpädagogik) wird hier mit Instrument oder Gesang studiert, der Bachelor mit klassischem oder Jazz/Pop-Schwerpunkt. Besonders interessant sind der künstlerische Master Rhythmik-Performance und der künstlerisch-pädagogische Master Rhythmik mit EMP, die bei entsprechender Eignung auch für Bachelor-Absolvent/innen unterschiedlicher Fachrichtungen zugänglich sind. Das Masterangebot mit weiteren ein- und zweijährigen Studiengängen kann auch von Berufstätigen wahrgenommen werden. Infos, Videos, Programm und Anmeldung: www.mh-trossingen.de/ttmube

Meisterkurs mit Igor Levit und mehr: IFF Hannover feiert 20. Geburtstag

Mit mehreren Veranstaltungen im Lauf des Jahres 2020 feiert das „Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter“ (IFF) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) seinen 20. Geburtstag. Den Auftakt bildet ein Meis­terkurs mit dem Pianisten und IFF-Alumnus Prof. Igor Levit am 7. und 8. März.

Am 28. März sind Interessierte zu einem Podiumsgespräch mit Erfahrungsberichten aus der Praxis zum Thema „Von dem richtigen Notenlesen und guten Vortrage überhaupt“ – ‚Richtige‘ Ausbildung von begabten jungen Streicherinnen und Streichern: Wie geht das? eingeladen. Unterschiedliche Ansätze im Unterricht von begabten jungen Streicherinnen und Streichern werden von erfahrenen Dozentinnen und Dozenten vorgestellt und diskutiert.

In einer Podiumsdiskussion am 20. Mai wird sich IFF-Alumna Joana Mallwitz, Generalmusikdirektorin am Staatstheater Nürnberg, zusammen mit IFF-Studierenden und Alumni dem Thema Dirigieren und Dirigierausbildung heute widmen. Danach findet ein interner Meister­kurs unter ihrer Leitung statt.

In einem großen Jubiläums-Festkonzert im NDR wird dann am 23. September das 20-jährige IFF-Jubiläum gefeiert. Als Solisten spielen IFF-Studierende sowie Igor Levit mit der Kammerphilharmonie „La Tempesta“ unter der Leitung von Martin Brauß.

 

Das könnte Sie auch interessieren: