Nachrichten aus der neuen musikzeitung 2004/05:


(nmz) -

Die neue musikzeitung hat ihre interaktiven Tätigkeiten ausgeweitet. Mit dem Kulturinformationszentrum stellen wir die engagierte Diskussion in das Zentrum der Aktivitäten im Netz. An dieser Stelle können Fragen gestellt, Informationen verbreitet und die Arbeiten anderer kultureller Initiativen zur Darstellung gebracht werden.


Nachrichten aus der neuen musikzeitung 2004/05:

Bayerischer Rockpreis für Zündfunk
Der Bayerische Rockpreis PICK UP des Rockbüro Süd wurde am 15. April 2004 in München an den Zündfunk des Bayrischen Rundfunks (BR) verliehen. Die Jury aus Landespolitikern sowie Fachleuten aus Musikbranche und Medien (u.a. MdL Ludwig Spaenle; Rockintendant Bernd Schweinar, Rockbüro Süd; Tom Büscher, FAME Recordings) würdigte die Impulsgebung der Abteilung Jugendfunk für die Präsenz deutscher Musikproduktionen im Hörfunk. Mit der Sendung „Bavarian Open“ schuf der Zündfunk eine wichtige Plattform für Interpreten und Künstler aus Deutschland. So präsentierten sich im November 2003 in den Sendesälen des BR 15 nationale Bands und DJs, deren Auftritte live auf Bayern 2 und Bayern 3 übertragen wurden. Der bayerische Kunstminister Thomas Goppel übergab den Preis an die „Zündfunk“-Chefin Ulrike Ebenbeck und lobte die 30-jährige Arbeit der Zündfunk-Redaktion vor allem im Bereich der Nachwuchsförderung. Ferner verwies Goppel in seiner Rede auf die Verpflichtung des Bayerischen Rundfunks, die heimische deutschsprachige Musikszene zu fördern, denn „als öffentlich-rechtlicher Sender habe der Bayerische Rundfunk hier eine besondere Verantwortung“. Im Vorjahr wurde übrigens der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel mit dem PICK UP für die Realisierung der Pop-Akademie in Mannheim ausgezeichnet. sf

Vermisstes Bach-Autograph aufgetaucht
Das Autograph einer Bach-Kantate, das seit über 80 Jahren als vermisst galt (BWV 216), ist im April im Nachlass der japanischen Pianistin Chieko Hara entdeckt worden. Es wird vermutet, dass Cassado die Noten von der Familie Mendelssohn erhalten hat. Für die Wissenschaft ist der Fund von hohem Wert, da bisherige Kopien der Noten in Details vom Original abweichen.

Musikeditionspreis wird zur „best edition“
Musikmesse Frankfurt 2004: Deutscher Musikeditionspreis zum 14. Mal verliehen

Unter 101 eingesandten Werken von 29 Musikverlagen hat eine hochkarätig besetzte unabhängige Jury aus Musikwissenschaftlern, Interpreten, Grafikern, Musikkritikern und Musikalienhändlern 18 Preise in den verschiedenen Kategorien vergeben. Seit 1991 vergibt der Deutsche Musikverleger-Verband e.V. jährlich den „Deutschen Musikeditionspreis“, mit dem Notenausgaben und Musikbücher von herausragender Qualität ausgezeichnet werden. Peter Hanser-Strecker, Vorsitzender des Fachausschusses für Ernste Musik im DMV, stellte die anlässlich des 175-jährigen Jubiläums des DMV erfolgte Neukonzeption des Musikeditionspreises und das neue Logo vor. Nähere Information zum Preis findet sich erstmals auch auf einer eigenen, zur Verleihung freigeschalteten Homepage www.best-edition.de

Das könnte Sie auch interessieren: