Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Antonia Bruns«

In meinem Kopf ist noch so viel Schönes

29.09.15 (Antonia Bruns) -
Rudi Stephan sitzt zusammengekauert im Schützengraben. Es ist Nacht, doch Stephan findet keinen Schlaf. Noch am Vortag hat seine Kompagnie einen Angriff der Russen abgewehrt, jetzt dringen die Schreie der Verwundeten durch die Dunkelheit. Plötzlich springt Stephan auf. „Ich halt‘s nicht mehr aus!”, schreit er. Ein Schuss fällt. Einer der russischen Soldaten hat ihn in den Kopf getroffen. Rudi Stephan, gerade 28 Jahre alt, ist sofort tot.

Geigenkontrolle

16.07.15 (Antonia Bruns) -
New York, John F. Kennedy International Airport. Geiger Andreas M. ist unterwegs zu einer Konzerttournee. Am Zoll wird er aufgehalten; er soll seinen Geigenkasten öffnen, seine Papiere zeigen. „Können Sie nachweisen, dass Ihr Instrument nicht dem Washingtoner Artenschutzabkommen unterliegt?” Das kann Andreas M. nicht. Die Geige bleibt beim Zoll.

Geschäftsmodell Geige

15.04.15 (Antonia Bruns) -
Nie war es so einfach für Investoren, an ein hochwertiges Streichinstrument zu kommen. Das amerikanisch-englische Auktionshaus Tarisio reist mit seinen Geigen und Bratschen nach Deutschland und die Schweiz, ersteigern kann man die Instrumente anschließend bequem im Internet. Aber ist eine Violine als Investment wirklich für jeden geeignet? Und welchen Einfluss auf die Preisstabilität haben asiatische Käufer, die seit kurzem auf dem Geigenmarkt mitmischen?

Die Intensität musikalischen Erlebens

04.12.12 (Antonia Bruns) -
Der Boden der Turnhalle im Brixener Internat und Bischofsseminar „Vinzentinum“ ist vorsichtshalber mit Teppichen abgedeckt. Notenständer und Stühle stehen kreuz und quer im Raum. Unter Basketballkörben packen die Musiker ihre Instrumente aus, während sich auf der Zuschauertribüne der Chor einsingt. Draußen zucken bereits einzelne Blitze durch die sommerliche Berglandschaft. Als das Gewitter seinen Höhepunkt erreicht, grollt auch drinnen der Paukendonner los und wogt gleich einem apokalyptischen Erdbeben durch die Halle. Das Orchester probt gerade Mahlers Zweite Symphonie.

Wie bewertet man ein Streichinstrument?

31.10.12 (Antonia Bruns) -
„Mit diesem Moment habe ich nicht gerechnet.“ Überwältigt steht Ulrike Dederer auf der Bühne des Cremoneser Ponchielli-Theaters, in der einen Hand das Mikrofon, in der anderen einen großem Blumenstrauß. Sie strahlt ins Publikum, bevor sie mit einem Augenzwinkern auf italienisch erklärt: „Ich hab meine Rede nicht zu Hause mit einer Champagnerflasche geprobt, so wie die Hollywood-Schauspielerinnen vor der Oscarverleihung.“ Die junge Geigenbauerin mit Werkstatt in der Schweiz bekommt an diesem Abend zwar keinen Academy Award, dafür aber die höchste Auszeichnung des Internationalen Geigenbau-Wettbewerbs „Antonio Stradivari“: die Goldmedaille.

Üppige Landschaften

02.10.12 (Antonia Bruns) -
Wolfgang, Gernot: Rolling Hills and Jagged Ridges, für Violine und Klavier. D.19970. Doblinger, Wien 2011.

Drei Mönche, die kein Wasser haben

03.07.12 (Antonia Bruns) -
Meierott, Florian: 1945 für Violine solo. NM 1241. Verlag Neue Musik, Berlin 2011. +++ Igudesman, Aleksey: Asia & More. Violin Duets. UE 33654. Universal Edition, Wien 2011.

Vertrauen in die eigene Kreativität schaffen

05.02.10 (Antonia Bruns) -
Wer als Pädagogin oder Pädagoge im Elementarbereich von Schule, Musikschule oder Kindertagesstätte tätig ist, kennt in der Regel mindestens eine der zahlreichen Veröffentlichungen von Dorothée Kreusch-Jakob, in denen sie Lieder, Gedichte, Geschichten, Meditationen und Spielideen mit Musik und Bewegung praxisnah vermittelt. Eines ihrer Anliegen ist es, Erwachsenen unabhängig von ihrer musikalischen Vorbildung Ideen für das gemeinsame Singen und Musizieren mit Kindern zu präsentieren und eventuell vorhandene Hemmschwellen zu überwinden. Antonia Bruns sprach mit Dorothée Kreusch-Jakob über ihre musikpädagogischen Überzeugungen und die Gründe ihrer unermüdlichen Kreativität.

Unterhaltsames – nicht immer mit Happy End

06.10.09 (Antonia Bruns) -
Henry Purcell: Dido’s Lament from „Dido and Aeneas“. Für zwei Violinen, Viola und Violoncello. Bearbeitet für Streichquartett /// Ursula Erhart-Schwertmann (Bearb.): Erstes Duospiel. Kleine Stücke alter Meister /// Scott Joplin: 3 Ragtimes für Violine und Klavier /// Helmut Schmidinger: Zupf di! Rondo für Streichquartett. Four and more ... (strings) für Streichquartett

Von der Anstrengung, sich dem Unvertrauten auszusetzen

08.07.09 (Antonia Bruns) -
„Iri oneora eobgo nolja“, singt der Koreaner Wang Kiseok mit kehliger Stimme und deutet auf die Workshopteilnehmer. „Iri oneora eobgo nolja“, wiederholen sie, zunächst zaghaft, den Blick fest auf die Textblätter geheftet. Doch schon nach wenigen Versen packt sie der Rhythmus der Fasstrommel und sie werden mutiger: „Sarang sarang sarangiya nae sarangiya!“ Bald erfüllt fernöstliches Flair den Velte-Saal der Karlsruher Musikhochschule. Dieses Wochenende steht ganz unter dem Motto: „Apropos Korea“. Der Workshop, zwei Konzerte und eine Pansori-Aufführung laden ein, die koreanische Musik, die koreanische Kultur allgemein näher kennenzulernen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: