Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Ulrich Rademacher«

Unermüdlicher Kämpfer für die musikalische Bildung

08.04.18 (Ulrich Rademacher) -
Winfried Richter, von 2005 bis 2013 Bundesvorsitzender des Verbands deutscher Musikschulen, wurde im Februar als Leiter der Musikschule Pinneberg feierlich verabschiedet. Sein Nachfolger im Amt des VdM-Vorsitzenden, Ulrich Rademacher, ließ es sich nicht nehmen, die Laudatio auf den engagierten Musikschul-Mann zu halten, ihm im Namen des VdM und im Namen des Deutschen Musikrates, aber auch ganz persönlich Dank zu sagen. Seine Ansprache drucken wir hier leicht gekürzt ab.

Vom schlechten Gewissen zum lustvollen Wettstreit

28.09.17 (Theo Geißler) -
Im zehnten Jahr des Musikwettbewerbs WESPE, an dem sich ausschließlich Bundespreisträgerinnen und -preisträger von „Jugend musiziert“ beteiligen können, beeindruckten die Musikerinnen und Musiker mit originellen und virtuos vorgetragenen Interpretationen. 38 Musikbeiträge wurden ausgezeichnet, 14 davon waren im Abschlusskonzert im voll besetzten Neuhaussaal in Regensburg zu hören. Die elf Preisstifter hatten Sonderpreise im Wert von insgesamt 29.000 Euro ausgelobt. Eine erste Zwischenbilanz der Wettbewerbsdekade zogen direkt nach den Wertungen nmz-Herausgeber Theo Geißler und der Jugend musiziert-Vorsitzende Ulrich Rademacher im Gespräch.

Jugend musiziert – eine Lebensaufgabe

18.02.17 (Ulrich Rademacher) -
Schon als 18-Jähriger „durfte“ Reinhart von Gutzeit (geb. am 18. Februar 1947) an seiner Ur-Musikschule in Meerbusch Geige unterrichten. Immerhin hat die renommierte Geigerin Petra Müllejans vom Freiburger Barockorchester damals ihre ersten Schritte in seiner Klasse gemacht. Auch sein Schulmusik- und Germanistikstudium brachten ihn nicht von der Musikschule-Straße ab.

Die Begeisterung für die Idee ist spürbar

05.09.16 (Susanne Fließ) -
Der bundesweite Wettbewerb „Jugend musiziert“, unter dem Dach des Deutschen Musikrates, hat sich im Laufe von mehr als 50 Jahren zu einem Leuchtturmprojekt für musikalische Jugendbildung in der Bundesrepublik Deutschland entwickelt und genießt international hohes Ansehen. Die Idee hat nicht nur in Europa zahlreiche Nachahmer gefunden. Auch China hat der exzellente Ruf des Erfolgsmodells „Jugend musiziert“ inzwischen erreicht.

Trotz allem!

03.05.16 (Ulrich Rademacher) -
In 19 Landeswettbewerben musizieren und konzertieren die Nachwuchsmusikerinnen und -musiker, geben dort ihr Bestes und hoffen auf eine Bewertung durch die Jurygremien, die ihnen die Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ermöglicht. Drei der Landeswettbewerbe werden an den Deutschen Schulen im Ausland ausgetragen, einer im Westen Europas, einer im Norden und einer im östlichen Mittelmeerraum. Der diesjährige Landeswettbewerb der „Deutschen Schulen östlicher Mittelmerrraum“ fand vom 10. bis 14. März in der Deutschen Evangelischen Oberschule Kairo statt.

Wir brauchen einen langen Atem

02.02.16 (Ulrich Rademacher) -
Im November 2015 bezog Ulrich Rademacher, Vorsitzender des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) Position zum Thema „Flüchtlingspolitik“ der öffentlichen Musikschulen: Die öffentlichen Musikschulen im VdM machen Ernst mit ihrem Bekenntnis zur kulturellen Vielfalt, wie es in der Potsdamer Erklärung zur Inklusion und im Musikschulkongress im Mai 2015 immer wieder bekräftigt wurde, schon lange bevor Dimension und Brisanz dieser Herausforderung so greifbar waren wie heute.

Erfolg versprechend oder Spiel mit Feuer?

13.04.15 (Ulrich Rademacher) -
„Jugend musiziert“ ist Katalysator, Beschleuniger, ist Doping, „Jugend musiziert“ erschließt Energie, Motivation, Reserven, zusätzliche Förderung. „Jugend musiziert“ ist ein Spiel mit dem Feuer, kann wie Feuer Leben stiften oder zerstören. Wer aber mit Feuer spielt, sollte es beherrschen, nicht nur in Kunst und Pädagogik.

Erbe – Vielfalt – Zukunft

04.06.14 (Ulrich Rademacher) -
Im Rahmen der fünf vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg veranstalteten Symposien zur Zukunft der Musikhochschulen hielt VdM-Vorsitzender Ulrich Rademacher Anfang April in Trossingen einen Vortrag über das Thema „Musikalische Bildung“. Wir drucken den Text an dieser Stelle in Auszügen ab. Ich möchte das Thema musikalische Bildung einmal an einem immer noch zu wenig beachteten Leitbild messen, dem Leitbild der UNESCO-Konvention „cultural diversity“, einem Leitbild, das meist fälschlicherweise darauf reduziert wird, dass wir jetzt beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ die türkische Baglama als Kategorie aufnehmen sollen, oder dass in den Musikschulen Tabla, Oud, afrikanisches oder koreanisches Trommeln, Bajan, Balalaika oder Bouzouki gelehrt werden soll. In Wirklichkeit ist die Konvention auf drei gewichtige Säulen gebaut, die gemeinsam, gleich gewichtet und aufeinander aufbauend eine Leitlinie für den Entwurf eines Angebots-Portfolios sein können. Die drei Säulen sind die Pflege unseres musikalischen Erbes, die Förderung zeitgenössischer künstlerischer Ausdrucksformen und schließlich die Wertschätzung und Förderung kultureller Vielfalt.

Fantastisches Labor für pädagogische Ideen

02.07.13 (Barbara Haack) -
Im Rahmen der diesjährigen Bundesversammlung des VdM wurde Ulrich Rademacher, Direktor der Westfälischen Schule für Musik der Stadt Müns- ter, als Nachfolger von Winfried Richter im Amt des Bundesvorsitzenden bestätigt. Über Chancen und Herausforderungen für den Verband standen er sowie der Bundesgeschäftsführer Matthias Pannes Rede und Antwort.

Dieser Wettbewerb macht Schule

05.06.12 (Dieter Kreidler) -
Die letzten Töne schweben quasi noch in der Luft, aber eines steht sofort fest: Es war ein prachtvolles, fröhliches und beeindruckendes Fest in Stuttgart! Dort fand nämlich der 49. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ statt. Ein Fest mit 500 Stunden Musik, ein Fest der Begegnung, der gegenseitigen Bewunderung und Würdigung. Können so viele junge Leute acht Tage lang unter Wettbewerbsbedingungen musizieren und dennoch am Ende fröhlich auseinander gehen? Sie können und sie gehen noch dazu bereichert nach Hause.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: