Intendant Martin Hoffmann verlässt 2017 die Berliner Philharmoniker

29.02.16 -
Berlin - Martin Hoffmann (56), der Intendant der Berliner Philharmoniker, gibt 2017 seinen Job auf - ein Jahr vor dem Amtsantritt des neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko. Der noch amtierende Chefdirigent Sir Simon Rattle dankte Hoffmann am Montag für eine sechsjährige gute Zusammenarbeit. «Er hat einen der schwierigsten Jobs in unserer Branche mit gesundem Menschenverstand, gutem Humor und einem großen Maß an Kreativität ausgeübt», so Rattle in einer gemeinsamen Mitteilung mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD).
29.02.2016 - Von dpa, KIZ

Der einstige Medienmanager Hoffmann hatte 2010 die Nachfolge von Pamela Rosenberg als Intendant des Weltklasse-Orchesters angetreten. Dem Berliner «Tagesspiegel» (Montag) sagte er, er habe sich entschieden, nicht in Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung einzutreten.

Als Quereinsteiger habe er seine Aufgabe als «ungemein spannend» erlebt, sagte Hoffmann. «Andererseits ist es ja kein Geheimnis, dass die gewachsenen Strukturen in diesem Hause für den Intendanten nicht immer nur einfach sind, Stichwort: Selbstverwaltung des Orchesters.»

Die Musiker haben ungewöhnlich weitgehende Entscheidungsrechte. Der für das Management verantwortliche Intendant wird laut «Tagesspiegel» gelegentlich als «gehobener Hausmeister» bezeichnet.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.