Keine Kultur wegen Geldmangel - Bildungsbürgertum nutzt Angebot


13.03.21 -
Berlin - Viele Menschen in Berlin sind mit dem kulturellen Angebot in der Hauptstadt zufrieden. Ein großer Teil muss aber mangels ausreichender Finanzmittel auf Museum, Theater oder Kino verzichten. Das sind Ergebnisse einer Analyse zur kulturellen Teilhabe in Berlin. Die Kulturverwaltung veröffentlichte am Freitag die Studie des Berliner Institut für Kulturelle Teilhabeforschung.
13.03.2021 - Von dpa, KIZ

Danach zeigen die Ergebnisse, dass Bildung neben Alter zu den stärksten Einflussfaktoren für kulturelle Teilhabe gehört. «Personen mit höheren formalen Bildungsabschlüssen zählen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit zum Kreis der Besucherinnen und Besucher von klassischen Kulturangeboten», hieß es. Gleichzeitig sind 40 Prozent der Befragten mit dem kulturellen Angebot im direkten Wohnumfeld nicht zufrieden. Die Kulturverwaltung sieht «problematische Unterschiede» zwischen den Bezirken.

Eine Hürde sind auch die Finanzen. 64 Prozent der Menschen, die klassische Kulturangebote nicht besucht haben, nennen als Besuchsanreiz, sie müssten mehr Geld für diese Angebote zur Verfügung haben. Als Mittel dagegen verweist die Kulturverwaltung auf den einmal im Monat geplanten freien Eintritt in städtischen Museen.

Für die Studie schrieb das Institut im Oktober 2019 auf Basis des Erstwohnsitzes gut 13 000 zufällig ausgewählte Adressen an. Auf Basis der Rücklaufquote von 27 Prozent spricht das Institut von einer repräsentativen Untersuchung, die künftig alle zwei Jahre erfolgen soll, um vergleichbare Ergebnisse zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren: