Menschenrechtsbeauftragte warnt vor Boykott russischer Kultur


19.04.22 -
Berlin - Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Luise Amtsberg, hat vor einem Boykott russischer Kultur in Deutschland gewarnt. «Es wäre die falsche Konsequenz aus Putins Krieg, nicht mehr in russische Restaurants zu gehen oder russische Kunst und Kultur zu boykottieren», sagte die Grünen-Politikerin der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (NOZ).
19.04.2022 - Von dpa, KIZ

«Redet miteinander, auch im Kunst- und Kulturbereich, und sorgt dafür, dass nicht alle Russinnen und Russen gemein gemacht werden mit diesem Angriffskrieg.» Zur Ablehnung russischer Literatur in manchen Läden sagte Amtsberg: «Auch dass anscheinend Geschäfte die Werke der Schriftsteller Dostojewski und Tolstoi aus dem Regal nehmen, finde ich völlig falsch. Putin allein ist nicht Russland, und erst recht ist er nicht Sinnbild russischer Kultur.» Es sei auch «schlichtweg falsch, Russinnen und Russen in irgendeiner Weise feindlich zu begegnen oder sie für den Krieg verantwortlich zu machen».

 

Das könnte Sie auch interessieren: