Plattenvertrag für Finalband des f6 Music Award


14.08.06 -
„Motor Music“ verpflichtet „Polarkreis 18“ –Showcase mit Siegerband „Demo“ – „Vanda“ im Studio
Ein halbes Jahr ist seit dem Finale des f6 Music Award im Berliner Postbahnhof vergangen. Die Teilnahme am größten Musikförderpreis der neuen Bundesländer hat sich für die Bands gelohnt.
14.08.2006 - Von nmz-red/leipzig, KIZ

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass eines der wichtigsten Ziele des Förderpreises erreicht wurde: glaubwürdiges und wirkungsvolles Artist Development zu leisten und damit Newcomern eine reelle Chance auf dem Musikmarkt zu ermöglichen. Mit „Polarkreis 18“ hat die zweitplatzierte Band als erster Act des f6 Music Award 2005/06 einen Plattenvertrag bekommen. Im August unterschrieben die Newcomer aus Dresden beim Berliner Independent-Label „Motor Music“. Auch für die anderen Finalteilnehmer hat sich Einiges bewegt: Live-Konzerte, Studioaufenthalte bei namhaften Produzenten, Coachingsessions sowie die Unterstützung durch eine Booking Agentur oder ein professionelles Management sind nur einige der Ereignisse, die die Bands auf ihrem Weg ins professionelle Musikgeschäft begleiten.

Die Siegerband „Demo“ hat mit Jan Clausen von „QueenAboutMusic“ einen Manager gewonnen, der auch Künstler wie „Tiger Tunes“ und „Revolt“ betreut. In den „Trixx-Studios“ wurden zudem mit Produzent Oliver Pinelli drei Songs aufgenommen. Pinelli äußert sich nach der Zusammenarbeit begeistert über die Band: „Ich habe selten eine so erfrischende Band wie Demo gehört. Sänger Daniel ist sowohl textlich als auch stimmlich ein echtes Original. ‚Demo’ ist eine gelungene Mischung aus Hit-Pop-Gitarren-Rock, intelligenten Texten und 60’s bis 90’s inspirierten Grooves und Sounds. Super Songwriting, super Lyrics, super Typen, was will man als Produzent mehr.“ Nach Abschluss der Aufnahmen feilte „Demo“ an seiner Live-Performance. Eric Wrede, Jury-Mitglied des f6 Music Award und A&R von „Motor Music“, realisierte ein intensives Live-Coaching mit den vier Berlinern. Gelegenheiten, sich auf der Bühne zu beweisen und weitere Erfahrung zu sammeln, gab es u. a. bei der Campusparty in Dresden sowie bei der „Jung Berlin Music Jukeboxx“ im Rahmen des „All Nations Boulevard“ auf dem Berliner Kurfürstendamm. Die Agentur „Wir kümmern uns“ arrangiert seit Juli weitere Live-Gigs für die Berliner Newcomer. Am 27. September wartet das nächste große Ereignis auf „Demo“. „QueenAboutMusic“ organisiert einen Showcase für die Band im Berliner Frannz-Club, bei dem sich die an „Demo“ interessierten Labels von den Qualitäten des Gewinners des f6 Music Award 2005/06 überzeugen können. Andreas Weitkämper, A&R Manager bei Warner und Jury Mitglied des f6 Music Award, äußert sich optimistisch zur Zukunft von „Demo“: „Ich bin zuversichtlich, was die Zukunft dieser talentierten Band angeht. Sie werden ihren Weg gehen und ein Label finden.”

Die Finalband „Polarkreis 18“ hat seit August einen Plattenvertrag mit „Motor Music“. Geplant ist die Veröffentlichung eines Albums für Oktober 2006. Coachingsessions, Studioaufenthalte und individuelle Förderprogramme, zusammengestellt von der Jury
des f6 Music Award, bereiteten die Band auf diesen Vertrag vor. Aktuell werden die selbst produzierten Songs des Albums von Chris von Rautenkranz gemischt. Auch „Polarkreis 18“ intensiviert die Live-Erfahrungen: Auftritte gab es in den letzten Monaten u. a. im „Alten Schlachthof“ in Dresden sowie beim „Campus Open Air Erfurt“. Mit Hilfe des Preisgeldes vom f6 Music Award wird die Band in den nächsten Monaten auf Tour gehen und so das erscheinende Album zusätzlich promoten. Eric Wrede vom Label „Motor Music“, der mit der Band schon während des f6 Music Award gearbeitet hat, attestiert den Dresdnern schon jetzt ein hohes Niveau: „Die spannendste Band, die ich seit Jahren gesehen habe. Nicht nur die unbeschreibliche Live-Energie, auch ein Sound, den ich fast als so unbeschreiblich bezeichnen würde, dass es keine wirklichen Vergleichsparameter gibt.“

„Vanda“, die drittplatzierte Band, arbeitet an ihrer ersten EP mit Demosongs im heartdisco-Studio in Magdeburg. Mit Produzent Gerald Frisco und Stephan Michme, Jury-Sprecher des f6 Music Award, feilen sie dort an Songwriting und Arrangements. Nach Abschluss der Aufnahmen können sie professionelles Demomaterial nutzen, dass auf dem Schreibtisch diverser Labelmanager für Aufsehen sorgen könnte. Auch „Vanda“ spielte im „Alten Schlachthof“ in Dresden. Im Juli wurde ein Interview mit der Band über den Radiosender NRJ ausgestrahlt.

Auch für die Finalbands auf den Plätzen vier bis sechs hat sich nach dem f6 Music Award Einiges getan. So veröffentlichte „Passadeena“, Landesfinal-Sieger in Mecklenburg-Vorpommern, einen Titel auf dem „Hörsturz-Sampler, Volume 6“. Die Brandenburger HipHop-Formation „Klartext“ konnte ihre Live-Qualitäten im Format „KenFM“ auf „Radio Fritz“ unter Beweis stellen. Neben kleineren Support-Gigs reflektiert die Thüringer Formation „Josy Pale“ zur Zeit Tipps und Erfahrungen aus dem f6 Music Award und konzentriert sich auf das Schreiben neuer Songs für das geplante Album.

Der f6 Music Award ist der größte Newcomer-Förderpreis der neuen Bundesländer. 592 Bewerberbands, 21 bei den fünf Landesfinalen angetretene Bands und insgesamt über 10.000 Zuschauer bei allen sechs Konzerten bedeuteten bei der sechsten Auflage des f6 Music Award einen neuen Publikumsrekord. Sechs Bands hatten das große Finale erreicht und spielten am 4. Februar vor mehr als 3.300 Zuschauern im Berliner Postbahnhof. „Demo“ gewann vor „Polarkreis 18“ und „Vanda“.

Zahlreiche Neuerungen wie die Einbeziehung der internationalen Plattenfirma „Warner“ und des deutschen Independent-Labels „Motor Music“ aus Berlin haben sich bewährt, wie man an der Entwicklung der Teilnehmer erkennen kann. Auch von der neuen Jury um Schirmherr Fritz Rau und Sprecher Stephan Michme, profitierten die ostdeutschen Newcomer. Die Jury bündelt die unterschiedlichsten Kompetenzen aus dem Musikbusiness und arbeitet somit bis heute künstlergerecht und individuell mit den Bands.


Dates & Facts – Gewinnerbands - f6 Music Award 2005/2006

Demo – Siegerband des sechsten f6 Music Award


•Managementvertrag mit Jan Clausen (QueenAboutMusic)
•Produktion von drei Songs in den „Trixx-Studios“ in Berlin mit Produzent Oliver Pinelli
•Live-Coaching mit Eric Wrede, A&R beim Independent-Label “Motor Music”
•Live-Konzerte - Highlights:
•Berlin, Breitscheidplatz beim „All-Nations-Boulevard”
•Dresden, “Campusparty 2006”
•Berlin, Frannz-Club, „TIPwoch“
•Am 27. September 2006 Showcase im Berliner Frannz-Club mit DEMO für Labels aus ganz Deutschland
•Booking durch Agentur „Wir kümmern uns“

Polarkreis 18 – Zweitplatzierte Band des sechsten f6 Music Award
•Veröffentlichung des Songs „Stellaris“ Anfang Februar 2006 auf der „Sound of Dresden“-Compilation
•Live-Konzerte - Highlights:
oDresden, Societätstheater, mit Begleitung einer Bläsergruppe
•Dresden, Alter Schlachthof
•Erfurt, “Campus Open Air”
•Berlin, Magnet Club
•Berlin, Frannz Club beim „TIPwoch“
•Abschluss eines Plattenvertrags mit „Motor Music“ im August 2006
•Das selbst produzierte Album wird von Chris von Rautenkranz in Hamburg gemischt
•Veröffentlichung eines Albums im Oktober 2006

Vanda – Drittplatzierte Band des sechsten f6 Music Award
•Fortentwicklung von Songwriting und Arrangements mit Produzent Gerald Frisco und Stephan Michme
•Produktion einer EP durch professionelles Produzententeam um Gerald Frisco im heartdisco-Studio, Magdeburg
•Live-Konzerte - Highlights:
•Dresden, Alter Schlachthof
•Berlin, Frannz Club beim „TIPwoch“
•Leipzig, WerkII - „Emergenza-Halbfinale“
•Rundfunk-Interview (Radio NRJ)



















































Das könnte Sie auch interessieren: