Donaueschingen wirft seine Flügel voraus – Werke von Bruckner und Wagner – Kantaten in Schwimmflügeln


(nmz) -
Eines der spektakulärsten Ereignisse im Zirkus der neuen Musik, die Donaueschinger Musiktage, sind auch dieses Jahr Thema der nmz, wie in den letzten Jahrzehnten auch. Anwesend bei diesem Festival ist unsere nmzMedia-Crew, die täglich in Video-Einträgen vom Festival berichten wird (das erste ist gerade online gegangen). Am Stand des Deutschen Komponistenverbandes steht unser BadBlogger Alexander Strauch. Und Herausgeber Theo Geißler ist in aufklärerischer Mission unterwegs. Abschließend berichtet unsere Autorin Anna Schürmer exklusiv für nmz-online.
18.10.2013 - Von Martin Hufner

Aber den Anfang überlassen wir der internationalen Presse. „Kunst wirft Fragen auf“ sagt der Moderator der SWR-Landesschau im Abendprogramm des Senders, der maßgeblich die Donaueschinger Musiktage fördert. Gezeigt wird ein kleines Filmchen, in dem ein Flügel im freien Fall zu sehen ist. Das sieht spektakulär aus, dürfte aber gelegentlich auch im normalen Leben vorkommen. nmz-online verweist in diesem Zusammenhang auf eine hier besprochene Publikation „Klavierzerstörungen in Kunst und Popkultur“ von Gunnar Schmidt.

In der internationalen Presse, insbesondere einer Meldung der Presseagentur dpa wird die Besonderheit des Festivals vor allem so hervorgehoben: „Auf dem Programm stehen zehn umfangreiche Werke in verschiedenen Besetzungen. Gespielt werden unter anderem Stücke von Anton Bruckner (1824-1896) und Richard Wagner (1813-1883).“ Eine Meldung, die die journalistischen Qualitätsorgane von BILD und FOCUS gerne wiederholen.

Aufklärung hierzu erteilt unser BadBlogger Alexander Strauch: „Bernhard Langs Monadologie XIII granulieren Bruckners Sturm und Drang-Sinfonie, die mit der Torte, die Linzer“ und „Bruno Mantovani komponiert eine Neufassung des Wagnerschen Pilgerchores?“ Strauch sieht im Programm der diesjährigen Musiktage einen Kantatenreigen, der aber in sich eigenartig rückwärtsgewandt ist. Nach den Hölderlin-Eskapaden der 80er und 90er Jahre besinnt man sich offenbar auf anderes, dann eher doch Gemütliches, greift auf Goethe und Schiller zurück statt auf Büchner.

Nun kracht aber anfangs erst einmal der Flügel auf den harten Boden. Bleiben Sie dran bei nmz.de und verfolgen Sie unseren BadBlogger und die Filmberichte aus Donaueschingen. Stimmen Sie sich ein mit einem Rückblick auf das Jahr 2012, dokumentiert von nmzMedia.

Hinfahren ist auch möglich, allerdings sollen die Konzerte samt und sonders ausverkauft sein. Wer zuhause bleiben muss, bleibt am besten hier im Netz vor Ort.

Aktuell: Erste Video von nmzMedia mit Interviews mit Armin Köhler und Walter Zimmermann. Ausschnitte aus den Proben zu Zimmermann und Bernhard Lang.

Das könnte Sie auch interessieren: