Dürre Zaubermusik – Wilfried Hillers Singspiel „Der Flaschengeist“ im Münchner Gasteig uraufgeführt


(nmz) -
An einer Stelle verdichtet sich das Zusammenspiel von zwei Klavieren, zwei Harfen, kleinem Orchester und vier an den Bühnenseiten verteilten Schlagwerkgruppen zu klanglich herrlicher Expression: als Keawe seiner geliebten Kokua das ganze Elend seines bisherigen Paktes mit dem dämonischen Flaschengeist gesteht – er setzt an… und nach wenigen Worten übernimmt die Musik… seine Lippen bewegen sich, doch nur die Musik tönt und beschwört atmosphärisch, dass da ein Paar in Liebe vereint gegen alle üblen Anfechtungen ankämpfen wird. Leider bleibt es bei diesem Höhepunkt vor der Pause.
24.01.2014 - Von Wolf-Dieter Peter

Davor und danach hat der musiktheatralisch erfahrene Hiller zwar Klangreize komponiert, kann damit aber musikdramatisch kaum fesseln. Über 50, teils exotische Schlaginstrumente bis hin zu chromatisch gestimmten Steinen zaubern leider keine rhythmischen Raffinessen oder verdichten Dramatisches gewaltig. Die Liebe darf sich weder solo noch im Duett hymnisch aussingen. Der teuflische Flaschengeist tönt zwar allein durch die Stimmlage „Countertenor“ nach „der ganz Andere“, doch selbst extreme Tonsprünge, grelle Phrasen und zwei ihn aus dem Off umtönende Frauenstimmen machen aus ihm keine packende Figur. Selbst die vom ehemaligen Missbrauchsopfer Hiller intendierte „kunst-ironische“ Abrechnung mit einem katholischen Augsburger Internat – dass der teuflische Geist sich als Priester verkleidet und mit einer Hasspredigt gegen Keawe fast dessen Steinigung erreicht – gelingt nicht wirklich entlarvend bitter oder hämisch grotesk.

Dann hat Hiller einem früheren Besitzer des Flaschengeistes ein Lied davon komponiert, wie sehr sich Mensch und Tier oft „krumm“ legen, doch nur die verwendete „Oceandrum“ klingt reizvoll. Die auf dem hawaiianischen Marktplatz aufspielende Ziehharmonika bleibt ein Fremdkörper. Lediglich zwei Chorpassagen überzeugen mit ihren an Hillers geliebten Lehrer Carl Orff erinnernden Stampfrhythmen. Am Ende steht ein Quartett: Keawe und Kokua haben sich mit vereinten Liebeskräften vom Flaschengeist „freigekauft“; der hat in einem ohnehin todgeweihten Säufer ein Opfer gefunden – doch die beiden Gefühlslagen sind nicht zu einem fulminanten Schlusspunkt gegeneinander auskomponiert.

Äußerlich erschwerend kam hinzu, dass durch Ton- und Bildaufzeichnung samt gelegentlicher Mikroport-Verstärkung der Stimmen die Akustik nicht ausbalanciert war. So hatten es Dirigent Michael Brandstätter und die durchweg sehr guten Solisten nicht leicht. Dennoch sangen Katharina Ruckgaber (Kokua) und Paul Schweinester (Keawe) ein hübsches Liebespaar. Mit Hinkefuß und gespenstischer Maske war Roland Schneider ein fieser Flaschen-Teufel, zu dem Heinz Schmidtpeter (Vater und Bettler) und Holger Ohlmann (Flaschenbesitzer und Bootsmann) vor allen anderen kleinen Solopartien hübsch kontrastierten. Angesichts der eingeschränkten Bühnenmöglichkeiten im Carl-Orff-Saal des Gasteig hatten die Werkstätten des Gärtnerplatztheaters dennoch gezaubert.

Die Ausstattung des Duos Leikauf-Fehringer beschwor einfach Exotik, ohne sich auf Hawaii festzulegen. Licht und Projektionen veränderten und weiteten den Raum sinnfällig. Nicole Webers Regie erzählte die Handlung klar und eingängig. Nur muss Wilfried Hiller und Felix Mitterer als Librettisten leider „wenig Biss“ attestiert werden: Robert Louis Stevensons „Flaschengeist“-Erzählung reizt ja nicht nur mit einer „teuflischen“ Falle: dass vor den späteren Höllenqualen jetzt im Leben jeder Wunsch in Erfüllung geht, dass man die Flasche samt Hölle aber nur los wird, indem man sie zu einem geringeren Preis weiterverkauft – bis hin zum kaum (aber doch!) unterbietbaren „Schluss-Preis“ 1 Cent. Stevenson entlarvt schon am Ende des 19.Jahrhunderts alle kapitalistische Geldgier als „teuflisch“ – die denkend schreibenden Zeitgenossen Hiller-Mitterer müssen nun angesichts unserer Krisen im Turbokapitalismus sicher kein moralinsaueres Lehrstück liefern, aber so brav und bieder muss die Handlung nicht daherkommen. Den herzlichen Beifall hatten so vor allem alle Ausführenden verdient.

Das könnte Sie auch interessieren: