Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »IFPI«

Unser Hörverhalten im Wandel

30.11.22 (nmz-red) -
In London wurde jetzt der Report „Engaging with Music 2022“ der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) veröffentlicht.

Nachrichten 2021/11

28.10.21 (nmz-red) -
Jazzfest Berlin +++ Klangkunst +++ Festival Out Of The Box +++ Frau Musica Nova mit dem Festival „PERFORMANCE – UTOPIE“ +++ IFPI-Report „Engaging with Music 2021“

Fast 20 Wochenstunden Musikkonsum in Deutschland – Pandemie-Schub

21.10.21 (dpa) -
Berlin - In Deutschland hören die Menschen nach einer neuen internationalen Studie überdurchschnittlich viel Musik - nämlich 19,3 Stunden pro Woche (2019: 19,1 Stunden). Laut dem vom Branchendachverband (IFPI) vorgelegten Report «Engaging with Music 2021» betrug der Gesamtwert in den 21 weltweit teilnehmenden Ländern 18,4 Stunden je Woche.

Mehr Streaming in der Pandemie: Musikbranche vermeldet Wachstum

25.03.21 (dpa) -
London - Die globale Musikindustrie hat im sechsten Jahr in Folge ein deutliches Wachstum vermeldet. Wie der Weltverband der Phonoindustrie (IFPI) am Dienstag bekanntgab, verzeichnete die Branche im Jahr 2020 Zugewinne in Höhe von 7,4 Prozent, die vor allem auf die erhöhte Nutzung von Streamingangeboten zurückzuführen sind.

Die tägliche Dosis Musik: 52 Songs – IFPI „Music Listening 2019“-Report untersucht globales Hörverhalten

24.09.19 (PM - BVMI) -
Wie wird weltweit Musik gehört? Dieser Frage geht „Music Listening 2019“ nach, eine heute in London vorgestellte Untersuchung von IFPI (International Federation of the Phonographic Industry), dem Dachverband des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI). Der Bericht untersucht, wie Musikkonsumentinnen und -konsumenten zwischen 16 und 64 Jahren in 21 Ländern mit Musikaufnahmen umgehen.

Globaler Musikmarkt wächst dank Streaming-Abos kräftig

02.04.19 (dpa) -
London - Abos für Streaming-Dienste haben dem weltweiten Musikmarkt das stärkste Wachstum seit Jahrzehnten beschert. Der globale Umsatz der Musikindustrie stieg im vergangenen Jahr um 9,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Dollar, wie der Branchenverband IFPI am Dienstag mitteilte. Es war der größte Zuwachs seit Beginn der IFPI-Datenerhebung 1997 - und das vierte Wachstumsjahr in Folge.

Jahresbericht: Streaming wichtigste Einnahmequelle der Musikindustrie

24.04.18 (dpa) -
London - Streaming ist im vergangenen Jahr zur wichtigsten Einnahmequelle der Musikindustrie aufgestiegen. Mit 176 Millionen Nutzern weltweit machen die Online-Dienste nun 38,4 Prozent der Verkaufserlöse der Branche aus, wie der globale Musikverband IFPI am Dienstag in seinem jährlichen Global Music Report in London mitteilte.

Florian Drücke führt BVMI künftig als Geschäftsführer/CEO und vertritt ihn auch im IFPI Mainboard

23.09.17 (PM-BVMI) -
Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Dr. Florian Drücke, wird den Verband künftig auch auf internationaler Ebene im Mainboard der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) vertreten. Überdies wird er zum Gesellschaftervertreter bei der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) berufen. Er wird seine Rolle als Geschäftsführer/CEO an der Seite eines ehrenamtlichen Vorstandes ausüben, der im Rahmen der Mitgliederversammlung im Herbst gewählt werden wird.

IFPI stellt neuen Music Consumer Insight Report vor: Audio-Streaming für Musikkonsum weltweit immer wichtiger

19.09.17 (PM - BVMI) -
Urheberrechtsverletzungen bleiben für die Musikindustrie weltweit eine zentrale Herausforderung: 40 Prozent der Konsumenten hören Musik über nicht-lizenzierte Angebote. In dieser Gruppe enthalten sind auch die 35 Prozent der Internet-Nutzer, die Streamripper verwenden; unter den 16- bis 24-Jährigen ‚rippt‘ weltweit sogar bereits mehr als jeder Zweite (53%). Deutschland liegt in diesen Bereichen unter dem globalen Schnitt: Hier beschaffen sich 30 Prozent der Nutzer musikalische Inhalte über nicht-lizenzierte Quellen und insgesamt 26 Prozent nutzen Streamripper; auch hierzulande ist Letzteres unter den 16- bis 24-Jährigen besonders verbreitet, liegt aber mit 37 Prozent immer noch 16 Prozentpunkte unter dem weltweiten Mittel.

Streaming treibt Wachstum in der Musikindustrie an

25.04.17 (dpa) -
Spotify und Co. sei Dank: Die Musikindustrie wächst wieder und blickt optimistisch in die Zukunft. Auch in Deutschland boomt das Geschäft mit dem Streaming. Doch die Branche schießt sich jetzt auf Plattformen wie YouTube ein, die ihr weniger Geld einbringen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: