1.000 Kinder trommeln

Bildungsprojekt der Kreismusikschule Viersen


(nmz) -
„Wir woll‘n Rhythmus!“ Aus 1.040 Kinderkehlen schallt dieser Refrain frei nach „We will rock you“ durchs Rund der Grefrather Eissporthalle. Der dazu gehörige Trommelwirbel aus ebenso vielen Djemben und Congas dringt nicht nur ins Ohr der knapp 2.500 Zuhörer, er geht unter die Haut und direkt ins Herz.
Ein Artikel von Axel Küppers

Das Bildungsprojekt „1.000 Kinder trommeln“ der Kreismusikschule Viersen im Grefrather EisSport & EventPark hat bei allen, die dabei gewesen sind, nachhaltig Positives hinterlassen. Dabei handelt es sich um das größte Bildungsprojekt auf musikalischer Ebene, das es jemals im Kreis Viersen gegeben hat. An der Aufführung nahmen 27 Grundschulen und eine Förderschule aus dem Kreis Viersen teil. 46 Klassen der 2., 3. und 4. ahrgangsstufe, jahrgangsübergreifende 1./2. Klassen und eine jahrgangsübergreifende 4./5. Klasse reihten sich nahtlos ein.

„Es war faszinierend zu erleben, wie die Mädchen und Jungen aus 28 Schulen im Kreis Viersen mitgemacht haben und der Funke der Begeisterung übergesprungen ist“, sagt Ralf Holtschneider, Leiter der Kreismusikschule. Die monatelange Vorbereitung, an der mehr als 1.000 Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren, rund 80 Lehrerinnen und Lehrer sowie ein breit aufgestelltes Organisationsteam des Kreises Viersen beteiligt waren, hat sich gelohnt. Wochen vorher probten die teilnehmenden Klassen die Stücke für die Veranstaltung in den Grundschulen. Die musikalische Leitung hatte Ralf Holtschneider gemeinsam mit Achim Buschmann, Schlagzeuglehrer der Kreismusikschule.

Selbst für einen erfahrenen Musikpädagogen wie Ralf Holtschneider war „1.000 Kinder trommeln“ eine außerordentliche Herausforderung. Jeder Handgriff musste sitzen, jeder Ablauf war generalstabsmäßig geplant. Das Konzert fand im Innenbereich der Multifunktionshalle des Grefrather Eisstadions statt. Dieser Innenbereich ist 2.000 Quadratmeter groß. Die Schüler musizierten gemeinschaftlich mit der Stimme, mit dem Körper und mit afrikanischen Trommeln und Percussion-Instrumenten. Die Centerbühne und der Innenbereich wurden mikrofoniert und farblich illuminiert und sorgten beim Publikum für eine unvergessliche und perfekt inszenierte Show. Holtschneider: „Die Kommunikation erfolgte über vereinbarte Signale und Zeichen sowie über Ansagen.“ Am Ende waren alle dank der guten Vorbereitung und der großartigen Leistung der Schülerinnen und Schüler hochzufrieden und glücklich.

Hinter „1.000 Kinder trommeln“ steht das Kooperationsprojekt „Musikabenteuer für Kinder“ zwischen der Kreismusikschule und den Schulen im Kreis Viersen. Mittlerweile nehmen rund 3.500 Kinder aus 145 Schulklassen aus allen neun Städten und Gemeinden des Kreises Viersen an diesem 2009 initiierten Bildungsprojekt teil. Die Kreismusikschule versteht sich seit ihrer Gründung im Jahre 1961 als Kompetenzzentrum für musikalische Bildung und hat inzwischen rund 5.500 Schülerinnen und Schüler, es gibt 34 Fächer und 40 verschiedene Instrumente.

Seit geraumer Zeit setzt die Musikschule auf ein Bildungsnetzwerk Kreis Viersen. Grundlage ist ein Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis und dem Land NRW. Die Kreismusikschule ist im Rahmen dieses Netzwerks Kooperationspartner in der kommunalen Bildungslandschaft. Ein nachhaltiges und erfolgreiches Ergebnis dieser Bemühungen ist das Bildungsprojekt „Musikabenteuer für Kinder“, das 30 Grundschulen und eine Förderschule im Kreis einbindet und das flächendeckend angeboten wird. Um allen Kindern und Jugendlichen musikalische Erfahrungen zu ermöglichen, hat das Regionale Bildungsnetzwerk des Kreises Viersen die Kreismusikschule mit unterschiedlichen Bildungspartnern wie dem Schulamt, den Grundschulen, dem Amt für Schule, Jugend und Familie, der Westfälischen Wilhelm-Universität Münster und der Universität Osnabrück vernetzt. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt „Musikabenteuer für Kinder“ vor fünf Jahren aus der Taufe gehoben. Es beinhaltet die beiden Programme „Kinder entdecken“ für Erstklässler und „Kinder trommeln“ für Zweit- bis Viertklässler. Erweitert wurde das Projekt durch das Programm „Kinder erleben“ für Kindertagesstätten. 2011 wurde das Projekt im Rahmen des Ideenwettbewerbs für Kommunen mit dem Innovationspreis der NRW.Bank ausgezeichnet.

„1.000 Kinder trommeln“ war ein Meilenstein dieses Programms. Der Musikpädagoge Ralf Holtschneider bringt es auf den Punkt: „Die Arbeit mit Schlag- und Rhythmus-Instrumenten führt über die Körperarbeit zu einem positiven Körpergefühl, die Sensomotorik der Kinder verbessert sich spielerisch.“ Was für die Mädchen und Jungen, deren Lehrer, Eltern, Verwandte und Freunde aber genauso wichtig gewesen sein dürfte: Sie haben vor gewaltiger Kulisse gemeinsam musiziert, Freundschaften geschlossen, Selbstvertrauen getankt und über die afrikanischen Trommeln einen spannenden afro-brasilianischen Kulturkreis kennengelernt.
  

Das könnte Sie auch interessieren: