Acht Jahreszeiten

CD-Neuerscheinung mit dem Duo ViA!


(nmz) -
Die Jahreszeiten-Suite von Antonio Vivaldi gehört heutzutage ganz selbstverständlich in das Repertoire eines jeden Geigers, der etwas auf sich hält – und wohl auch in wenigstens einer Einspielung in jede CD-Sammlung eines Klassik-Freundes. Zahlreiche Bearbeitungen dieses Werkes sind auf dem Markt erhältlich, was die Würzburger Geigerin Sinn Yang und den Hofer Akkordeonisten Harald Oeler als Duo ViA! nicht davon abgehalten hat, sich einer Transkription aus Oelers Feder anzunehmen. Diese haben sie gemeinsam mit den mittlerweile bald ebenso populären Jahreszeiten-Stücken Astor Piazzollas auf einer CD kombiniert. Die Einspielung wurde jetzt beim renommierten Label Oehms Classics veröffentlicht.
Ein Artikel von Wolfram Graf

Es ist ein interessantes Experiment, Werke völlig konträrer Stilistik aufgrund desselben Titels einander gegenüber zu stellen. In dieser Aufnahme glückt dies insbesondere wegen der besonderen instrumentalen Koppelung und dem damit verbundenen herausragenden Zusammenspiel der Interpreten. Mit viel Pep, Witz und virtuosem Schwung gehen Yang und Oeler an die Piazzolla-Tangos heran, und übermitteln dabei den Eindruck größter Spielfreude. Das Akkordeon ist für derlei Musik ja nichts Ungewöhnliches, wohingegen es zur Zeit Vivaldis noch gar nicht existierte. Umso überraschender ist die unglaubliche Farbigkeit, die Oeler mit seinem Instrument auf dieser CD hervorzaubert. Nicht nur faszinierende perkussive Spieltechniken, wie sie bei Piazzolla auftauchen, sondern streicherähnliche Sounds, von leisesten Klangteppichen bis hin zu großen dynamischen Steigerungen vermögen das Orchester als echte Alternative zu ersetzen. Dass dies so gut funktioniert, ist nicht zuletzt Oelers Verdienst als einfühlsamer Bearbeiter und genialer Spieler der Vorlage zu verdanken. Dabei entsteht für den Hörer der Eindruck, dass die Vivaldi’sche Partitur ohne Verlust der Stimmenvielfalt umgeschrieben wurde. So entsteht eine Symbiose im Duo-Spiel, die auf Grund ihrer verblüffenden Resultate immer wieder aufhorchen lässt, ja man ist an mancher Stelle beinahe verführt, die Aufmerksamkeit mehr dem „Begleitpart“ als den allgemein bekannten Violinpassagen zuzuwenden. Diese werden freilich von Sinn Yang in ebenso vollendeter Ausführung dargeboten. Mit frischem Zugriff meistert sie ihre schwierigen Parts souverän und klangsinnlich. Hier haben sich zwei Interpreten außergewöhnlichen Ranges zusammen gefunden, um Altbewährtes in neuem Gewande und auf höchstem Niveau vorzustellen. Insofern wird sowohl der Barock-Fan als auch der eher der Stilistik Piazzollas zugewandte Musikinteressierte Freude an dieser Neuerscheinung haben und ganz bestimmt die Scheibe nicht nur ein einziges Mal auflegen. Eine hervorragende Aufnahmetechnik und Klangbalance runden den positiven Eindruck ab.

CD-Tipp
Antonio Vivaldi – Astor Piazzolla:
8 Jahreszeiten / 8 Seasons; Sinn Yang – Violine; Harald Oeler – Akkordeon
Oehms Classic OC 2429

Das könnte Sie auch interessieren: