DVD-Tipps 2015/04

Von Sven Ferchow


(nmz) -
AC/DC – Ride on, Bon +++ Jethro Tull – Live At Montreux 2003 +++ Slash – Made in Stoke 24/7/11
Ein Artikel von Sven Ferchow

AC/DC – Ride on, Bon
(Crest Movies, Spieldauer 98 Minuten)

Die Band erlebt den gefühlt dreihundertsten Frühling oder war immer in selbigem. Neues Album raus, Welttournee vor der Haustür. Da passt die appetitanregende DVD „Ride on, Bon“ mit ausschließlich Bon-Scott-Material gut ins Bild. Zu erinnern gibt es Genauer: Livekonzerte zwischen 1979 und 1980, eine der prägendsten Zeiten der Australier.

Für Bon Scott-Verehrer ein sichere Nummer und mit Dolby Digital 2.0 sowie Bildformat 4:3 durchaus okay in allen technischen Belangen. Ist ja schon länger her.

Jethro Tull – Live At Montreux 2003/ Rocks Edition
(Edel, Spieldauer 117 Minuten)

Muss man nicht viel zu sagen. Jethro Tull eben. Wenngleich die guten Zeiten der Band gar nicht mal so lang waren und auch schon ein paar Dekaden her sind, gut ist das immer noch. Beispiel: ihr Auftritt beim Montreux Festival 2003.

Besonderheit: Die erste Konzerthälfte gab es halbakustisch und fast stromlos, die zweite Hälfte fand in voller Montur und mit großem Besteck statt. Ian Anderson bleibt der Fixpunkt. Auf einem Bein, mit großer Flöte. Schon sehenswert.

Slash – Made in Stoke 24/7/11
(Edel, Spieldauer 160 Minuten)

Slash, der ex-Guns N’ Roses-Gitarrist, braucht sicher kein Geld. Warum dann ein Konzert aus 2011 als DVD?  Muss man nicht verstehen. Mit Sänger Myles Kennedy gerät das Konzert zu einer Slash-Biographie, die bei Guns N’ Roses beginnt und irgendwie trotz anderer Bands wie „Velvet Revolver“ oder „Slash’s Snakepit“ auch wieder dort endet. Das ist mittelprächtig wie die angehängten Interviews, die keiner braucht. Ansonsten gibt‘s PAL, DD 5.1, DD Stereo, DTS Surround und 16:9 Bildformat. Okay. Mehr nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: