Gewitter, Kirchen, Schmusepop

Neuveröffentlichungen der Popindustrie im winterlichen Herbst


(nmz) -
Pearl Jam – Lightning Bolt (11.10.13, Universal) +++ Motörhead – Aftershock (18.10.13, Warner) +++ Christian Kjellvander – The Pitcher (01.11.13, Tapete Records) +++ James Blunt – Moon Landing (18.10.13, Warner) +++ Adel Tawil – Lieder (08.11.13, Universal)
Ein Artikel von Sven Ferchow

Es ist das zehnte Album, das Pearl Jam veröffentlichen und dankenswerterweise nicht „X“ taufen, sondern „Lightning Bolt“. Es wird alte Fans erschrecken. Obwohl es sich nur um ein Statement der letzten Rockband handelt. Die tatsächlich macht, was sie will: mäandern zwischen Punk, Grunge,
Folk, Pop und ja: Jazz. Trotzdem und letztendlich ist „Lightning Bolt“ ein Album von Jeff Ament. Es ist sein Bass, der die Aufmerksamkeit fordert (Yellow Moon, Getaway, Sirens, My Father’s Son, Mind your manners) und Eddie Vedder den Weg weist. Dass ab und an Tastenklänge oder Cello für Weichspülung sorgen: geschenkt. Man kann nach so einem Album auch aufhören. Denn mit „Lightning Bolt“ schließt sich der Kreis zum ersten Album „Ten“. Hoffen wir aber lieber mal, dass „Lightning Bolt“ eine neue Ära einleitet.
Hörhinweis: Yellow Moon, Getaway, Pendulum
www.pearljam.com

Nach dem Auftritt in Wacken 2013, den Lemmy Kilmister vorzeitig abbrach, musste man um Motörhead ein wenig Angst haben, vor allem nach Lemmys schwerer Krankheit, verbunden mit einer Herz-OP. Das neue Album „Aftershock“ gibt Anlass zur Hoffnung. Lemmy samt Motörhead sind zurück. Man muss diesen bluesigen, schnörkellosen, heraus gerotzten und damit liebenswerten Hardrock einfach lieben. Lemmy ist und bleibt ein Kind der Beatles, und diese Wurzeln waren und sind stets zu hören. Ein großartiges Album, das seinen Vorgängern in Nichts nachsteht, aber auch keine exaltierte Position einnimmt. Danke, Lemmy.
Hörhinweis: alles 
www.motorhead.com

Es gibt nichts Cooleres, als mit Christian Kjellvander und einem seiner Soloalben auf der Autobahn zu fahren. Vorzugsweise im Winter. „The Pitcher“, sein fünftes Werk, erfüllt diesen Tatbestand ohne Abstriche. Dunkel ist „The Pitcher“, hymnisch zuweilen, traurig sowieso und immer mitten im Leben. Höhen und Tiefen verarbeitet Christian Kjellvander nicht nebenbei, sondern dort, wo es schmerzt. Aufgenommen wurde „The Pitcher“ mit spärlicher Instrumentierung in einer alten Kirche, irgendwo in der schwedischen Pampa. In Limburg klänge das Album wohl anders. Großer Songwriter, der Kjellvander.
Hörhinweis: The Mariner, The Crow, The Island
www.christiankjellvander.com

James Blunt, einst singender wie britischer Ex-Soldat (You’re beautiful),  bleibt bei „Moon Landing“ eisern seinem Motto „Nur keinen Radiohörer verletzen“ treu. Natürlich, im Segment „Schmusepop“ ist James Blunt eine Koryphäe und aus dem Popzirkus nicht mehr wegdenkbar. Irgendeiner muss RTL2 ja den Soundtrack zu „Frauentausch“ liefern. Aber im Ernst. James Blunt hat sich zum erfahrenen Popkoch gemausert. So einer kann das Radio retten.
Hörhinweis: wenn schon, denn schon alles
www.jamesblunt.com

Adel Tawil kennen wir. Stichwort „Ich + Ich“. Tolle Songs, große Erfolge und Riesenstimme, die der Junge hat. Da möchte man es kaum wahrhaben, dass „Lieder“ sein erstes, wirklich allerers-tes, Soloalbum ist. Nach knapp zwanzig Jahren im Business. Nun denn. „Lieder“ ist in jeder Hinsicht ein sehr ordentliches Album geworden. Stimme passt sowieso, Songwriting hat Adel Tawil intus und konnte er sich bei vielen abschauen, und die Unterstützung von unter anderem Sido, Prinz Pi, Inga und Annette Humpe ergibt den Rest. So richtig gelöst hat er sich aus seinem Umfeld damit nicht. „Lieder“ spricht eben eine bestimmte Klientel (Radio) an, aber das ist legitim. Kein Song ist besonders hervorzuheben, denn jeder hat seine Reizmomente, Aha- Erlebnisse und Wohlfühloasen. Die Texte stören nicht besonders, was ja im deutschsprachigen Segment langsam zum Problem wird. Ja, doch. Album gelungen. In jeder Hinsicht. Warum nicht gleich so?
Hörhinweis: alles
www.adel-tawil.de

 Diskographie:

Pearl Jam – Lightning Bolt (11.10.13, Universal)
Motörhead – Aftershock (18.10.13, Warner)
Christian Kjellvander – The Pitcher (01.11.13, Tapete Records)
James Blunt – Moon Landing (18.10.13, Warner)
Adel Tawil – Lieder (08.11.13, Universal)

Das könnte Sie auch interessieren: