Höchst ambivalente Friedensoper

Peter Petersen nimmt „Friedenstag“ von Richard Strauss, Stefan Zweig und Joseph Gregor unter die Lupe


(nmz) -
Wenn der Musiktheaterfreund nach einem Vergleich sucht: der NS-Film „Kolberg“ ist ähnlich belastet – bezüglich der werkimmanenten Qualitäten wie der Top-Besetzung; die nazis­tischen Durchhalte-Intentionen beim Film sind bekannt; bei der eher unbekannten Oper machen Fakten die NS-Propagandaabsichten erkennbar.
Ein Artikel von Wolf-Dieter Peter

Dresden und die „Wunderharfe“ der Staatskapelle waren damals der vom Bayern Richard Strauss bevorzugte Uraufführungsort. Doch auf Wunsch der NS-Führung unter Hitler wurde „Friedenstag“ am 24. Juli 1938 bei den Münchner Opernfestspielen uraufgeführt: In einer durch lange Belagerung im Dreißigjährigen Krieg fast niedergerungenen Stadt klagt das Volk über die Not und fordert Brot; der ganz auf heroisches Heldentum fixierte Kommandant zögert, gibt dann auch auf Drängen seiner friedlich gestimmten Frau die Stadt frei und will sich mit der Zitadelle in die Luft sprengen; da läuten die Glocken – der Westfälische Friede ist geschlossen – der Friedenstag wird mit emphatischen C-Dur-Tutti gefeiert. Das Werk war ab September 1938 im Staatsopernrepertoire – auch im Umfeld der berüchtigten „Münchner Konferenz“; damit schmückten sich die NS-Machthaber, ehe Hitler am 10. November in einer wichtigen Rede die Maske fallen ließ: „Die Umstände haben mich gezwungen, jahrzehntelang fast nur vom Frieden zu reden … Irgendwie … hat sich diese … pazifistische Platte bei uns abgespielt.“

Der emeritierte Hamburger Musikwissenschaftler Petersen untersucht nun, ob „Friedenstag“ nicht eine pazifistische Oper sei. Er analysiert und argumentiert zunächst ganz werkimmanent: „Dabei erschließen sich die Figuren dieses Musikdramas überhaupt erst über die Musik.“ Gemäß diesem Ausgangspunkt führt er überzeugend an, dass sich die von ihm „Semanteme“ genannten musikalischen Motive etwa des zunächst starr soldatischen Kommandanten von einer Heerführer-Fanfare über ein Kämpfer-Thema zu einem Ehemann-Motiv bis zu einem chromatischen Suizid-Thema wandeln – was gedruckte Notenbeispiele belegen. Ebenso wird die liebende Ehefrau analysiert, der Holsteiner Gegner, die „Brot“- und „Aufruhr“-Themen des Volkes, schließlich Friedens-Themen. Nachvollziehbar wird auch die Friedensintention des Librettos analysiert, an dem Stefan Zweig grundlegend und dann auch noch aus dem Exil gearbeitet hat. Petersen unterschlägt zwar nicht, dass das Werk den Nazis viele Anschlussmöglichkeiten bot, doch dann hätte der Musikwissenschaftler einen kritischen Dramaturgen hinzuziehen sollen: Viel zu kurz kommt – wie bei einer Oper unerlässlich – die Bühneninterpretation, die reale Wirkung der Aufführung bis hin zur Überwältigungsästhetik des Schlusses.

In seiner eigenen Schlussbeurteilung zieht Petersen sich auf die rein musikalischen Gegebenheiten zurück. Doch wie schon Ingeborg Bachmann 1960 zu Misstrauen gegenüber Werken aufrief, die sich missbrauchen lassen, so ist auch Stefan Zweig selbst anzuführen: „Jede Widerstandsgeste ohne Risiko ist nichts als Geltungssucht“. „Friedenstag“ ist ein Werk ohne Risiko. 

  • Peter Petersen: Friedenstag von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor. Eine pazifistische Oper im „Dritten Reich“ (Musik und Diktatur 2), Waxmann Verlag, Münster/New York 2017, 186 S., € 34,90, ISBN 978-3-8309-3651-0

Ähnliche Artikel

  • Grundlagen klären, Diskussion offen halten - Eine Kondensationsleistung – das „Lexikon Neue Musik“ setzt Maßstäbe
    18.07.2017 Ausgabe 7/2017 - 66. Jahrgang - Rezensionen - Juan Martin Koch
  • Der Walzer als Totentanz - Ian Bostridge beleuchtet die „Winterreise“ hinreißend neu
    26.10.2016 Ausgabe 10/2016 - 65. Jahrgang - Rezensionen - Christoph Vratz
  • Sensibilität, Innigkeit und Kontemplation - Eine Max-Reger-Monografie im Pustet Verlag
    07.10.2018 Ausgabe 10/2018 - 67. Jahrgang - Rezensionen - Dirk Klose
  • Überragende Theaterbegabung - Ein differenziertes Puccini-Porträt in 36 Kapiteln
    09.09.2018 Ausgabe 9/2018 - 67. Jahrgang - Rezensionen - Wolf-Dieter Peter
  • Einblicke in Denkprozesse - Pascal Dusapins Überlegungen zum Entstehungsprozess von Kompositionen
    17.05.2018 Ausgabe 5/2018 - 67. Jahrgang - Rezensionen - Mathias Nofze