Kurz vorgestellt

CDs


(nmz) -

30 Years Vienna Art Orchestra. American Dreams/European Visionaries/Visionaries & Dreams. Universal Music Austria 0602517228795

Ein Artikel von Andreas Kolb

Aus der Posthippie-Band, die in den 80ern für Aufsehen sorgte, ist ein ernst zu nehmender Klangkörper geworden, der eine Synthese zwischen amerikanischer und europäischer Tradition repräsentiert. Seinen 30. Geburtstag begeht dieses Weltklasseensemble mit einem typischen Konzeptprogramm aus der Feder von Bandchef Mathias Rüegg. Auf CD eins werden 13 amerikanische Frauen porträtiert – symbolisiert durch Hollywood-Ikonen –, auf CD zwei 13 Männer der europäischen Geistesgeschichte. Die dritte CD vereint diese Persönlichkeiten dann zu fiktiven Paaren. Ein kluges Spiel mit transatlantischen Sujets aus Film, Literatur und Wissenschaft, das trotz aller thematischen Bemühtheit, ein musikalischer Genuss ist.

Fritz Hauser: Flip/solodrumming. 12 pieces for drums, cymbals, percussion. Celestial Harmonies 13275-2

Fritz Hausers Grenzgänge zwischen Improvisation und Komposition, zwischen klassischer Spielweise und Klanginstallation sind Expeditionen ins Neue. Auf „flip/solodrumming“, seiner 21. CD seit 1985, wechselt er nach jedem Stück das Instrumentarium, mal arbeitet er mit Drumset, mal mit diversen Becken. Es entsteht ein wunderbarer Kontrast zwischen getrommelten Punktklängen und metallen dröhnenden, (be-)rauschenden Klangflächen.

Germano Mazzochetti: Di Mezzo il Mare. EGEA Orchestra. EGEA SCA 126

Mit dem Kuss der Tarantella beginnt die mediterrane Jazz-Suite des Arrangeurs und Komponisten Germano Mazzochetti. Ein neunköpfiges Ensemble italienischer Spitzenmusiker, in der Mitte der Pianist Enrico Pieranunzi, haucht Mazzochettis Ideen Jazzleben ein. Was zunächst konventionell anmutet, ist bei näherem Hinhören beseelter Jazz auf höchstem technischen Niveau.

Walter Braunfels: Prinzessin Brambilla. Marabelli, Paul, Shaw, Lo Forte; Wexford Festival Opera Chorus, Cracow Philharmonic Orchestra, Daniele Belardinelli
Marco Polo 8.225312-13 (2 CDs)

Der Opernerstling eines Komponisten, der hörbar noch auf der Suche nach einem eigenen Tonfall fürs Komische ist. Zwischen eher bemühter als wirklich mitreißender Buffo-Emsigkeit blitzen immer wieder Kantabilität und Instrumentierungskunst auf, wie sie dann im „Don Gil“ zur Entfaltung kommen sollten (siehe Seite 36). Informativer, unspektakulärer Live-Mitschnitt für Sammler, allerdings ohne Booklet.

W.A. Mozart: Sämtliche Klavierkonzerte und -sonaten. Carmen Piazzini
St. Petersburger Solisten, Michail Gantvarg
Edition Hera 02200 (2 Audio-DVDs)

So viel Musik in guter Stereoqualität passt also auf zwei DVDs. Mit dem passenden Gerät ist somit schnell Platz für 14 neue CDs im Regal geschaffen. Wunderbares Klavierspiel, solide Begleitung, dazu ein Interview mit der Pianistin als Bonus-Video. Originelle Präsentation.

Tags in diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren: