Spenden für die vom Ukraine-Krieg betroffenen Menschen

Benefizkonzert als Großevents im Kulturforum Buxtehude


(nmz) -
Ein Benefizkonzert am 13. März 2022 zugunsten der „Nothilfe Ukraine“ des Deutschen Roten Kreuzes hat eine enorme Resonanz gefunden. Die sehr gut besuchten jeweils einstündigen Konzerte fanden nacheinander in 3 Sälen statt. Sie wurden ehrenamtlich innerhalb einer Woche organisiert. Daran beteiligten sich auch Mitglieder des DTKV sowie Vokal- und Instrumental-MusikerInnen aus verschiedenden Genres.
Ein Artikel von Gunter Sokolowsky

Die Spendensumme belief sich insgesamt auf 2.660 Euro. Die Präsidentin des Kulturforums am Hafen, Dr. Köster-Hetzendorf, dankte allen Künstlerinnen und Künstler, die spontan mitgemacht, auf Gage verzichtet und auch private Dinge hintenangestellt hatten.
Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt wies mit bewegenden Worten auf die dramatische Situation der ukrainischen Flüchtlinge hin. Jetzt komme es auf Solidarität an. „Geldspenden sind deshalb so wichtig, weil wir damit in die Lage versetzt werden, das schnell und passgenau zu besorgen, was die Menschen tatsächlich benötigen.“ (kulturforum-hafen.de)
Die Pianistin Gudula Senftleben (Foto, als Vertreterin des DTKV) spielte Beethovens Ukrainisches Volkslied „Schöne Minka, ich muss scheiden“ („Air russe“) mit 6 Variationen, op. 107, Nr. 7, sowie von Valentin Silvestrov (der im März 2022 aus seiner Heimatstadt Kiew nach Berlin geflüchtet war) drei Bagatellen op. 1 (2005) und von Antonín Dvorák die Dumka c-moll op. 12, Nr. 1 sowie von Peter Tschaikowsky „Chanson triste“ op. 40,2.
Alle Mitwirkenden und Zuhörenden sangen am Schluss der Konzerte gemeinsam „We shall overcome“ von Joan Baez.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: