Suchscheinwerfer

Rainer Rubbert (Musik)/Tanja Langer (Libretto): Kleist. Oper in vier Akten.


(nmz) -
Rainer Rubbert (Musik)/Tanja Langer (Libretto): Kleist. Oper in vier Akten. Ensemble der Uraufführung (Brandenburger Theater 2008). duo-phon records 11033 (2 CDs)
Ein Artikel von Michael Herrschel

Der Dichter als fiktive Gestalt, als Fluchtpunkt einer Zitate montierenden Phantasie und Spekulation. Seine Wut: weil er als Blitz die Epoche zu erhellen hofft und als dekoratives Feuerwerk zerknattert. Sein Lebens-Unmut lässt für Momente das Herz der musikalischen Erzählung still stehen – bis ein komödiantisch-lyrisch-sarkastischer Impuls es von Neuem antreibt.

Neben Thorbjörn Björnsson, der förmlich durch die Titelrolle zu schweben, zu fliegen scheint, agieren Stephan Bootz als grimmiger Freund Pfuel, Nicolas Hariades als androgyne, edel timbrierte Schwester Ulrike, Kai-Uwe Fahnert als Brentano mit schneidenden Interjektionen, Silja Schindler als Küken Bettine, Claudia Herr als Henriette – elegant im Choral- wie im Konversationston – und Mark Coles als klanggewaltiger Bote aus Santo Domingo. Über allen thront, souverän und ausdrucksstark, Evelyn Krahe als Günderrode und Penthesilea.

Und die Brandenburger Symphoniker unter Michael Helmrath reagieren flexibel auf das Panoptikum der Launen und Situationen – mit nervösen Pizzicati, melancholischen Kantilenen, kalten Schlagzeug-Duschen. Der berührende Text gipfelt im dritten Akt in einer Szene, worin Kleists Worte seinen Dramengestalten in den Mund wachsen. Im vierten weitet sich der lineare Bericht zur Zeit- und Gedankencollage: Scheinwerfer gleiten übers zerpflügte Sprachgelände, auf der Suche nach einer Abschiedsbotschaft. Sie wird gefunden und mit kindlichem Ernst nachgespielt: Zwei wollen fort und schauen einander an, in wachsender Verzauberung, staunend. Keine melodramatische Inszenierung, kein Pistolenknall. … Nur leises Zirpen, Trommelschnarren – und Licht aus.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • Silberscheiben, die bleiben - Tonträger-Bilanz 2016: Peter P. Pachl
    24.12.2016 Ausgabe 12/2016 - 65. Jahrgang - Rezensionen - Peter P. Pachl
  • Radikaler Expressionist
    03.10.2008 Ausgabe 10/2008 - 57. Jahrgang - Rezensionen - Hans-Dieter Grünefeld
  • Glorios kapriziert
    03.10.2008 Ausgabe 10/2008 - 57. Jahrgang - Rezensionen - Wolf Loeckle
  • Störrisch, wild, frei - The Sibelius Edition: Voice & Orchestra; Piano Music I; Theatre Music; Violin & Piano
    01.02.2009 Ausgabe 2/2009 - 58. Jahrgang - Rezensionen - Michael Herrschel
  • Spirituelle Tiefe - Hans Schanderl: Lux Aeterna
    02.03.2009 Ausgabe 3/2009 - 58. Jahrgang - Rezensionen - Juan Martin Koch