Wichtiger Partner des Landes

Psst! Der Landesmusikrat Brandenburg ist 25!


(nmz) -
Am 8. November wurde im Nikolaisaal Potsdam ganz laut gefeiert, denn der Landesmusikrat Brandenburg wurde 25 Jahre alt. Nach Fanfarenklängen der Fanfarengruppe IG Goldis eröffneten die „Saitentänzer“ der Städtischen Musikschule „Johann Sebastian Bach“ aus Potsdam die feierliche Matinee, und Landesmusikrats-Präsident Prof. Dr. Martin Neumann begrüßte herzlich die Gäste.
Ein Artikel von Ute Wonneberger

Zu den zahlreichen Gratulanten und Ehrengästen zählten Vertreter des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, des Deutschen Musikrates und des Deutschen Kulturrates, anderer Landesmusikräte und natürlich der Mitgliedsverbände und -institutionen des Landesmusikrates Brandenburg.

Kulturstaatssekretär Martin Gorholt gratulierte dem LMRB und würdigte ihn als wichtigen Partner der Landesregierung: „In diesem Jahr feiern der Landesmusikrat und das Land Brandenburg ihr 25-jähriges Jubiläum – und ebenso lange setzt sich der Verband als wichtiger Partner des Landes mit großem Engagement und viel Ausdauer für die brandenburgische Musiklandschaft ein.

Mit großem Erfolg: Mit zahlreichen Projekten wie der Etablierung wichtiger musikalischer Wettbewerbe, der Gründung eigener Landesensembles oder der Entwicklung spezieller musikalischer Fortbildungsangebote fördert der Landesmusikrat seit 1990 den musikalischen Nachwuchs und stärkt das Laienmusizieren vor Ort. Diese beeindruckende Leistung trägt maßgeblich zu regionaler Identitätsbildung, sozialem Zusammenhalt und der Pflege des musikkulturellen Erbes bei. Dafür danke ich dem Landesmusikrat, seinen Mitgliedern und den vielen ehrenamtlichen Unterstützern sehr herzlich.“

Auch der Präsident des Deutschen Musikrates, Prof. Martin Maria Krüger, würdigte in seinem Grußwort das erfolgreiche Wirken des Landesmusikrates Brandenburg. Ein weiterer Höhepunkt war – nach einer hervorragenden Laudatio von Dr. Michael Schenk – die Verleihung der Ehrennadel des LMRB an den Gründungspräsidenten Prof. Dr. Wolfgang Thiel.

Das musikalische Rahmenprogramm gestalteten weiterhin das Landesjugendzupforchester, das Landesjugendakkordeonorchester, der Landesjugendchor sowie Kinder des Projektes „Belcantare Brandenburg“ und der Kinderchor aus Falkensee. Die Moderation übernahm Caroline Marchot.

Als krönender Abschluss erklang das „Havellandlied“, dargeboten vom Landesjugendchor Brandenburg, vom Volkschor Brandenburg, vom Kinderchor Falkensee sowie vom Freizeitchor Cantamus Potsdam. Am Flügel wurden die Chöre vom Textdichter und Komponisten Hans Förster begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren: