Zwischen Butterbrot und Peitsche

Cluster 2017/07 - Martin Hufner


(nmz) -
Wozu haben die Leute vom Deutschen Kulturrat sich eigentlich die Arbeit gemacht, 15 Thesen zur kulturellen Integration zu verfassen mit so wirren Formulierungen wie „Die Kunst ist frei“ (These 5) oder „Das alltägliche Zusammenleben basiert auf kulturellen Gepflogenheiten“ (These 2) – oder kürzer: „Wasser kocht bei 100 Grad Celsius“ (These 2b). Kein Wunder, dass dieses Gewirke kaum Widerhall in der Gesellschaft gefunden hat. Knapp 700 Menschen und Institutionen haben diese Thesen mitgezeichnet. Der Deutsche Musikrat gehörte dabei nicht zu den ersten. Ob er wohl was ahnte?
Ein Artikel von Martin Hufner

These 12 ist ja beispielsweise vollkommen musikfremd: „Deutsche Sprache ist Schlüssel zur Teilhabe“. Stimmt nicht: Notenlesen! So sieht‘s doch aus im deutschen Musikunterricht. Wahrscheinlich hat das die Bundekanzlerin auch gemerkt und die BILD-Zeitung zu deren 65. Geburtstag angehalten, eine Sonderausgabe mit ihrem Kanzlerinnen-ABC zu drucken.

An 41 Millionen Haushalte ist das Blatt gegangen – auf dem Titelbild ein „Model“ in einem deutschefahnefarbigen Bikini. Es wird den Leserinnen in Tennissocken auf Adiletten serviert, nicht vor der Kulisse Helgolands sondern eher auf dem Strand des 17. Bundeslandes Mallorca, wo ja in Wirklichkeit das Abendland verteidigt wird. Genau das macht die amtierende Bundeskanzlerin auch. In ihrem ABC (Seite 2) finden sich nämlich durchaus Bezüge zur deutschen Musik-Kulturlandschaft – und das wird den Deutschen Musikrat freuen – wie: „Jugend musiziert“, den deutschen Chorverband: „Chorsingen“, die musikpädagogischen Verbände: „Volkslied“ und die Modeindustrie: „Wagner in BaYreuth“ (unter „Y“ – dabei fragt man sich, was ausgerechnet der bildbriefschreibende Kolumnist dieses Namens in Bayreuth verloren hat, wo der doch aus Regensburg stammt).

Das sitzt, das erreicht die Menschen! Zwischen „Butterbrot“, „Federbett“ und „Umgehungsstraße“ macht die Kanzlerin einfach und trifft damit den Kern wie bei einem guten Blatt beim Skat (Schneider Schwarz!). Dass das mit den „15 Thesen“ nix werden kann, ergibt sich durch ihren immanenten Widerspruch. Man kann nicht „Deutsche Sprache als Schlüssel zur Teilhabe“ bezeichnen, wenn gleichzeitig der Titel drei Fremdworte enthält und eine arabische Ziffer davorsetzt.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • Cluster 2012/12 - 1 - Unworte 2012
    03.12.2012 Ausgabe 12/2012 - 61. Jahrgang - Kommentar/Glosse - Martin Hufner
  • Cluster 2012/12 - 2 - Nörgeln
    03.12.2012 Ausgabe 12/2012 - 61. Jahrgang - Kommentar/Glosse - Gordon Kampe
  • Cluster 2010/10 - Kindergarten
    29.09.2010 Ausgabe 10/2010 - 59. Jahrgang - Kommentar/Glosse - Martin Hufner
  • Wer nicht fragt, bleibt Praktikum - Cluster (2009/10)
    05.10.2009 Ausgabe 10/2009 - 58. Jahrgang - Kommentar/Glosse - Martin Hufner
  • Fünf Gebote - Cluster 2015/03 - Gordon Kampe
    01.03.2015 Ausgabe 3/2015 - 64. Jahrgang - Kommentar/Glosse - Gordon Kampe