Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Claus Christianus«

Was wird hier eigentlich gespielt?

05.10.14 (Claus Christianus) -
Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ bedeutet nicht nur für die Teilnehmenden eine Herausforderung, auch die Lehrkräfte werden vor verantwortungsvolle Aufgaben gestellt. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei der Literaturwahl gelten, und vielfältige Aspekte sind abzuwägen: Welche Stücke passen in das pädagogische Konzept? Womit sind die jungen Musikerinnen und Musiker für den Wettbewerb zu begeistern und zum Üben zu motivieren? Wie lassen sich die vorgesehenen Werke mit der Ausschreibung vereinbaren?

Was steckt dahinter?

02.10.12 (Claus Christianus) -
Zwei Leserkommentare zum Thema.

Wo bleibt das preiswert Zeitgenössische?

05.09.10 (Claus Christianus) -
Es sei von vornherein klargestellt: Nicht auf „Billiges“ zielt die Überschrift ab, sondern sie fragt nach Auszeichnungswürdigem. Seit einigen Jahren verzichtet man beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf die verpflichtende Einbindung eines Werkes des 20. und 21. Jahrhunderts in das Wertungsprogramm. Dazu hatte es gute Gründe gegeben, wenngleich die Maßnahme nicht allgemein begrüßt worden ist. Wie die Praxis zeigt, waren bisher die befürchteten „Einbußen“ nicht erheblich: Die klassische Moderne mit einer Fülle an namhaften Komponisten und substanzreicher Musik wird nach wie vor in akzeptablem Umfang und vielfach qualitativ großartig geboten. Dennoch bleibt die Besorgnis, dass die Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik in der Breite zu wenig angeregt, vor allem das Interesse für das Neueste im Neuen nicht ausreichend geweckt und gepflegt wird.

Großer Erfolg bei „Jugend musiziert“

05.11.09 (Claus Christianus) -
Das Wettbewerbsjahr „Jugend musiziert“ 2009 ist vorüber. Bei WESPE, den „WochenEnden der SonderPreisE“ wurden im September noch einmal herausragende Aktivitäten und Leistungen von jugendlichen Preisträgern unter bestimmten Themenstellungen ermittelt und prämiert. Diese herbstliche Veranstaltung hat das 46. Jahr „Jugend musiziert“ krönend abgerundet.

Impressionen für Aug und Ohr

01.09.05 (Claus Christianus) -

Dieser Lernzirkel von Heidi Thum-Gabler beschäftigt sich mit der Musik Debussys und Ravels sowie den Nachbarkünsten Literatur und Malerei. Mit Audio-CD und Farbabbildungen, Unterrichtseinheiten für fünf bis sechs Stunden ab Klasse 10. Impressionismus – ein schönes und dankbares Thema, das Ohr und Auge gleichermaßen anspricht; sehr gut geeignet, das Interesse für diesen Stil zu wecken und in sein Wesen einzuführen, da durch die deutlichen Parallelen bei Musik, Malerei und Literatur die unterschiedlichen Neigungen der Schüler genutzt werden können; und diese Chance lässt sich das vorliegende Werk auch nicht entgehen. Alle drei Bereiche finden mit klug gewählten Beispielen (in Farbbildern, Hörbeispielen, Partiturausschnitten, Gedichten in deutscher und französischer Sprache) Eingang in das Unterrichtsmodell und werden teilweise bei den Betrachtungen miteinander verknüpft. Dennoch wird – unaufdringlich – hier die Musik als Schwerpunkt nie aus den Augen verloren.

Silbentrennteufel

01.11.04 (Claus Christianus) -

Wettbewerbskategorie „Neue Musik“ in Erlangen

01.06.02 (Claus Christianus) -

Ich erinnere mich an das Pilotprojekt vor drei Jahren in Köln: Der erste Versuch konnte sofort als voller Erfolg verbucht werden. Zum großen Teil war die Zielrichtung der Ausschreibung bezüglich der erwarteten Literatur verstanden worden. Zudem überzeugten die jungen Musiker/-innen mit einer fast ausnahmslos guten bis vielfach hervorragenden Qualität ihrer Darbietungen. Besonders die Art und Weise war beeindruckend, mit welcher Ernsthaftigkeit und welchem Engagement sich die Ensembles dem intensiven Umgang mit Musizierformen des 20. Jahrhunderts geöffnet hatten. Gespannt also erwarteten wir den diesjährigen Wettbewerb.

Zu sehr hineingesteigert

01.04.01 (Claus Christianus) -

Ich sinniere über „Angesagtestes“ angestrengtest nach: Ist mir da etwa nach der recht schreibenden (rechtschreibenden?) eine Reform grammatikalischer oder wortschöpferischer Art entgangen, die allgemein oder speziell bei der nmz (3/01, Seite 1 in der ,,Hauptsache...“) angesagt ist?

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: